WIR SIND ÜBERSIEDELT!Gemäß der DSGVO/Datensparsamkeit wurden alle Benutzerkonten (Email Adressen etc.) permanent gelöscht. Dieses Forum ist ein Archiv bzw. inaktiv. Bitte besuche unser neues Forum auf Gesundheit für Körper und Seele!  

Was bedeutet Ausrichten des Geistes auf Gott?

Weißer Wolf

Administrator
Für dich,

Die meisten Menschen geben Gott , dem Vertrauen und der Hingabe sowie der Persönlichkeitsentwicklung keine 10 Prozent Ihrer Energie. Währenddessen werden 90% der Gedanken in den Beruf, Verpflichtungen, Erledigungen, Ängste, Zweifel und Sorgen investiert. Ausrichten des Geistes auf Gott bedeutet dieses Verhältnis umzukehren und die Gedanken des Tages mit Gott zu füllen.

Umarmung von Herzen,

Matthias
 
A

Atlantis

Gast
:BS: Lieber Matthias,

wie du weißt , war ich ja mal eine Weile auf Bali. Die Menschen dort sind häufig, für unsere Verhältnisse , recht arm. Unterkünfte, Kleidung, hab und Gut, alles ist viel einfacher und viel bescheidener als bei uns. Auch die Tagesabläufe unterscheiden sich sehr.
Morgens sitzt der brave Balinese ersteinmal in der Natur und baut kleine Opferschälchen aus Blüten und Gräsern, um sie wenig später zum Meer zu tragen, wo den Göttern des Meeres geopfert wird.
Dann wird etwas gespeist, und dann wird wieder gebastelt, um dann, wenig später, den Dämonen an den Strassenkreuzungen zu opfern ( die wollen auch geehrt und geachtet werden ) , so zieht sich das durch den ganzen Tag, und es gab Zeiten, da sprach ich recht abfällig ( heute habe ich draus gelernt ) :
Kein Wunder, das die es hier zu nix bringen, wenn die den ganzen Tag mit beten und ehren verbringen.
Etwas fiel mir allerdings schon damals auf. Die Menschen hatten einen inneren Frieden und eine innere Ruhe, sie trugen ihr Schicksal immer mit Würde.
Auch waren sie freundlich und hilfsbereit untereinander.
Das machte Indonesien für mich so schön und so angenehm, und doch war es auch ganz fremd, aber sooo herzlich.
Inzwischen weiß ich, warum das so ist. Die Menschen dort haben Gott in ihren Herzen, und sie besinnen sich täglich darauf.

ja, das fiel mir zu deinem Posting ein,

:DBGS: , danke


herzliche Grüße,

Biggi
 
L

Lotus Heart

Gast
Morgens sitzt der brave Balinese ersteinmal in der Natur und baut kleine Opferschälchen aus Blüten und Gräsern, um sie wenig später zum Meer zu tragen, wo den Göttern des Meeres geopfert wird.
Lieber Matthias, liebe Biggi,
oh ja, Matthias, du hast recht: 10 % für Gott sind zu wenig.
Aber oft frage ich mich, warum ich wohl hier mitten in der europäischen Zivilisation geboren wurde und nicht auf Bali oder in Puttaparthi - Tür an Tür mit Baba. :confused:
Ich schätze, das ist deshalb so, weil es dort für mich zuuu einfach wäre, mich Gott zu widmen. ER wollte mich ein wenig herausfordern, um zu sehen, wieviel Zeit ich IHM widme, wenn ich das Leben einer voll in der Zivilisation integrierten Mitteleuropäerin mit vollem Terminkalender führe - ausgestattet mit allen "Nebenwirkungen", die ein solches Leben mit sich bringt: Ehemann, Kinder, Beruf, Haushalt, Zweitberuf, Haus, Garten , Freunde, Hobbies.... etc. etc. etc.

Mein ehemaliger Deutsch-Professor im Gymnasium hatte einmal meinem (damals ob meiner Deutsch-Schularbeitsnote ziiiiiemlich erregten) Vater gesagt: "Es tut mir leid, aber Ihre Tochter muss ich fordern, sonst tut die nix!" :aegs:

Tja. Also dann ist das wohl die Antwort, warum ich hier und nicht dort geboren bin....
(ähmmm, wo iss'n der rosarote Hängekopf-betrübt-tja-nutzt nix-Smilie????) :D

:BS: Gabi
 
P

Phenomena

Gast
Hallo Matthias - ich denke für viele ist die Verbundenheit mit dem göttlichen schwer, weil sie die anerzogenen dogmatischen Prizipien und alte Glaubenssätze erst mal abschütteln müssen um für sich den passenden Weg zu finden, der eine innige Beziehung zu Gott ermöglicht.
Ein Weg der Liebe und des inneren Friedens, der Dein Sein im Hier und Jetzt zu jeder Zeit perfekt sein läßt, egal ob die Terminpläne voll sind oder man einfach nur so da sitzt und auf einen Baum starrt.

Liebe Biggi
Ich finde das sehr schön beschrieben - sie kennen es nicht anders und wissen um das was wichtig ist - sie haben nicht diesen Druck den sich so manch andere Zivilisation macht - sie zeigen uns wie gut auch die Einfachheit funktionieren kann - da spüren ich eine tiefe Verbindung zu allem was ist und Dankbarkeit .

Hallo Gabi -Tja. Also dann ist das wohl die Antwort, warum ich hier und nicht dort geboren bin.... - das finde ich super - denn genau das ist es - wir sind alle genau da wo wir hingehören!

LG

Phenomena


 
L

Lorbi

Gast
Lieber Matthias,

mich freut es, dass Du ein so gutes Gespür hast für die wirklich wichtigen Fragen und Themen des Lebens. Und zwar fürs praktische Leben! Das ist auch der Grund, warum das gesamte Forum ein wunderbarer Lichtblick in dieser vom Materialismus verfinsterten Welt ist.

Weil neunzig oder gar mehr Prozent der Energie für die vergängliche Materie aufgewendet wird, so fehlt eindeutig die Kraft, diese Energie nutzbringend fürs Geistige Leben einzusetzen. Die interessante magische Zahl 666 heißt nach der Göttlichen Ordnung: 600 Teile für Gott, 60 Teile für die Mitmenschen und 6 Teile für sich selbst. Bei den Menschen aber, deren Göttliche Liebe nicht über das Selbst hinauskommt, werden diese Werte genau ins Gegenteil verkehrt. 600 Teile für sich selbst, 60 Teile für den Nächsten und 6 Teile für Gott oder das Geistige Leben. Damit sind wir in etwa bei dem, was Du gesagt hast mit den zehn Prozent.

Ich kann das aus meinem praktischen Leben bestätigen, kehrt man diese Werte im Sinne der Göttlichen Ordnung und kehrt man sich von all den Sorgen des Leibes, also der Materie, hin zu den Geistigen Momenten und richtet die Seele auf den (Göttlichen) Geist in uns aus, dann entsteht ein Geistiges Bewusstsein, in dem uns eine total neue Welt eröffnet wird. Der Geist ist Gott. Wie Gott, so ist auch der Geist unteilbar. Es gibt nur einen. Deshalb ist es aber nicht so, dass in jedem von uns ein Teil dieses Geistes steckt, sondern dass jeder mit diesem Einen Geist Gottes Eins sein soll und kann. Dieses Eins sein, dieses Fühlen, dass der Geist Gottes in einem lebt und wirkt, das ist das wahre Leben, weil es ja kein Leben gibt ohne Gott; kein Leben geben kann, ohne die Liebe Gottes!

Wenn Du, Matthias, und auch Du, Biggi, Gabi, Phenomena und alle anderen nun Eins sind mit dem Geist Gottes oder Höheren Selbst, so sind wir auch Eins untereinander! Das gilt es aber nicht nur zu wissen, sondern in die tägliche Praxis umzusetzen. Um danach zu leben gibt es keine andere Möglichkeit, als 90% der Energie Gott (und den Mitmenschen!) zu widmen. Hier kommt dann alles auf irgendwelchen Wegen irgendwann wieder zurück!

Seid gegrüsst Ihr Lieben und umarmt!

Hans
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

Weißer Wolf

Administrator
Lieber Matthias,

mich freut es, dass Du ein so gutes Gespür hast für die wirklich wichtigen Fragen und Themen des Lebens. Und zwar fürs praktische Leben! Das ist auch der Grund, warum das gesamte Forum ein wunderbarer Lichtblick in dieser vom Materialismus verfinsterten Welt ist.

Weil neunzig oder gar mehr Prozent der Energie für die vergängliche Materie aufgewendet wird, so fehlt eindeutig die Kraft, diese Energie nutzbringend fürs Geistige Leben einzusetzen. Die interessante magische Zahl 666 heißt nach der Göttlichen Ordnung: 600 Teile für Gott, 60 Teile für die Mitmenschen und 6 Teile für sich selbst. Bei den Menschen aber, deren Göttliche Liebe nicht über das Selbst hinauskommt, werden diese Werte genau ins Gegenteil verkehrt. 600 Teile für sich selbst, 60 Teile für den Nächsten und 6 Teile für Gott oder das Geistige Leben. Damit sind wir in etwa bei dem, was Du gesagt hast mit den zehn Prozent.

Ich kann das aus meinem praktischen Leben bestätigen, kehrt man diese Werte im Sinne der Göttlichen Ordnung und kehrt man sich von all den Sorgen des Leibes, also der Materie, hin zu den Geistigen Momenten und richtet die Seele auf den (Göttlichen) Geist in uns aus, dann entsteht ein Geistiges Bewusstsein, in dem uns eine total neue Welt eröffnet wird. Der Geist ist Gott. Wie Gott, so ist auch der Geist unteilbar. Es gibt nur einen. Deshalb ist es aber nicht so, dass in jedem von uns ein Teil dieses Geistes steckt, sondern dass jeder mit diesem Einen Geist Gottes Eins sein soll und kann. Dieses Eins sein, dieses Fühlen, dass der Geist Gottes in einem lebt und wirkt, das ist das wahre Leben, weil es ja kein Leben gibt ohne Gott; kein Leben geben kann, ohne die Liebe Gottes!

Wenn Du, Matthias, und auch Du, Biggi, Gabi, Phenomena und alle anderen nun Eins sind mit dem Geist Gottes oder Höheren Selbst, so sind wir auch Eins untereinander! Das gilt es aber nicht nur zu wissen, sondern in die tägliche Praxis umzusetzen. Um danach zu leben gibt es keine andere Möglichkeit, als 90% der Energie Gott (und den Mitmenschen!) zu widmen. Hier kommt dann alles auf irgendwelchen Wegen irgendwann wieder zurück!

Seid gegrüsst Ihr Lieben und umarmt!

Hans
Lieber Hans,

danke für dieses Geschenk, denn als dieses habe ich deine wunderbaren und weisen Zeilen empfunden,

Umarmung von Herzen und Gottes Segen,
Matthias
 
L

Lichtblicke

Gast
ma, so schöne Beiträge - da geht mir ja das Herz auf - ich danke euch!

Elisabeth
 

Weißer Wolf

Administrator
Hallo ihr Lieben,

zu dieser Thematik passend sprach Baba heute über die Notwendigkeit, am spirituellen Weg auch an die Gemeinschaft zu denken:

"Die Person, die meditiert (dhyani), sieht die Vergegenwärtigung der Glückseligkeit des Selbst als wichtig an, doch die Förderung des Wohlergehens der Welt ist in gleicher Weise ein wichtiges Ziel. Um dieses Ziel zu erreichen, erfordert es gewisse physische, verbale und mentale Neigungen unter Kontrolle zu bringen. Diese Neigungen kennt man auch als die zehnfachen Sünden: Die drei physischen, die drei verbalen und die drei mentalen. Die physischen Neigungen sind: Dem Leben Schaden zuzufügen, ehebrecherische Neigungen und Diebstahl. Die verbalen Sünden sind: Lügnerische Gerüchte, grausame Sprechweise, neidische Äußerungen und Lügen. Die mentalen Neigungen sind: Habsucht, Neid und Gott zu verleugnen."

Umarmung von Herzen,
Alles Liebe,
Matthias
 
L

Lotus Heart

Gast
Um dieses Ziel zu erreichen, erfordert es gewisse physische, verbale und mentale Neigungen unter Kontrolle zu bringen.
Lieber Matthias,
ich :dnk: dir von Herzen für das Teilen dieser 'Gedanken zum Tag' von Baba!

Ja, ich bin auch davon überzeugt, dass wir Menschen mit der Kontrolle dieser oben beschriebenen "Neigungen" genug zu tun haben, auch wenn sie von vielen Menschen verleugnet werden, aber doch da sind (vgl. Treue - auch in Gedanken; Neid und Habsucht - auch unausgelebt; lügnerische Gerüchte - auch unausgesprochen etc.)

Erst wenn diese Neigungen nicht nur im Außen abgelegt sind, sondern auch im Innen integriert, dann beginnt die Liebe und unser aller göttliche Schönheit von innen zu strahlen!

Nochmals :dnk: Baba (und Matthias) für diese so wichtigen Hinweis :DH!!

HERZlichst
Gabi
 

Weißer Wolf

Administrator
Hallo ihr Lieben,

zu diesem Thema passend erhielten wir den folgenden Gedanken zum Tag, den Baba einst sprach:

"Es ist die reine Liebe, die die Befreiung schenkt. Ihr solltet euch bemühen diese ganzheitliche Liebe zu verwirklichen. Um Befreiung zu erlangen unternehmen Menschen alle Arten von spirituellen Übungen, doch Liebe ist der unsichtbare Strom aller spirituellen Bemühungen. Hingabe (bhakti) ist eine spirituelle Übung , die auf Liebe basiert. Hingabe bedeutet nicht nur Bhajans zu singen, oder heilige Rituale durchzuführen. Wahre Hingabe ist ein direkter Fluß von selbstloser und bedingungsloser Liebe von eurem Herz zu Gott. In den spirituellen Übungen, die die Menschen unternehmen, liegt ein wenig Selbstsucht. Übergebt eure Liebe Gott, frei von jeder Spur Selbstsucht oder Verlangen. Die Vernichtung von Verlangen ist wahrlich Befreiung."

Umarmung von Herzen,
Alles Liebe,
Matthias
 
E

Engelbote

Gast
Hallo ihr Lieben,

zu diesem Thema passend erhielten wir den folgenden Gedanken zum Tag, den Baba einst sprach:

"Es ist die reine Liebe, die die Befreiung schenkt. Ihr solltet euch bemühen diese ganzheitliche Liebe zu verwirklichen. Um Befreiung zu erlangen unternehmen Menschen alle Arten von spirituellen Übungen, doch Liebe ist der unsichtbare Strom aller spirituellen Bemühungen. Hingabe (bhakti) ist eine spirituelle Übung , die auf Liebe basiert. Hingabe bedeutet nicht nur Bhajans zu singen, oder heilige Rituale durchzuführen. Wahre Hingabe ist ein direkter Fluß von selbstloser und bedingungsloser Liebe von eurem Herz zu Gott. In den spirituellen Übungen, die die Menschen unternehmen, liegt ein wenig Selbstsucht. Übergebt eure Liebe Gott, frei von jeder Spur Selbstsucht oder Verlangen. Die Vernichtung von Verlangen ist wahrlich Befreiung."

Umarmung von Herzen,
Alles Liebe,
Matthias
Sehr schön...voller Vertrauen diese Zeilen, einfach wunderschön.
Herzens-Umarmung Aniello
 
L

lizzy

Gast
Für dich,

Die meisten Menschen geben Gott, dem Vertrauen und der Hingabe sowie der Persönlichkeitsentwicklung keine 10 Prozent Ihrer Energie. Währenddessen werden 90% der Gedanken in den Beruf, Verpflichtungen, Erledigungen, Ängste, Zweifel und Sorgen investiert. Ausrichten des Geistes auf Gott bedeutet dieses Verhältnis umzukehren und die Gedanken des Tages mit Gott zu füllen.

Umarmung von Herzen,

Matthias
Ich sehe das etwas anderes aus eigener Erfahrung und Erleben. Mit keinem Gedanken richtete ich mich auf Gott oder etwas ähnliches. Meine Aufmerksamkeit richtete ich alleine auf mich um mich selbst zu Erkennen. dabei stellte ich mir die Fragen: Wer bin ich, wo komme ich her, wo gehe ich und was ist der Sinn dessen was ich bin? Dadurch eröffnete sich mir eine Türe zu mir Selbst und alle meine Fragen wurden beantwortet. Warum richtet ihr nicht diese Fragen an euch Selbst? Es werden immer die falschen Fragen gestellt und man sucht und sucht. Dabei wird dann übersehen das der Sucher auch das gesuchte ist.
 

Weißer Wolf

Administrator
Ich sehe das etwas anderes aus eigener Erfahrung und Erleben. Mit keinem Gedanken richtete ich mich auf Gott oder etwas ähnliches. Meine Aufmerksamkeit richtete ich alleine auf mich um mich selbst zu Erkennen. dabei stellte ich mir die Fragen: Wer bin ich, wo komme ich her, wo gehe ich und was ist der Sinn dessen was ich bin? Dadurch eröffnete sich mir eine Türe zu mir Selbst und alle meine Fragen wurden beantwortet. Warum richtet ihr nicht diese Fragen an euch Selbst? Es werden immer die falschen Fragen gestellt und man sucht und sucht. Dabei wird dann übersehen das der Sucher auch das gesuchte ist.
Hallo liebe Lizzy,

Du schreibst ohne Begrüßung und ohne Verabschiedung. Es ist Teil unserer Höflichkeit hier, dies zu tun (Administrator Hinweis: Link fehlerhaft und entfernt).
Ich bitte dich daran zu halten. Zum Inhalt: das Forum dient hauptsächlich den von dir genannten Fragen. Offensichtlich liest du nur wenig oder nur bestimmte Postings, wenn ich deine Antwort lese.
Es werden immer die falschen Fragen gestellt
Wer bewertet und beurteilt hier? Das Selbst ist es nicht.

Danke,
Alles Liebe,
Matthias
 

Weißer Wolf

Administrator
Hallo ihr Lieben,

heute erhielten wir den folgenden Gedanken zum Tag aus Indien:

"Habt immer die Bedeutung von ereum Leben und den Grund dafür im Blickfeld. Macht eure Erfahrungen mit dieser Bedeutung und dem Grund dafür. Ihr und das Absolute Ewige Göttliche seid Eins. Ihr seid nicht das Einzelwesen, nicht das Vorübergehende und nicht das Besondere. Handelt immer im Einklang mit diesem. Haltet durch in eurer Meditation, bis das Bewusstsein, daß ihr meditiert, oder eine spirituelle Übung durchführt, nicht mehr existiert. Vergeßt das Ego; laßt es schmelzen und vereint euch mit allen Schichten des Bewusstseins. Es gibt einige, die während der Meditation nach Stechmücken schlagen, die sie stören! Nein, ihr müßt euch in die Meditation vertiefen bis ihr allen physischen und mentalen Drang und alle Impulse überschritten habt. Valmeeki, der Schreiber der Ramayana, war mit dem Ameisenhaufen bedeckt, den die Ameisen über ihn bauten. Die Menschen entdeckten seine Anwesenheit nur, weil sie hörten wie er den Namen „Rama“ rezitierte, der aus dem Hügel herausklang. Ignoriert den Körper (deha), damit ihr seinen Bewohner (dehi) entdeckt. Beansprucht keine äußere Pracht, sondern forscht in der Tiefe und entdeckt den inneren Glanz." - Baba

Umarmung von Herzen,
Alles Liebe,
Matthias
 
M

marfr

Gast
Lieber Matthias,

das Ego schmelzen lassen - ein schöner Ausdruck. Ebenso wie: Vereinen mit allen Schichten des Bewusstseins.

Es gibt viel zu tun (obgleich doch auch wieder nicht ;)).

Von Herzen
Marion
 
E

EK

Gast
Ignoriert den Körper (deha), damit ihr seinen Bewohner (dehi) entdeckt. Beansprucht keine äußere Pracht, sondern forscht in der Tiefe und entdeckt den inneren Glanz."[/I] - Baba
Hallo lieber Matthias, namaste ihr Lieben.
Danke für dein Posting.
Gerade vorige Woche am Donnerstag wurde mir so ein Erlebnis "geschenkt". Ich hätte den Körper und dessen Phänomene (Zahnschmerzen ) ignorieren sollen bzw. meine Geist ausrichten müssen, doch es hat sich schwieriger gestaltet als gedacht. Ich hab es großteils nicht geschafft "Chefin" im eigenen Haus/Körper zu sein und "den Bewohner (dehi) zu entdecken". Von innerem Glanz ganz zu schweigen . Stundenweise hab ich total die Kontrolle verloren. Es waren "schreckliche-schöne" Stunden mit Schmerzen und Glücksgefühlen (lachen und weinen) gleichzeitig. Hab gedacht ich werde verrückt/wahnsinnig.
Bin seit gestern komplett schmerzfrei. Und um eine Erfahrung reicher:LS::DH.
Wie schafft man es sich in solchen Situationen nicht mit dem Körper zu identifizieren (oder nicht so stark - mal für Anfänger) und den Geist auf Gott auszurichten ?
Danke.
Umarmung von Herzen,
Elisabeth
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
M

marfr

Gast
Liebe Elisabeth,

fein, dass Du inzwischen schmerzfrei bist. Zahnschmerzen sind übel. Da kann ich leider mitreden. Ab Sommer 2010 hatte ich akut damit zu tun und es dauerte Wochen, bis der Zahnarzt die eigentliche Ursache beseitigt hatte. Während dieser Wochen lag ich trotz Höchstdosis an Schmerztabletten nachts manchmal verzweifelt wach und versuchte mich mit meinen Mantras über Wasser zu halten. Einmal gelang es mir für relativ kurze Zeit, den Schmerz auszublenden und in einer Art Glücksgefühl - dass TROTZDEM alles gut ist - aufzugehen.

Ich wundere mich etwas, dass Du sagst, Du hättest sie ignorieren sollen. Hoher Anspruch!

Was meinst Du damit, dass Du jetzt um eine Erfahrung reicher bist? Wie es ist Zahnschmerzen zu haben? Dass Du es mit mehr Übung geschafft hättest zu ignorieren?

Liebe Grüße
Marion
 
E

EK

Gast
Liebe Marion.
Danke für dein Posting. Die Erfahrung, die ich machen durfte war zu erkennen, wie wenig es braucht (Zahnschmerzen) um meine Gedanken nicht auf Gott auszurichten/oder ausrichten zu können. Es ist im Prinzip egal um welche Art von Schmerzen es geht (körperlich, seelisch, geistig). Es geht vielmehr darum wie man diesen Schmerzen begegnet. Hierbei war es die Intensität. Bei leichten Schmerzen schaffe ich es schon ganz gut meine Gedanken auf Gott auszurichten und den Schmerz zu ignorieren bzw. mich nicht damit zu identifizieren. Am Donnerstag hab ich es nicht geschafft. Ich weiß nicht ob es Übung ist - könnte sein!? Vielleicht hat es mit Wachsamkeit, Achtsamkeit und Geduld zu tun?:SHM

Danke. Du hast mir mit deinen Fragen sehr geholfen.:mrmng: Werde mal schaun wohin mich das jetzt führt....!!??

Umarmung von Herzen,:rgbogen:
Elisabeth
 

Weißer Wolf

Administrator
Hallo lieber Matthias, namaste ihr Lieben.
Danke für dein Posting.
Gerade vorige Woche am Donnerstag wurde mir so ein Erlebnis "geschenkt". Ich hätte den Körper und dessen Phänomene (Zahnschmerzen) ignorieren sollen bzw. meine Geist ausrichten müssen, doch es hat sich schwieriger gestaltet als gedacht. Ich hab es großteils nicht geschafft "Chefin" im eigenen Haus/Körper zu sein und "den Bewohner (dehi) zu entdecken". Von innerem Glanz ganz zu schweigen. Stundenweise hab ich total die Kontrolle verloren. Es waren "schreckliche-schöne" Stunden mit Schmerzen und Glücksgefühlen (lachen und weinen) gleichzeitig. Hab gedacht ich werde verrückt/wahnsinnig.
Bin seit gestern komplett schmerzfrei. Und um eine Erfahrung reicher:LS::DH.
Wie schafft man es sich in solchen Situationen nicht mit dem Körper zu identifizieren (oder nicht so stark - mal für Anfänger) und den Geist auf Gott auszurichten ?
Danke.
Umarmung von Herzen,
Elisabeth
Hallo liebe Elisabeth,

ich danke dir für deine Zeilen. Ja, das "ich" ist der Schmerzempfindende Faktor. Sobald es zu einem überschreiten der Schwelle kommt, läuft die Wahrnehmung, die Gedanken und die Emotionen des "Ichs" in einem getrennten Bereich ab.

Dies bedeutet, dass es eindeutig nicht als "ich" bzw. "ich fühle mich so" wahrgenommen wird. Vielmehr ist es ein "es fühlt sich so". Dies ist nicht nur ein Gedankenspiel. Tatsächlich ist es "nicht identifiziert" zu sein mit jenem Teil. Dadurch findet auch Schmerz "in der Ferne" statt und rüttelt nicht am Einssein.

Üben oder versuchen tut das "ich". Das Selbst hat nichts zu üben oder zu erreichen. So gilt es - loszulassen. Wiedereinmal. Sei und sei genau in diesen (Schmerz)momenten still. Erkenne die Stille in dir, dann geht der Blick weg vom Schmerz und hin zum Selbst. Das was ich nicht sehe tangiert dann weniger - ist maximal lästig, jedoch nicht mehr. Der Körper mag sich dann winden vor Schmerz, doch du ruhst in dir unberührt davon.

Du siehst, es ist nicht der Schmerz das Problem sondern die Identifikation mit diesem. Jene Identifikation hat die Ursache im "Ich".

Umarmung von Herzen,
Alles Liebe,
Matthias
 

Weißer Wolf

Administrator
Liebe Marion.
Danke für dein Posting. Die Erfahrung, die ich machen durfte war zu erkennen, wie wenig es braucht (Zahnschmerzen) um meine Gedanken nicht auf Gott auszurichten/oder ausrichten zu können. Es ist im Prinzip egal um welche Art von Schmerzen es geht (körperlich, seelisch, geistig). Es geht vielmehr darum wie man diesen Schmerzen begegnet. Hierbei war es die Intensität. Bei leichten Schmerzen schaffe ich es schon ganz gut meine Gedanken auf Gott auszurichten und den Schmerz zu ignorieren bzw. mich nicht damit zu identifizieren. Am Donnerstag hab ich es nicht geschafft. Ich weiß nicht ob es Übung ist - könnte sein!? Vielleicht hat es mit Wachsamkeit, Achtsamkeit und Geduld zu tun?:SHM

Danke. Du hast mir mit deinen Fragen sehr geholfen.:mrmng: Werde mal schaun wohin mich das jetzt führt....!!??

Umarmung von Herzen,:rgbogen:
Elisabeth

Gleichzeitig gepostet :) Du hast es wunderbar beschrieben...

Tue nich - sei. Finde und sei jene Ruhe.

Umarmung von Herzen,
Alles Liebe,
Matthias
 
WIR SIND ÜBERSIEDELT!Gemäß der DSGVO/Datensparsamkeit wurden alle Benutzerkonten (Email Adressen etc.) permanent gelöscht. Dieses Forum ist ein Archiv bzw. inaktiv. Bitte besuche unser neues Forum auf Gesundheit für Körper und Seele!  
Top