WIR SIND ÜBERSIEDELT!Gemäß der DSGVO/Datensparsamkeit wurden alle Benutzerkonten (Email Adressen etc.) permanent gelöscht. Dieses Forum ist ein Archiv bzw. inaktiv. Bitte besuche unser neues Forum auf Gesundheit für Körper und Seele!  

Was tun bei Zeiten der Verzweiflung?

S

SW

Gast
Ihr Lieben,

wir hatten ja bereits des öfteren die Thematik "Opfer-Täter", was auch verständlich ist, da es eine sehr emotionale Thematik ist.
Die letzten 2 Tage hatten wir einen Reiki 2 Kurs. Bei diesem Kurs, und abermals sehr intensiv beim Heiler Basis Kurs, besprechen wir das "Maskenselbst". Phyllis Krystal beschreibt das so klar auch im Buch "Frei von Angst und Ablehnung", sie nennt diese Maskenselbst oder Rollen, die man sich im Laufe des Lebens zugelegt hat, ganz profan "schlechte Angewohnheiten", die es gilt wieder abzulegen.
Doch nun zurück einmal zum Anfang: wie entstehen diese "Maskenselbst", "Rollen" oder "schlechte Angewohnheiten" ("schlechte" deshalb, weil sie uns hindern unser wahres Selbst frei und leicht zu leben)? Wenn wir geboren werden, ist unsere Sehnsucht nur eine: wieder diese bedingungslose Liebe spüren, aus der wir eben gekommen sind. Wir schwimmen nun aber nicht mehr im "Meer Gottes", sondern sind als Tropfen, hineingequetscht in einen menschlichen Körper , der uns tapfer und wunderbar durch diese Erfahrungsschleife führen wird. Ausschau haltend nach dem Meer sehen wir lauter solche Tropfen, in den verschiedensten Körpern. Der Drang nach Zusammenschluss, nach Vereinigung ist stark und treibt uns ein Leben lang, bis wir erkennen, dass das Meer in uns ist und wir gleichzeitig noch immer im Meer schwimmen, es nur durch diese "optische Täuschung" nicht merken.
So beginnen wir diesen Körper als "Vehikel" zu verwenden, ihn zu benutzen, später selbst zu pflegen und ihn gesund zu erhalten. Wir interagieren mit unseren Körpern. Und wir benutzen unsere individuelle Tropfenart, um uns verständlich zu machen und unsere Bedürfnisse verständlich zu machen.
Aber manchmal werden unsere Bedürfnisse von den anderen Tropfen nicht verstanden, weil ihre Erfahrungen sie verändert haben, noch mehr "individualisiert" haben und sie diese Verbundenheit nicht mehr spüren. Mit all unseren hier zur Verfügung stehenden Mittel versuchen wir uns weiter verständlich zu machen, probieren alle möglichen Strategien, bis endlich eine greift und uns (vermeintlich) zum Ziel führt: Liebe, Anerkennung, Trost, Geborgenheit. Wie Matthias schon einmal beschrieben hat: das kann die Strategie des Erfolgs und die des Misserfolges sein. Oftmals geschieht auch das Zurückziehen in sich selbst, das - wie Phyllis beschreibt - die am schwierigsten aufzugebende Rolle/Verhaltensmuster ist. Erfolg können gute Schulnoten, später berufliche Erfolge sein, angepasstes Verhalten, ein die Wünsche /Bedingungen des Liebe gebenden erfüllen. Misserfolg kann sich auf vielerlei Art äußern: schlechte Noten, Versagen in vielerelei Hinsicht, Kranksein, aggressiv sein, bettnässen und vieles mehr. Denn so absurd diese Strategie zuerst auch scheinen mag - sie führt auch zum Ziel: Aufmerksamkeit . Ich persönlich war eine Mischung aus Misserfolg und Rückzug...
Das Schwierige ist nur, wenn man den Kinderschuhen entwachsen ist und nun seine Lebensgestaltung eigentlich frei in der Hand hat, dass man sich bis dahin diese Strategien so zu eigen gemacht hat, dass man sogar der Täuschung verfällt, dass man das nicht "spielt", sondern wirklich ist. Es ist ja auch verständlich. Durch diese Strategien hat man (vermeintlich) immer Zuwendung bekommen. Wenn man diese Strategien nun aufgibt - was dann? Angst, Unsicherheit machen sich breit. Wenn man aber diese Hilsmittel nicht aufgibt, ist man nicht mehr der Benutzer dieser, sondern der Sklave derselben! Das heißt: nicht wir haben unser Werkzeug in der Hand, sondern das Werkzeug uns!
Und die Strategie des Erfolgs aufzugeben ist nicht leichter als die Strategie des Misserfolgs aufzugeben. Denn in beiden Fällen bedarf es des Vertrauens in Gott , der totalen Hingabe. Des Erkennen Gottes in sich selbst, des Anerkennen desselbigen, des Erkennens der eigenen Schönheit und des Wertes - unabhängig des Agierens oder Nichtagierens der anderen Tropfen. Wofür auch? Wir sind ja sowieso alle eins.
Ein Festhalten der Strategien hält uns getrennt, hält uns fest in der Illusion , hält uns fern von dem Fühlen des Meeres. Aber erst müssen wir eben dieses Gefühl der Getrenntheit erfahren, um unsere Einheit begreifen und spüren zu können. Dieses System der Polaritäten ist dafür geschaffen und notwendig. Wenn wir es als dieses annehmen können, müssen wir nichts mehr bekämpfen in diesem System, das ja nur eine Illusion ist, eine Spielwiese für uns Tropfen.
Befreit euch von all der Traurigkeit, Schwere, von aller Wut , von Neid, von dem zerstörerischen Hass und all den trennenden (und eben nicht zusammenführenden) Strategien! Ihr alle selbst habt die Entscheidungen darüber, den freien Willen es zu tun - keiner kann euch hindern und keiner kann euch zwingen, NIEMAND hat Macht über euch als nur IHR SELBST! Und das bedeutet vielleicht unangenehme Eigenverantwortung, aber es bedeutet gleichzeitig FREIHEIT!!! - vergesst das nie!

Ich liebe euch, Sabine:BS:
 
S

SCHNEE

Gast
Meine Lieben alle,

Depression ist eine Krankheit und ich möchte nochmal erwähnen, dass ein Mensch in tiefster Depression gar nicht erfassen kann, wovon wir hier reden.

Das ist ein Unterschied zu einer depressiven Stimmung, die uns ereilt, wenn wir überfordert sind, Sorgen in irgendeiner Art haben und nicht wissen, wie es weitergeht. Dann kann durchaus das von euch Geschriebene und unser Gottvertrauen greifen. Dann habe ich es selber in der Hand, mich tiefer in den Strudel hineinziehen zu lassen oder mich wieder hoch zu ziehen.
Bin wirklich ganz tief in der Depression ist es erst mal zu spät. Dann zieht nichts mehr, weil alles nur noch schwarz ist. Das Licht am Horizont ist nicht mehr zu sehen.
Ohne fremde Hilfe und Medikamente geht es nicht. Erst, wenndas tiefste Tief vorüber ist, habe ich es wieder in der Hand, mich zu entscheiden und vielleicht Vorsorge zu treffen, es nie wieder so weit kommen zu lassen.

Bei der Opfertheorie von Engelsflüsterin stimme ich zu. Es ist für mich schon eine große Leistung, vergeben zu können. Denn auch das können bei weitem nicht alle Menschen. Habe ich als Opfer bleibende Schäden davongetragen, so bin ich ein Opfer, auch wenn ich vergeben habe.
Ich kann mich dann zwar wieder entscheiden, was ich nun mit dieser Situation anfangen will, aber das ändert nichts an der Tatsache.
Im übrigen bin ich auch der Meinung, dass man nicht alles so schwarz und weiß sehen darf, aber diese Diskussion verkneife ich mir jetzt hier, die hatten wir schon öfter.
Was ich sagen will, wenn ich jemanden provoziere und er rammt mir ein Messer in den Bauch, bin ich zwar Opfer, aber teilweise selber schuld.
Wenn ich nichts getan habe, und einem Amokläufer in die Quere komme, kann ich keine Schuld bei mir sehen. Aber auch da haben dann die Esoteriker eine Erklärung dafür, wo ich einfach nicht mehr mitgehen kann. Denn ich bin nach jahrelangen Beschäftigungen mit diesem Thema zum Schluß gekommen, dass es sich gerade in der Esoterik/Spiritualität sehr leicht gemacht wird mit Erklärungen irgendwelcher Umstände. Aber das ist Thema für einen neuen Thread und ich überlege, ob ich einen solchen eröffne.

Liebe Grüße
Susanne
 

Weißer Wolf

Administrator
Ihr Lieben,

nur zur Info und damit wir die Themen irgendwie zusammenführen:

Weiterführende interessante Links zu Opfer und Täter findet ihr hier:

(Administrator Hinweis: Link fehlerhaft und entfernt)

(Administrator Hinweis: Link fehlerhaft und entfernt)

(Administrator Hinweis: Link fehlerhaft und entfernt)

(Administrator Hinweis: Link fehlerhaft und entfernt)

(Administrator Hinweis: Link fehlerhaft und entfernt)

von Herzen alles Liebe,

Matthias
 
S

SW

Gast
Liebe Schnee,

Was ich geschrieben habe, setzt natürlich immer voraus, dass ein Mensch gesundheitlich noch in der Lage ist Entscheidungen bewusst zu treffen. Schliesslich muss er ja auch selbst die Entscheidungen treffen, ich kann das nicht für ihn tun. Ich setze gedanklich da an, wo der Mensch NOCH selbst entscheiden kann, und diesen Zeitpunkt gab es sicherlich vor dem Moment, als es "krankhaft" wurde - in dem Sinne, dass Hilfe von außen notwendig ist. Matthias schrieb eh bereits zuvor, dass es eine Zusammenarbeit mit der Schulmedizin hilfreich ist. Im Zentrum für seelische Gesundheit versuchen sie die Menschen medikamentös so weit zu stabilisieren, dass sie wieder in der Lage sind selbst Entscheidungen zu treffen. das finde ich toll und beachtlich, was sie da leisten, wir sind immer wieder mal dort! Ab dann ist allerdings WIEDER der Zeitpunkt gekommen, wo derjenige sein Leben selbst in die Hand nehmen kann und - natürlich mit aufbauender Hilfe - Dinge in seinem Leben ändern kann, die ihn zuvor seelisch so tief fallen ließen, damit es ihm nicht wieder passiert und die freude und Kraft wieder in seinem Leben ist.
Ich hoffe, ich konnte meine Gedanken so verständlicher machen?
Alles Liebe, Sabine:BS:
 
S

SCHNEE

Gast
Liebe Sabine,

ich habe nicht deinen Beitrag gemeint, sondern es ganz allgemein noch einmal zusammenfassen wollen. Aus meiner Sicht.
Das beste, was wir tun können, ist immer die Vorbeugung, das trifft nicht nur für die Depression zu, sondern auch für andere schwere Krankheiten. Hat es uns erst einmal richtig erwischt, sind wir hilflos, verzweifelt, ja gelähmt. Bis man wieder reagieren kann, dauert es und wird auch schwerer. Im Vorfeld zu wissen, was man tun kann, falls es notwendig werden sollte, wäre die beste Alternative.
Ich fand es eben oben unglücklich gewählt, von einer Schwäche zu sprechen. Denn wenn wir ehrlich sind, sind doch die die Starken, die sich herausziehen, sie beweisen doch oft mehr Stärke, als ein Mensch, dem soetwas nie passiert. Was nicht heißt, dass die nun schwach sind.

Liebe Grüße
Susanne
 
L

Lichtwerdung2009

Gast
nochmal von mir...

Hallo ihr Lieben,

SABINE, ich möchte dir danken für deinen wundervollen Beitrag, den du geschrieben hast, der hat gerade wirklich sehr mein Herz erwärmt.... ich kann das alles so gut nachvollziehen... wobei mir die Umsetzung weiß Gott nicht immer gelingt, oft sehr schwierig ist...

LIEBE ENGELFLÜSTERIN...

nach dem Lesen deines letzten Beitrags im Thema hier, habe ich für mich den Eindruck, als fühltest du dich bewertet? Ich möchte dir sagen, daß es mir fern liegt, jemanden zu bewerten, zu allerletzt in diesem Forum - und zuallerletzt jemanden, der an Depressionen leidet, und auch niemanden der sich als Opfer fühlt, wirklich nicht. Da ist dann wohl etwas falsch angekommen und ich möchte noch ein paar Sätze dazu sagen.

Auch ist selbst habe mich ja sehr lange als Opfer gesehen. Ich habe ständig unter leichten bis starken Depressionen gelitten... auch heute noch fühle ich mich manchmal als Opfer... Und jetzt das Wichtige: Ich für mich habe einfach in sehr schwierigen Prozessen erkannt, daß es wichtig für mich ist, mich aus dieser Opfersicht zu befreien. Eine neue, realistische Sicht einzunehmen. Wie Sabine geschrieben hat... ich nehme dann meine innere Freiheit in Anspruch, das zu tun, was für mich gut ist. Nur und ausschließlich mit Agieren kann ich mich aus der Rolle befreien. Dagegen war mein Leben bisher geprägt von reagieren auf andere...

Wie gesagt, ich fühle mich auch heute noch öfters als Opfer... und dann hilft mir das Hineinspüren in meine göttliche Mitte... dann versuche ich, die alten für mich schädlichen alten Glaubenssätze, die mich geprägt habe, loszulassen. Für mich einzustehen...

Das ist ein Thema, das gerade sehr sehr aktuell in meinem Leben ist - und ich befinde mich da wirklich in den Kinderschuhen..:)

Bitte sei gewiss, liebe Engelflüsterin, daß ich das alles hier schreibe, weil ich die Hoffnung habe, möglicherweise mit meinen Erfahrungen anderen eine kleine Hilfestellung geben zu können. So wie ich manchmal hier Hilfestellung bekomme, wenn es gerade schwierig ist.... Ich finde es sehr schön und gerade an einem Ort wie hier, den ich als voller Liebe empfinde, sich über sich und seinen Weg auszutauschen.

Du solltest dich auch nicht rechtfertigen - wirklich und bei Gott nicht...
Jeder Mensch hat das Recht auf seinen eigenen Weg, zu seiner eigenen Entwicklung - zum eigenen Ich, mit allem was dazugehört.

Und, bitte glaube mir, daß ich hier weder dich, das, was du von dir schreibst oder sonst irgendwas bewerten geschweige denn verurteilen würde...

Ich selbst weiß, wie schwer der Weg zum Sich-Frei-Fühlen oft ist, und es ist ein großes Glück , manchmal in diesem Zustand zu sein...

So, ich drück dich jetzt ganz feste und aus tiefstem Herzen wünsche ich dir all das, was für dich hilfreich ist für deine Gesundung und deinen Weg....

In verbundener Liebe,
Manuela
 
C

Caroline

Gast
Meine Lieben alle,

Depression ist eine Krankheit und ich möchte nochmal erwähnen, dass ein Mensch in tiefster Depression gar nicht erfassen kann, wovon wir hier reden.
Liebe Schnee!

Da stimme ich dir zu, ich war zwei mal Depressiv!
Und ich habe es geschafft da raus zu kommen. Und wie, das Leben hat mich dazu "gezwungen."
Und ich denke, in einer Depression kann Gott einen nur noch schwehr im innern erreichen. Doch, ich denke auch, dass er uns dann Situationen, Menschen schickt, die uns helfen!

Liebe Grüße
Caroline
 
S

SW

Gast
Ich fand es eben oben unglücklich gewählt, von einer Schwäche zu sprechen. Denn wenn wir ehrlich sind, sind doch die die Starken, die sich herausziehen, sie beweisen doch oft mehr Stärke, als ein Mensch, dem soetwas nie passiert. Was nicht heißt, dass die nun schwach sind.

Liebe Grüße
Susanne
Liebe Schnee,
da hast du wirklich recht, das zeugt wahrlich von Stärke, wenn das jemand schafft! und, wenn ich mir so die Lebensgeschichte vieler in Erinnerung rufe, die zu uns in die ************ zur Behandlung gekommen sind, haben sie eigentlich genau durch diesen absoluten Tiefpunkt oftmals, nein, eigentlich meistens, ihre wahre Stärke erst erkannt. Und schauen wir uns doch nur in unserer eigenen Runde hier um: wieviele erzählen Schicksale, dass einem oft der Mund offen bleibt und das Herz schmerzt beim Lesen!?? Wer von uns war nicht zuerst vom Leben gebeutelt, so sehr, dass er dachte, dass er das nicht mehr schaffen würde? Aber genau dieser Schmerz hat uns den Weg gezeigt, irgendjemand hat im richtigen Moment auf die Tür gezeigt und wieder wer anderer, oder auch man selbst, hat einen angestupst, damit man durchgeht. Ich bin noch heute dankbar für den tiefsten Moment in meinem Leben, denn er war zugleich mein Wendepunkt:dnk:!
Ach, wir unterscheiden uns alle im grunde weniger als wir glauben;) -alle auf dem Weg, alle auf einer wundervollen Pilgerwanderung .......
Alles Liebe und danke, Sabine:BS:
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
C

Caroline

Gast
[FONT=Verdana, Arial, Helvetica, sans-serif][/FONT]
[FONT=Verdana, Arial, Helvetica, sans-serif]12.12.2009[/FONT]
[FONT=Verdana, Arial, Helvetica, sans-serif]Kummer und Unglück sind die Wolken, die am Himmel vorbeiziehen, doch sie können das tiefe Blau des Raumes von Glaube nicht verletzen. Seht Freude und Leid als Lehrer an, der euchMut, Kühnheit und Ausgeglichenheit lehrt. Kummer ist eine freundliche Erinnerung, ein guter Zuchtmeister und ein noch besserer Lehrer als Freude. Lasst euch von Kummer, der euch ereilt, nicht erschrecken. Heisst die Herausforderung willkommen, denn danach werdet ihr mit einer Auszeichnung belohnt. Tests werden euch auferlegt, um euren Fortschritt zu messen. ~ BABA[/FONT]
 

Weißer Wolf

Administrator
Ihr Lieben,

Baba hat heute zu diesem Thema eine konkrete Erklärung gegeben:

"Wenn ein Mensch wünscht glücklich zu sein, ist die erste Übung die er durchführen muss. jeden schlechten Gedanken, jedes schlechte Gefühl und jede schlechte Angewohnheit aus seinem Geist zu entfernen. Kummer und Freude sind Vorderseite und Rückseite derselben Erfahrung. Freude ist, wenn Kummer vorbei ist und Kummer ist, wenn Freude endet. Was genau ist Kummer? Kummer ist lediglich eine Reaktion auf den Verlust von etwas, das man erworben hat, oder das Versagen etwas zu erwerben, nach dem man Verlangen hat. Deshalb ist der einzige Weg Kummer und Sorgen zu entfliehen die Besiegung des Verlangens nach dem was täuscht. Das Geheimnis von Glück ist nicht das zu tun, was man liebt, sondern das zu lieben, was man wirklich zu tun hat. Egal welche Arbeit ihr verrichtet, ihr solltet sie mit Freude und Zuneigung ausführen."

Umarmung von Herzen,

Matthias
 
E

Engelflüsterin

Gast
Hallo zusammen! :hzsm:

Eigentlich wollte ich in diesem thread ja nicht mehr schreiben.
Aber, als ich gerade die Titel der letzten Zeit durch sah, fiel mir dieser Thread wieder ins Auge.

Zuerst spürte ich eine starke Abneigung dagegen und wollte weiter gehen.
Dann las ich noch einmal den Titel dieses Threads.
"Was tun bei Zeiten der Verzweiflung ?"
Und auf einmal schoß mir ein Satz in den Kopf, den ich gerne hier niederschreiben und hier lassen möchte.

Ich habe jetzt nicht alle Beiträge durchgelesen, vielleicht steht der Satz ja schon irgendwo.
Wenn das so sein sollte, bitte ich das zu entschuldigen.

Also:

"Was tun bei Zeiten, der Verzweiflung?"

Sich an Gott wenden und ihn um Hilfe bitten!



Alles Liebe,

Engelflüsterin. :engel:
 
Z

Za'ida

Gast
Verzweiflung entsteht dann, wenn das ich auf einen Weg beharrt, der dem ICH nicht gangbar ist. In solchen Situationen versuche ich mich meinem göttlichen ICH, dem EINEN, zu öffen und zu schauen was dort ist.

Za'ida
 
A

Atlantis

Gast
Guten Morgen liebe Za'ida,:DH

das finde ich wunderschön formuliert von dir, und auf den Punkt gebracht.

Grüße von Herzen, Biggi
 
Z

zuckerschnute

Gast
liebe engelflüsterin

ich hab mir das hier nun alles durchgelesen
wie geht es dir denn mittlerweile?

und sicher musst du dich nicht für einen satz entschuldigen den man nicht oft genug lesen kann:trst:

hmmm und ich denke mir so -...doch "kämpfst" du für dich und deine einstellung, dein fühlen und denken....
da schau mal was da doch für eine stärke ist, ich stelle sie mir wie ein kleines tapferes wesen vor, was ordendlich arbeitet um sich viel mehr raum zu schaffen in alle richtungen....und dieses kleine wesen ist mit dem licht verbunden und zerrt es mit aller kraft immer mehr in dich hinein....

du musst ihm nur helfen und es unterstützen und dich freischaufeln....
immer in den momenten wenn es dir gut geht - und es wird heller und heller und heller in dir.....

wenn ich bei mir zurückschaue ist es eine mischung aus horrorfilm, krimi, psychodrama ect.pp - doch auch ich hab mir den lichtpunkt geschnappt
um mit ihm zu strahlen....halte ihn fest und möchte nicht mehr das er erlischt - auch wenn er nicht immer hell scheint.....

herzensgrüsse zu dir
suse
 
E

Engelflüsterin

Gast
Liebe Suse!
liebe engelflüsterin

ich hab mir das hier nun alles durchgelesen
wie geht es dir denn mittlerweile?
Lieben Dank, für Deine Nachfrage.
Zur Zeit geht es mir seelisch gesehen so weit ganz gut.

Ich bin zu neuen Erkenntnissen gekommen, die mir helfen, meinen Glauben, mein Vertrauen in Gott, Jesus und seine Engel zu stärken.
Am vergangenem Samstag ist mir ein Licht nach dem Anderen aufgegangen und hat mir gezeigt, dass - wie Ramira es nennen würde - mein Spirit team hart an mir, mit mir und für mich gearbeitet hat.
Vielen Dank, dafür. :dnk:
Dadurch geht es mir jetzt schon sehr viel besser und ich hoffe, dass es weiter so steil bergauf geht, mit mir.

und sicher musst du dich nicht für einen satz entschuldigen den man nicht oft genug lesen kann:trst:
So sehe ich das auch. Vielen Dank.
hmmm und ich denke mir so -...doch "kämpfst" du für dich und deine einstellung, dein fühlen und denken....
da schau mal was da doch für eine stärke ist, ich stelle sie mir wie ein kleines tapferes wesen vor, was ordendlich arbeitet um sich viel mehr raum zu schaffen in alle richtungen....und dieses kleine wesen ist mit dem licht verbunden und zerrt es mit aller kraft immer mehr in dich hinein....
Ja. Dieses kleine, tapfere Wesen sehe ich auch. Und auch wie es arbeitet, um sich mehr Raum zu verschaffen.
Auch das Licht kann ich sehen, dass so, wie die Sonne wärmt und Helligkeit in allen dunklen Räumen verbreitet.
du musst ihm nur helfen und es unterstützen und dich freischaufeln....
Ja. Ich werde ihm helfen, unterstüzten und mich freischaufeln.
Ja. Heute bin ich voller Zuversicht, dass wir beide - das kleine, tapfere Wesen und ich - bald aus dem dunklem Steinbruch heraus und frei kommen. Wie Phönix aus der Aschewerden wir aufsteigen und immer höher und höher fliegen. :DH
... immer in den momenten wenn es dir gut geht - und es wird heller und heller und heller in dir.....
Wie wahr. Je mehr ich von Deinen Zeilen lese wird es immer heller und heller in mir.
Vielen Dank dafür. :dnk:
wenn ich bei mir zurückschaue ist es eine mischung aus horrorfilm, krimi, psychodrama ect.pp - doch auch ich hab mir den lichtpunkt geschnappt
um mit ihm zu strahlen....halte ihn fest und möchte nicht mehr das er erlischt - auch wenn er nicht immer hell scheint.....
Ich wünsche Dir von ganzem Herzen, dass es Dir gelingen möge. :rgbogen:
Alles, alles Liebe für Dich und Deine Zukunft. :hdku:

Engelflüsterin :engel:
 

Weißer Wolf

Administrator
Ihr Lieben,

heute bin ich wieder über dieses Thema gestolpert... Zufall? Ich denke nicht.

Ein weiterer Gedanke dazu: in uns gibt es zwei Möglichkeiten - innere Ruhe und innere Anspannung.
Doch woher kommen "Spannungen", die bis zur Depression führen können?

Immer dann, wenn wir uns nicht mehr im Fluss des göttlichen Stroms bewegen, sondern durch egozentrierten Willen dagegen ankämpfen, kommt es zu Kraftverlust und innerer Spannung. Diese Spannung baut sich durch den egozentrierten Willen ("Ich will dies so und so") sosehr auf, bis der göttlich orientierte Wille letztendlich siegt - durch eine Art Notbremsung. Diese Notbremsung sieht sehr oft nach einer Krise aus, die sich ohne Hilfe bis zu einer Depression weiterentwickeln kann.

Schritt 1: So gilt es, die eigenen Handlungsweisen, die man VOR den momentanen Schwierigkeiten gesetzt hatte zu hinterfragen. Was wollte ich? Was hat nicht funktioniert? Was hat Druck aufgebaut?
Schritt 2: Und dann die Frage: wieso habe ich so gehandelt? Was war so wichtig für mich?
Schritt 3: Wie sehen für mich (auch unmöglich scheinende) alternative Handlungsweisen zu den damaligen aus?

Die zentrale Frage sollte daher sein: wo schwimme oder bin ich gegen den göttlichen Strom geschwommen und mutig und mit neuer Kraft neue Handlungsweisen zu wagen. Denn du bist nicht schwach. Du bist kein hoffnungsloser Fall. Du bist die Verkörperung göttlicher Liebe auf Erden.

Umarmung von Herzen,
matthias
 
L

Lichtblicke

Gast
lieber Matthias,

danke genau für diese Zeilen heute. es tut so gut, daran erinnert zu werden. in meiner Umgebung geschieht gerade mit einer ganzen Familie so ein Schwimmen gegen den göttlichen Strom, ich kam tagelang nicht dahinter, was dort los ist - jetzt fällts mir wie Schuppen von den Augen. ich werde mir heute deinen Text ausdrucken und vorm Schlafengehen noch mal sehr genau durchlesen...

danke!

Elisabeth
 
S

Shiva

Gast
hallo ihr lieben,

dieses thema finde ich wirklich sehr interessant, denn auch ich kann nur ein lied davon singen. auch ich kam in eine schwere depression nach der geburt meiner kinder, da ich durch die schwangerschaft ein wenig aus der bahn kam, denn es kam ein problem nach dem anderen auf uns zu, da die beiden immer gefärdet waren und mir riss es den boden unter den füßen weg, als ich nach ewigen untersuchungen doch im krankenhaus bleiben sollte (von mai bis august hieß es). da war ich auch irgendwie allein, denn meine familie war 100 km weg und konnten kaum kommen.

erst ging es mir soweit gut, denn ich realisierte nicht, wie "schlimm" es um meine mäuse wirklich stand. nach der geburt, die ich auch nicht so realisierte, da ich wirklich unter vielen medikamenten stand zwecks lungenreife der kinder (cortison), dann antibiotika und das betäubungsmittel für den kaiserschnitt. ich durfte die beiden bei der geburt nicht sehen, da sie gleich beatmet werden mussten und dannach begann eine zeit des grauens. ich sah leid, tod etc.

ich brach fast zusammen, aber hielt durch für die beiden. letztendlich musste ich nach haus, es ging nicht mehr. und zu haus war ich dann mit meinem schatz so überfordert, dass ich in eine depression fiel. ich wollte am liebsten weglaufen oder dachte nach oben, holt mich einfach ab. ich konnte zu dieser zeit nur funktionieren. irgendwann begann ich wieder mit bitten der engel und beten. erst kam nichts...dann aber fand ich meinen heiler, der mich da raus holte. er setzte einen grundstein, denn ich war von einer negativen energie angezapft worden und mit mir meine kinder (schon im bauch). in dieser zeit stritten mein mann und ich täglich. es war so ein tiefes loch, ich dachte, ich ersticke. aber dann gab es licht und dann kamt ihr. ich wurde gerettet und hab mich selbst wieder hochgeholt.

nun alle können dies nicht, so wie mein mann. er hat zur zeit eine depressionartige phase, mit der ich etwas überfordert bin, denn er lässt sich nicht helfen bzw. lässt keinen an dich ran. bis ich endlich wusste, was mit ihm ist, hat es gedauert. ich gebe ihm eben ratschläge, aber den rest muss er allein machen. tja ich dachte, unsere schlimme zeit ist vorbei, aber nun die nächste hürde. er war immer für mich da, nun ist es auch an mir, ihn versuchen, zu stärken und mut zu geben.

also ich kann nur sagen, es ist wirklich schwer, da raus zu kommen. ich kann nur immer sagen: beten beten beten...auch wenn man denkt, es bringt ja eh nichts. doch irgendwann kommt tag x und es wird besser.

seid alle lieb gegrüßt. conny
 

Weißer Wolf

Administrator
Ihr Lieben,

zu diesem wunderbaren Thema hat Baba heute das Folgende gesagt:

"Die Macht des Göttlichen Namens ist beispiellos. Menschen nehmen dies häufig zu leicht. Das ist ein Fehler. Man sollte einen Diamanten nicht mit einem Stück glänzendem Glas verwechseln. Der echte Diamant ist etwas ganz und gar anderes. Was ist dieser Diamant? 'Stirb Verstand'. Der Name Gottes ist der echte Diamant. Haltet ihn heil und sicher fest. Lasst euch niemals durch Schmerz und Leid, Verluste und Schwierigkeiten stören. Sie kommen und gehen. Dies ist nicht eure wahre Natur. Euer innerstes Selbst ist stark, ewig und (Sath) wahr. Ihr solltet nicht dem Flüchtigen und Unwirklichen folgen, eure eigene wahre und ewige Natur verlassend. Eines Tages werdet ihr Zuflucht zu den Lotus-Füßen Gottes nehmen, gebt das nie auf. Wohin auch immer ihr geht, die Göttlichen Füße werden euch beschützen. Wenn ihr den Göttlichen Namen fest in eurem Herzen installiert, wird euer Leben geheiligt werden. Nur dafür, um den Menschen diese Wahrheit nahe zu bringen, ist Sadhana (geistiges Üben) von Akhanda Bhajans für Devotees mindestens einmal im Jahr vorgesehen."

Umarmung von Herzen,
Matthias
 
WIR SIND ÜBERSIEDELT!Gemäß der DSGVO/Datensparsamkeit wurden alle Benutzerkonten (Email Adressen etc.) permanent gelöscht. Dieses Forum ist ein Archiv bzw. inaktiv. Bitte besuche unser neues Forum auf Gesundheit für Körper und Seele!  
Top