WIR SIND ÜBERSIEDELT!Gemäß der DSGVO/Datensparsamkeit wurden alle Benutzerkonten (Email Adressen etc.) permanent gelöscht. Dieses Forum ist ein Archiv bzw. inaktiv. Bitte besuche unser neues Forum auf Gesundheit für Körper und Seele!  

Vegetarier

R

Rosentau

Gast
zum Thema Milchprodukte

...nur ganz kurz... es gibt auch : Reismilch, Sojamilch, Hafermilch etc. und das ganze auch noch in verschiedenen Geschmacksrichtungen, da sollte doch für jeden was dabei sein;) der seinen Kuhmilchkonsum gerne umstellen möchte.
 
E

ElFi

Gast
Hallo ihr Lieben!


Also, ich esse jetzt seit 5 Monaten kein Fleisch mehr, auch keine Wurst, Schinken usw. Auch Eier werden schön langsam ganz von meinem Speisezettel gestrichen.

Ich möchte nicht mehr, dass für mich Tiere getötet werden, es gibt soviel anderes. Mir geht es sehr gut dabei :BS: und meine Familie gewöhnt sich auch schon daran. Für meinen Mann und unseren Sohn koche ich zwar noch Fleisch, wenn sie es möchten, aber für mich kommt es nicht mehr in Frage.

Im Gasthaus bin ich aber leider immer die letzte, die ihr Essen kriegt :schmoll: und dann meistens nur lauwarm.

Bin auch immer auf der Suche nach guten Rezepten und ihr habt hier schon eine super Sammlung, da werde ich noch einiges ausprobieren und auch mal ein Rezept aufschreiben.

Liebe Grüsse

ElFi
 
D

die Konia

Gast
Hallo,

Ich merke, mein Körper stellt sich um.
Ich habe seit ein paar Woche keine Fleisch mehr gegesen, davor nicht viel, aber jetzt nichts mehr. Ich lass mich auch nicht mehr hinreisen, oder übereden. Ich möchte es nicht mehr essen, vorallem, weil ich es nicht mehr runter bekomme und spüre, mein Körper will das nicht essen.
Gestern habe ich ein Ei gegesen und mir wurde übel davon.
Auf die Milch möchte ich zur zeit auch verzichten, weil mein Körper sie auch nicht mehr haben will. Ich reagiere mit verschleimten Hals darauf.
Dann kommt ins Müsli Reismilch. Zuviel Soja möchte ich nicht essen.

Ich denke ihrgendann werde ich mich ganz Veganerisch (sagt man das so?) ernähren.
Das Fleisch vermisse ich überhaupt nicht.

liebe grüße Konia
 
S

SW

Gast
Liebe Konia,
ganz ohne tierische Produkte meinst du wahrscheinlich? Das ist vegan , so essen die Veganer;)...
Bei uns war die Umstellung eher langsam, so wie es der Körper wollte. "Rückfälle" hatte er uns allerdings immer sehr übel genommen - und dafür reichte oftmal schon eine Scheibe von dem eben geschenkt bekommen, hausgemachten, luftgetrockneten Schinken. Upps, das gab vielleicht Magenkrämpfe! Das konnte der Körper dann überhaupt nicht mehr verarbeiten. Da wurde uns dann erst bewusst, wie sehr wir ihn davor strapaziert hatten (jetzt mal abgesehen von den ethischen Fragen)! Allerdings tun sich Menschen mit Blutgruppe 0 eher schwer - die haben einen Organismus wie unsere alten Vorfahren in der Steinzeit (bitte, das ist jetzt keineswegs wertend gemeint, das ist einfach eine Tatsache), nämlich die Jäger. Diese Menschen vertragen Weizen nicht, Agrarprodukte generell schlecht und brauchen (!!!) Fleisch oder wenigstens Fisch! Phyllis Krystal gehört auch zu denen. Und eines Tages hatte Baba in Indien zu ihr gesagt: "Phyllis, eat meat!" und ihr auch erklärt, warum. Da gibt es auch bereits Bücher darüber.
Da sieht man wieder, wie individuell der Mensch ist und nicht alles, was uns gut tut, auch dem Anderen guttun muss:(......
 
D

die Konia

Gast
Liebe Sabine,

Ich zwinge mich nicht dazu, mich umzustellen. Ich hab auch oft zu mir gesagt, so jetzt höre ich auf Fleisch zu essen und nach ein paar Wochen wieder Fleischgegesen und es hat geschmeckt. Aber es war auch ab und zu das gefühl da etwas Fremdes im Körper zu haben, das mir nicht gut tut, es lag schwehr im Magen...
Wer Fleisch ißt, wird von mir nicht verurteilt.
Was für eine Blutgruppe ich habe weiss ich nicht, ist das zu wissen wichtig?
Ich habe eine zeit lang keinen Weizen vertragen, jetzt kann ich ihn wieder essen. Fisch esse ich ab und zu noch, mal sehe wann der vom Speiseplan weg kommt?

liebe grüße Konia
 
E

ElFi

Gast
Liebe Konia,

ich zwinge mich auch nicht dazu,kein Fleisch zu essen, ich kann es einfach nicht mehr. Mir wird auch meistens sehr schlecht davon, wenn ich es nur rieche.

Soja vertrage ich nicht, würde aber auch so nicht viel davon essen. Für sehr gesund halte ich es nicht. Reismilch muss ich wirklich mal probieren, die kenne ich noch gar nicht. Auf Milchprodukte wie Quark kann ich im Moment nicht verzichten, und möchte auch nicht. Milch brauche ich überhaupt nicht, mir gehts da genau wie dir.......nur ab und zu zum Kochen. Aber nur so trinken geht gar nicht.

Mir gefallen die Kommentare einiger Mitmenschen, sie fragen warum ich kein Fleisch esse, ich sag ihnen: Weil ich keine Tiere essen möchte. Kommt zurück: Na schon, aber wenigstens Pute oder Fisch! ??? Ich schau sie an und frag, für was sie Pute und Fisch halten, sind das denn keine Tiere??? Dann wissen sie nix mehr drauf....

Liebe Grüsse

ElFi :BS:
 
D

die Konia

Gast
Liebe Konia,



Mir gefallen die Kommentare einiger Mitmenschen, sie fragen warum ich kein Fleisch esse, ich sag ihnen: Weil ich keine Tiere essen möchte. Kommt zurück: Na schon, aber wenigstens Pute oder Fisch! ??? Ich schau sie an und frag, für was sie Pute und Fisch halten, sind das denn keine Tiere??? Dann wissen sie nix mehr drauf....
Liebe ElFi,

Das ist ein Muster von wer ist besser/schlechter Einstellung, die meisten Menschen habe diese!
Für mich ist ein Tier ein Tier. Ich kann einem Huhn genau so lieb haben wie eine Kuh.
Naja, der Mensch teilt gerne! :rolleyes: Die liebe jedoch nie.
Find ich gut, was du dann sagst!! :DH

liebe grüße Konia
 
D

Das Nilpferd

Gast
Mir gefallen die Kommentare einiger Mitmenschen, sie fragen warum ich kein Fleisch esse, ich sag ihnen: Weil ich keine Tiere essen möchte. Kommt zurück: Na schon, aber wenigstens Pute oder Fisch! ??? Ich schau sie an und frag, für was sie Pute und Fisch halten, sind das denn keine Tiere??? Dann wissen sie nix mehr drauf....
hallo ihr lieben :BS:

ich ess jetzt auch seit 7 jahren kein fleisch mehr und mittlerweilen wissen das alle :DH aber die kommentare am anfang waren echt so wie elfi sagt...."du ißt kein fleisch?? aber salami schon, oder?"..... ich hab dann drauf immer gesagt... "...nichteinmal fleischtomaten!" :cool:.....dann war die diskussion meistens vorbei :hzsm::gns:

alles liebe
euer nilpferd :BS:
 
S

Shanti

Gast
:hzsm: allerseits !

Ist ja interessant wie viele Vegetarier hier sind.
Ich bin es ebenso seit meinem 6. Lebensjahr.
Obwohl mein Mann Fleisch ist, haben sich meine Kinder (4 und 6) ebenfalls aus freien Stücken dazu entschlossen. Ich hätte sie auch Fleisch essen lassen, da ich mir denke, der Körper entwickelt ein Bedürfnis wenn er es bräuchte.

Liebe Grüsse !

:BS:
Lisa
 
E

ElFi

Gast
hallo ihr lieben :BS:

ich ess jetzt auch seit 7 jahren kein fleisch mehr und mittlerweilen wissen das alle :DH aber die kommentare am anfang waren echt so wie elfi sagt...."du ißt kein fleisch?? aber salami schon, oder?"..... ich hab dann drauf immer gesagt... "...nichteinmal fleischtomaten!" :cool:.....dann war die diskussion meistens vorbei :hzsm::gns:

alles liebe
euer nilpferd :BS:

Liebes Nilpferd :BS:

ich danke dir.....das mit den Fleischtomaten werd ich bestimmt auch mal anbringen *gg* warum fällt mir sowas nie ein :rolleyes:

Ganz liebe Grüsse

ElFi
 
L

Lotus Heart

Gast
Allerdings tun sich Menschen mit Blutgruppe 0 eher schwer - die haben einen Organismus wie unsere alten Vorfahren in der Steinzeit (bitte, das ist jetzt keineswegs wertend gemeint, das ist einfach eine Tatsache), nämlich die Jäger. Diese Menschen vertragen Weizen nicht, Agrarprodukte generell schlecht und brauchen (!!!) Fleisch oder wenigstens Fisch!

Liebe Sabine, liebe Forumianer,
obwohl ich auch Blutgruppe 0 habe, habe ich mir überhaupt nicht schwer getan, mit dem Fleischessen aufzuhören. Es kam über Nacht.
Allerdings hat es bei Fisch länger gedauert - und da mache ich auch noch ab und zu "Ausnahmen", schränke ihn aber doch sehr ein. Da habe ich noch so ein bisschen meine Ausreden: Jesus hat auch Fisch gegessen und vom Gesundheitsfaktor her habe ich auch noch nirgends etwas Negatives über Fisch gehört oder gelesen - bis auf möglich Schadstoffbelastungen durch die Umweltverschmutzung - aber das haben wir ja bei nahezu allen Lebensmitteln (lasse mich aber gerne eines Besseren belehren ;)).

Ich vertrage sämtliche Agrarprodukte sehr gut. Auch bei der Austestung auf Lebensmittelunverträglichkeiten durch Bioresonanz war kein Getreide dabei, sehr wohl aber u.a. Lactose, Milchzucker und Kuhmilch.

Ich weiß nicht, ob man sich so auf die Blutgruppen verlassen kann. Wie ich bereits einmal in einem Posting erwähnt habe, habe ich mir auch das Buch über die 4 Blutgruppe gekauft und mich in meiner eher nicht wieder gefunden.
Generell ist es vielleicht so, aber es trifft halt auch nicht bei allen Menschen zu. Vieles hängt vielleicht auch von der persönlichen Entwicklung, der Ernährungsweise von klein auf oder der inneren Einstellung ab.... :confused:

Alles Liebe
Gabi
 
S

SW

Gast
Generell ist es vielleicht so, aber es trifft halt auch nicht bei allen Menschen zu. Vieles hängt vielleicht auch von der persönlichen Entwicklung, der Ernährungsweise von klein auf oder der inneren Einstellung ab.... :confused:
Genau so sehe ich es auch! Ich denke mal, jeder bekommt gewisse Voraussetzungen für sein Leben, auch eine bestimmte Konstitution, Körperbau, Organismus, Blutgruppe und was weiß ich. Von der Basis aus arbeite ich, habe meine Aufgaben damit zu lösen. Wer weiß, vielleicht sucht sich einer als "Grundausstattung" die Blutgruppe 0 aus, da er so seine Aufgabe am besten meistern kann, eher zu einem empfindlichen Magen neigt (Anmerkg: die haben mehr Magensäure) und somit schon einen ordentlichen Seelenthemencocktail intus hat. Dann entwickelt er sich, setzt sich mit seinem Körper auseinander, versucht ihm zu helfen; setzt sich mit seinen Themen auseinander, um sich voran zu bringen. Schlussendlich gilt es sich über alle "eindoktrinierten Glaubensmuster/-sätze" (egal, ob durch andere oder durch sich selbst) endlich hinwegzusetzen. Dass der Geist dazu fähig ist, wissen wir. Und somit glaube ich schon, dass ich mich schlussendlich (aber erst dann, nachdem ich meine Hürden gepackt habe und meine Aufgaben bestmöglich erledigt) über meine Glaubenssätze und in diesem Falle über meinen Körper erheben kann. Wie wäre es auch sonst möglich, dass manche Menschen sich nur noch von Prana ernähren? Davor wären für mich allerdings einige Erkenntnisse notwendig, die gespürt und gelebt gehören, nicht nur gewusst - also voll integriert - damit dies möglich ist. Solange ich mich noch immer mit meinem Körper und mit meinen Gedanken identifiziere, ist dieser Schritt eher schwierig, unmöglich.
Lebensmittelunverträglichkeiten sind ja auch nur Glaubensmuster. Irgendwann gab es ein Ereignis, dass mit diesem Lebensmittel negativ gekoppelt wurde - wird dieses positiv gelöst, kann auch die Allergie aufhören. Auch Heuschnupfen , Katzenallergien, etc. - alles Glaubensmuster. Es gibt ja auch sozusagen "positive Assoziationen", wie:" ohne dieses Medikament kann ich nicht schlafen, mich bewegen, Sport betreiben, etc." (also nicht: "das schadet mir", sondern "das ist lebensnotwendig für mich"). Das können auch Vitaminpillen sein, Aufputschmittel, der Kaffee am Morgen, das tägliche Sportprogramm und vieles mehr. Ist auch so ein mit dem Körper und seinem Wohlbefinden gekoppelter Glaubenssatz....
 
L

Lotus Heart

Gast
Liebe Sabine,
ja, dieses Thema mit den Glaubenssätzen und Affirmationen - das ist so eine Sache!
Ich hatte gerade vor kurzem ein Gespräch darüber und ich muss sagen, ich habe mir daraufhin meine Gedanken über bewusste Affirmationen gemacht:

Angenommen, ich möchte einen Glaubenssatz mit bewusst gesprochenen oder gedachten Affirmationen ändern bzw. "umprogrammieren".
Wer sagt mir, dass diese neue Affirmation nicht wieder einen ("falschen") Glaubenssatz in mir manifestiert? Woher will ich wissen, dass dieser für mein ganzes Leben Gültigkeit haben wird? Wir entwickeln uns weiter, wir lernen, wir ändern unsere Überzeugungen.
Ist es da nicht nahezu fahrlässig, mit unüberlegten Affirmationen zu arbeiten?

Ein Beispiel:
Ich bin ein ängstlicher Mensch und fürchte mich vor allem und jedem.
Ich möchte das ablegen und setze eine positive Affirmation: "Ich bin selbstbewusst, stark und sicher." An sich ist das nichts Schlechtes. Doch vielleicht löst das in mir etwas aus, das mich irgendwann einmal daran hindert, beim Thema "Demut/Sich fallen lassen/mein Frau-Sein leben" weiter zu kommen, weil ICH ja immer die Starke bin und nicht nur mir selbst, sondern auch meinem Partner/meinen Kindern etc. Sicherheit geben möchte.

Ich möchte damit nicht sagen, dass Affirmationen generell "schlecht" sind. Nein, aber man sollte gut über den Wortlaut von Affirmationen nachdenken, bevor man sie (auch mittels Reiki ) setzt.

Die Affirmationen in Matthias' Buch, die unpassende Glaubenssätze mit positiven Sätzen über Vertrauen und Gottes Liebe zu neutralisieren vermögen, sind meines Erachtens nach ein Segen! :dnk: Matthias!

Weil es, so glaube ich, nicht darum geht, etwas Altes mit etwas Neuem zu ersetzen, sondern es geht um das "Neutralisieren".
Neutralisieren bedeutet Heilung und durch Gottes Liebe und Gott -Vertrauen kann alles geheilt werden kann!

Alles Liebe
Gabi
 

Weißer Wolf

Administrator
Ihr Lieben, liebe Gabi,

ich kann mich dem, was Sabine geschrieben hat nur vollinhaltlich anschließen.

Gabi, du hast interessanterweise eine neue Frage aufgeworfen, die lauten sollte:

Können Affirmationen schädlich sein?

Natürlich können Affirmationen Auswirkungen haben, die nicht zum Besten des Hilfesuchenden sind.

Dein Beispiel als Negativaffirmation kommt übrigens als positive Affirmation in meinem Buch vor :rolleyes::D:D

Ich will es mal so ausdrücken:


  • Die genaue Wahl der Worte in der Affirmation ist sehr wichtig.
  • Außerdem können falsch gewählte Affirmation Themen auch nur zudecken - ein Schein Ich wird erschaffen.
  • Weiters wirken "Bilder" und "Gebetsaffirmationen" stärker auf das Unterbewusstsein als andere.

Sabine weiß dies natürlich und hatte generell über die Thematik "Unverträglichkeit, Allergien etc." gesprochen...

von Herzen alles Liebe,

Matthias

ps. wir können natürlich einen eigenen Affirmationsthread eröffnen?
 
L

Lotus Heart

Gast
Lieber Matthias, liebe Sabine!
Ich schließe mich Sabines Worte ebenfalls VOLLINHALTLICH an. :DH
Und davon bin ich sogar sehr überzeugt:
Lebensmittelunverträglichkeiten sind ja auch nur Glaubensmuster. Irgendwann gab es ein Ereignis, dass mit diesem Lebensmittel negativ gekoppelt wurde - wird dieses positiv gelöst, kann auch die Allergie aufhören. Auch Heuschnupfen, Katzenallergien, etc. - alles Glaubensmuster.
Schließlich musste ich viele Jahre mit einem Allergie -Ausschlag-Thema leben, das sich nun sehr viel gebessert hat! Das hat schon was!

Das Affirmations-Thema ist ein eigenes - passt nicht so gut zum Vegetarier-Thread :SSM2:.

Ich werde einen neuen Thread eröffnen und dann dort auf dein Posting antworten, lieber Matthias!

HERZlichst
Gabi
 
A

Asana

Gast
Zum Thema "Fleisch essen"

Meine Lieben!
Bin gestern beim Lesen der Beiträge zum Thema Fleischessen ganz unruhig geworden und hab dann nachgefragt, was diese Unruhe für mich meint.
Bin zu folgender Betrachtung gekommen: Ich selbst habe mich auch schon über Jahre rein vegetarisch ernährt, bin dann wieder abgekommen davon. Jetzt esse ich kaum oder gar kein Fleisch, nenne mich aber nicht Vegetarier, sondern ich merke einfach, dass ich kein Fleisch brauche.
Es geht mir gut, bin durch viele Transformationsprozesse durchgegangen, habe mir ein ruhiges, beschauliches Leben eingerichtet, kann mich meiner spirituellen Entwicklung bewusst widmen, wenn Prozesse anstehen, kann ich mich zurückziehen, meditieren, o.ä. ich darf mir Raum und Zeit geben für mein Leben, kann üben im Hier und Jetzt zu sein und meine Herausforderungen eingebettet darin lösen.
Schlicht und ergreifend: ich brauche die Kraft des Geschenkes Fleisch nicht mehr.
Bei meiner Betrachtung gestern habe ich überwältigend klar spüren dürfen, dass die Tiere in voller Liebe zu uns Menschen sind. Es ist mir vorgekommen, wie ein Mensch, dessen EGO sich auflöst und der in voller, freudiger Liebe nun dem Leben dienen kann. Darin ist so viel Liebe, keine Bewertung, ob unbewusst oder bewusst und dankend genossen, oder,… …oder -einfach nur Liebe.
Menschen, die in schwersten Transformationsprozessen stecken, die das Leid so vieler mittragen und lösen helfen, die Zeit ist so fordernd, die Belastungen so hoch , könnten es möglicherweise nicht ohne diese helfende Kraft schaffen. Da klingt dann ein Satz wie – „jeder ist einmal so toll und bewusst ohne Fleisch auszukommen“- wie Verhöhnung.
Die Liebe der Tiere ist ein Geschenk besonderen Ausmaßes. Selbstredend ist Achtung, Dank und Respekt den Tieren gegenüber.
Bilder über Massentierhaltung in z.B. We feed the world , dienen der Bewusstwerdung ! Doch ich glaube, dass es dienlicher ist, wenn wir unseren Fokus - und damit unsere unterstützende Energie - in unsere Achtung für die Tiere legen, in die Wertschätzung der Arbeit von Bio Bauern , in jede positive Entwicklung in dieser Sache . Die Energie folgt dem Fokus.
Ein Bild für die opfernde Liebe der Tiere ist mir im Buch „Traumfänger“ gekommen. als Aborigines während eines Walkabouts einer amerikanischen Ärztin ihre Art zu heilen zeigten. Einer aus der Gruppe stellte sich zur Verfügung, fiel hin und brach sich dabei das Bein . Er lachte so verschmitzt, wissend und in tiefer Liebe, als ihn die anderen Aborigines zur Demonstration für die Ärztin heilten. So wissend und liebend kommen mir die Tiere vor.
Ich bin froh, wenn ich das Geschenk der Tiere nicht brauche, aber ich nehme es dankend an, wenn ich es wieder einmal nötig haben sollte.
 
M

marfr

Gast
Dank Matthias Hinweis auf diesen Thread hab ich herein gelesen. Und auch wenn die letzten Postings etwa zweieinhalb Jahre zurück liegen, empfinde ich gerade Asanas Worte als sehr ausgewogen zum Thema und aktuell.

Mein Mann und ich haben im Dez. 2008 angefangen auf Fleisch und Fisch zu verzichten und von ihm hab ich erst mal gelernt, dass das ganz in Stille für sich selbst geht :).

Für mich ist es dabei geblieben, ich fühle mich wohl so. Mein Mann fühlte sich zunächst auch sehr wohl, konnte irgendwann aber seinen Eiweißhunger, wie er es empfand, mit Soja allein kaum mehr decken und entschloss sich im Laufe dieses Jahres dazu - wie die Leute früher oft - Fleisch als etwas besonderes einmal in der Woche zu essen, und das mit bewusst eingekauftem Fleisch und Dank an das Tier. Damit geht es ihm jetzt auch wieder gut, er freut sich auf seinen Fleischtag und kommt den Rest der Woche gut und gern ohne zurecht. Und er lässt offen, ob sich das vielleicht mal wieder ändert, denn alles ist stetig im Fluss.

Ob das Fleischbedürfnis bei ihm nun mit der intensiven Transformationsarbeit zu tun hat, die wir immer noch tun oder womit sonst, ist zweitrangig. Sich zu einem Verhalten zu zwingen, das man für richtig hält, auch wenn es fürs gesamte Wohlbefinden nicht passt, davon hat niemand was. Darum finde ich Asanas letzten Satz ganz wunderbar und schließe mich an:

Ich bin froh, wenn ich das Geschenk der Tiere nicht brauche, aber ich nehme es dankend an, wenn ich es wieder einmal nötig haben sollte.
Fühlt Euch wohl :BS:

Marion
 
C

carolcn

Gast
Hallo an Alle,

als ich noch in Bayern gelebt habe, habe ich sehr wenig Fleisch gegessen bis gar nichts. Fleisch ist für mich alles was vom Tier kommt, also auch Schinken und Wurst.

Als Georgy dann in mein Leben getreten ist, habe ich wieder angefangen mehr Fleisch zu essen, am Anfang war es eine Umstellung für mich.

Ich esse jetzt immer noch Fleisch, so lange Georgy Fleisch ist komme ich nicht davon weg. Ich habe es oft probiert und es ist mir misslungen. Heute Segne ich mein Essen und ich Segne die Tiere. Ich liebe die Tiere. Und ich esse sie. Ich hab lange mit mir gekämpft und auch die Bösen, tadelnden, ermannenden Wort von anderen Menschen sind zu mir gekommen. Das hat mir immer ein schlechtes Gewissen gemacht. Bis ich akzeptiert habe, ok ich komme davon nicht weg und ich mach das beste daraus. Heute geht es mir gut. Ich fühle mich wohl in meinem Körper. Ich habe nicht das Gefühl, das mir das Fleisch essen schadet.
Eines tages werde ich damit aufhören. Das weiss ich.

Vielleicht bin ich jetzt in manchen Augen ein schlechter Mensch und schwinge nicht so hoch und kann nicht lieben. Das sind ja alles so Glaubenssätze die man haben kann. Ok, wenn mich jetzt jemand ablehnt, dann lehnt er mich ab. Kann ich auch nichts dran ändern.
Ich bin wie ich bin und ich empfinde mich als ein Menschen der sehr feinfühlig und hoch schwingt. Trotz Fleisch Essen.



Liebe Grüße, Carolin
 
WIR SIND ÜBERSIEDELT!Gemäß der DSGVO/Datensparsamkeit wurden alle Benutzerkonten (Email Adressen etc.) permanent gelöscht. Dieses Forum ist ein Archiv bzw. inaktiv. Bitte besuche unser neues Forum auf Gesundheit für Körper und Seele!  
Top