WIR SIND ÜBERSIEDELT!Gemäß der DSGVO/Datensparsamkeit wurden alle Benutzerkonten (Email Adressen etc.) permanent gelöscht. Dieses Forum ist ein Archiv bzw. inaktiv. Bitte besuche unser neues Forum auf Gesundheit für Körper und Seele!  

Schattenarbeit

A

Atlantis

Gast
Lieber Stephan,

grad hatte ich im Thread Blue Elf, über das Thema Zorn gelesen und geschrieben, und immer mehr wird mir klar, daß ich fast mein ganzes Leben damit verbracht habe die scheinbar negativen Seiten zu verstecken, schön zu reden, nicht anzuschauen, usw.
Hey, mein Leben ist toll, ein Geschenk, eine einzige Freude , dankbar habe ich zu sein.
Nun, natürlich, viele Dinge in meinem Leben sind ja auch in der Tat eine große Freude und sind es gewesen, aber es gab und gibt eben auch die Schattenthemen.
Die, die man gerne bei anderen anschaut, wo man gute Ratschläge hat, sich und anderen sagt:
Ja, da war ich auch mal, ich kann dir den oder den Rat geben....-

Schon seit ein paar Tagen merke ich, wie sehr es mich innerlich drängt, zu meinen Schattenthemen schauen zu wollen.
Die Blüte Blue Elf ist sicherlich eine Möglichkeit , ein winziger oder auch riesiger Schritt auf dem ganzen Gebiet der Schattenthemen.
Irgendwie fehlt mir aber noch der größere Überblick in mir. Und so weiß ich auch noch nicht so recht, wo und wie ich beginnen könnte.

Kannst oder magst du etwas zum Thema Schattenarbeit schreiben?
Oder gibt es hier vielleicht andere, die etwas schreiben mögen?

Grüße von Herzen,

Biggi
 
L

lakshmi

Gast
liebe biggi.
zur zeit bringt mich noch ein muster in wut . dieses muster wurde mir übergestülpt von den grosseltern meines
1.ehemannes,aber das war sehr radikal.
dann war da noch meine mutter die immer sagte ich wäre phlegmatich. nun was sie wirklich damit meinte
weiss ich bis heute nicht.meinte sie faulheit?
jedenfalls hatte ich eine kindheit wo nicht viel an arbeit war,ich durfte spielen meine schulaufgaben machen,und für den haushalt einkaufen,das war es schon.
wollte ich im haushalt etwas helfen,dann war es für meine mutter nicht richtig,also finger weg.
,ja ein muster ist da ,wo der zorn immer wieder kommt.ich lasse den zorn zu,weil ich weiss ,es will heilen und eines tages macht es klick ,und es ist vorbei.
solange gehe ich meinen weg,und verbiege mich nicht für andere menschen ,die mich gerne anders hätten,
rein in den sumpf,wo sie sind.
und dann schaun das ich aus dem sumpf wieder rauskomme.
nein ,also ihr lieben guten mitmenschen,bleibt in euerem sumpf drin,ich hab mich davon befreit.
ich wünsache euch allen einen schönen tag.
 
A

Atlantis

Gast
Liebe Elfriede,

für mich ist das gesamte Gebiet noch erstaunlich neu, denn ich hatte es so perfekt aus meinem Leben gebannt.
ich hatte mir gesagt:
1.: die Vergangenheit ist vorbei, sie zählt nicht mehr ( stimmt ja auch)
2.: ich bin heil und hell , in mir ist Licht und Frieden - Ende ( soweit auch richtig, bis ebnen auf das ENDE )

..,. ich merke einfach, daß mir ganz viel nicht bewußt ist , wo es sich aber sehr lohnenswert anfühlt , doch hin zu schauen.
Gerne möchte ich integrieren anstatt zu verdrängen, wegzuradieren.
Geht ja auch niemand hin und radiert bei Yin/Yang die schwarze Seite weg und sagt:
so , jetzt ist es richtig :blum:

nun, ich bleibe am Thema dran, danke dir jedenfalls für deine Zeilen.

von Herzen,

Biggi
 
S

sdfff

Gast
Liebe Biggi,

sehr gerne.

Vom Prinzip her, sind Lichtarbeit und Schattenarbeit genau das gleiche. Wenn sie dasselbe wären, würde es nicht 2 verschiedene Namen dafür geben.

Meine Sicht des Momentes:

Der Lichtarbeiter arbeitet mit dem Licht, das tut auch der Schattenarbeiter. Der einzige Unterschied scheint mir darin zu liegen, das dem Schattenarbeiter in jeder Sekunde klar ist, das er mit dem Licht in dem Schatten arbeitet, während bei einem Lichtarbeiter zumindest die Gefahr bestehen könnte, das er nur im Licht arbeitet, egal wie weit sein Licht leuchtet. Wenn man dann in sich ruht, ist die Wahrscheinlichkeit, das man das Thema wirklich von allen Seiten beleuchtet, sehr gering, aber auch dies würde Gründe haben, die ich nicht kennen muss.

Wenn du dir nun als Beispiel die 2 Worte Feigheit undMut ansiehst, dann bekommst eigentlich ein ganz knuffiges Bild davon, wie Schattenenergie wirkt. Sehr wenige Menschen würden eine Essenz wählen, die den Namen Feigheit trägt, sehr viele würden sich, gerne auch intuitiv, für die FlascheMut entscheiden. Im Prinzip werden beide Fläschchen zu dem vorgegebenen Erfolg führen. Bei demMut, wird es länger dauern, bei der Feigheit wird es schneller rumpeln.

Wenn du dich mit Tarot auskennst, dann gibt es das Rider/Waite Tarot, ein sehr eingängiges Werkzeug, auf der anderen Seite das Crowley Tarot, das man sehr gerne auf die schwarz-magische Seite zieht. Dies ist zwar albern, aber gerade in den berühmten weissen Zirkeln, gängige Praxis. Beides ist per se erstmal nur bedrucktes Papier. Crowley arbeitet mit Symbolen, Rider / Waite arbeitet mit Symbolen. Für mich ist es einfach eine Geschmacksfrage, in welchem Vehikel du zu deinem Ziel kommen magst.

Wut würde ich jetzt persönlich nicht im Ansatz zu meinen Schattenthemen zählen, denn meine Wut die kenne ich, die spüre ich, die höre ich, die fühle ich. Schattenarbeit wäre für mich zum Beispiel, ja, ja zum Beispiel spirituelle Arroganz. In der Bachblüten - Ausbildung gab es einen Zweig, der die Bachblüten den Sternzeichen zugeordnet hat. Mein Lehrer sagte, xy wäre für einen Löwen unglaublich wichtig, aber er würde diese Blüte niemals nehmen, weil er eben ein Löwe ist. Das ist dann die Königsklasse der Schattenarbeit, denn das Schwierige an Schatten sind, das es Schatten sind, und gerade die Dinge, wo man ganz sportlich sagt: habe ich für mich erledigt, sind immer genau die Dinge, wo ich in der Praxis ganz genau hinzuschauen habe. Wer mir das in meinem Feld sichtbar macht, ist völlig gleich. Dies ist der Grund, warum ich immer, bei meinen bestellten Mischungen, auch einen Tropfen einnehme, denn ich kann nur dann eine perfekt passende Mischung machen, wenn ich dieses Thema noch nicht erlöst habe. Erlöst ist halt weg, also weg, so richtig weg.

Im Prinzip kannst du einen Duden nehmen, und dir ein paar Begriffe rausschreiben, und dann ziehen. In die Hosentasche und / oder auf ein Wässerchen laden.

Und dann geht es schon los.

Alles Liebe dir

Stephan
 
A

Atlantis

Gast
Lieber Stephan,

... und dann geht's schon los. Jaaah, das klingt ganz einfach und vermutlich ist es das auch.

Was du schreibst ist für mich völlig stimmig, aber da ist dann die Sache mit dem WIRKLICH starten.
Und genau DAS werde ich machen.
Eine ganze Weile nehme ich nun schon Anlauf, bremse dann aber wieder ab.
Meine Freundin fragte mich vor ein paar tagen:
magst mit machen beim Erdheilungsritual , wir singen das Mantra Ra Ma Da Sa ... -
Oh toll, ja , das hört sich klasse an.

Schatten.-
Jaaah, toll, ööööhm, oder hm, doch was unbequem, ich warte mal , bestimmt treffe ich einen guten Lehrer. Alleine kann ich das nicht. Hm, vielleicht habe ich irgendwann mal Geld für ein Seminar. ...-
ok, ok, mir fällt das zumindest auf. Und deswegen umso mehr, ich starte heute bewußt und aktiv ,öhm, auch wenn ich grad jetzt noch nicht .... -
ha, merkst du's ...- ich versuch's schon wieder :BWS:
seeehr spannend.
Ich könnte ja vielleicht nach einem Halbschattentheam schauen? :blum: Oder nach einem ganz finsteren :WS.
Ich weiß noch nicht. Aber ich bin dran.

danke von Herzen,

Biggi
 
A

Atlantis

Gast
Lieber Stephan,

puh, danke, ja, klinkt perfekt.

Ich hatte auf meiner Lieblingsliste:
Verachtung, Haß, Machtmißbrauch, Arroganz, Gefühlskälte, Gewalt, Angst , Versagen, Zorn, Boshaftigkeit, Demütigung, Gefangenschaft, Sadismus, Unterdrückung...

und alleine beim Schreiben dieser (W)orte fühle ich mich schon recht un(m)fallgefährdet.

Schatten ist toll. Nehm ich. Ist doch ein Anfang.
Ähm, ich gebe zu, daß es mich allerdings etwas wundert, daß ich Schatten ECHT toll finde. Er ruft in mir nichts Unangenehmes hervor, ehr :cool: etwas angenehmes?
Ich staune grad selbst. -
Es ist so ein wohliger Kontrast zu, zu ...-
Meinst du zählt dann auch ?

Grüße von Herzen,

Biggi
 
L

Lichtblicke

Gast
liebe Biggi,

ich kann weder mit dem Begriff Licht- noch Schattenarbeit unglaublich viel anfangen. wohl aber bin ich mir bewusst, dass es mir unendlich gut tut, Licht in meine verdrängten Geschichten, die natürlich im Schatten meiner von mir angenommenen Gefühle dahinwachsen, zu lenken. wird mir eine Sache bewusst, dann fällt einfach genug Licht drauf, dass ich die Sache sehen kann, die vorher ein blinder Fleck (Schatten, kein Licht um zu sehen) war. ich bin (derzeit) so gemacht, dass es mir ausgesprochen gut tut, mit dem Kopf zu verstehen - aha, Schmerzthematik also inneres Kind, aha, es ist mir peinlich also Muster, das möglicherweise nicht mehr dient. und dann kann ich ganz gut alle Gefühle zulassen, die sich dahinter stauen. gut läuft es für mich, wenn ich mich dann nicht in diesen durchaus dramatischen Gefühlen vollkommen verlaufe - dann gehts ins Drama und ich verliere "mich" ganz gern drin. das Beobachten, sehr liebevoll mit mir selber, hilft mir da schon recht gut und wirkt stärker, verändert nachhaltiger, als dieses Drama.

die Zwillingseigenschaften sind für mich auch so ein Halteseil, dem ich mich entlang hanteln kann, wenn ich vor lauter Gefühlen das unterdrückte Gefühl nicht mehr sehe. weil eben bei mir noch viel über den Kopf ins Körperbewusstsein wandert. das kann sich ändern, vielleicht ists aber genau jetzt genau richtig. wichtig ist für mich das Dranbleiben.

ich bin gespannt, was sich da bei dir entwickeln will...
 
S

sdfff

Gast
Liebe Biggi,

also das wundert mich gar nicht, ist gerade in der heutigen Zeit, der Schatten per se etwas hilfreiches, um sich vor zu hoher Strahlung zu schützen.

Aber Sadismus als Schatteneigenschaft, legger.

Alles Liebe dir

Stephan
 
A

Atlantis

Gast
Lieber Stephan,

der Schatten per se etwas hilfreiches, um sich vor zu hoher Strahlung zu schützen.
darüber dachte ich auch grad nach. Einige wissen hier, daß ich mal eine Weile die Tropen zu meinem gewählten Zuhause gemacht hatte.
Ich liebte es in der heiße Luft mit ihrer hohen Luftfeuchtigkeit zu SEIN. Das schien genau mein Element. Hm, paßt ja astrologisch recht gut - Widder/Krebs /Schütze .
Aber manchmal wurde es auch mir zu viel. dann war es einfach zu hell, zu heiß, zu licht, und ich floh regelrecht in den Schatten, genoß ihn , ruhte aus...-
Irgendwann hatte ich dann mein Gleichgewicht dort gefunden und die helle, strahlende Welt, schätzte und nutzte ich gleichermaßen wie die schattige.
Jo, ich glaube, und bald darauf bin ich dann abgereist :blum:.

alles Liebe ,

Biggi
 
S

sdfff

Gast
Liebe Lichtblicke,

vielen Dank für deine Nachfrage.

Im Rahmen meiner vorher genannten Schattendefinition, Schatten = etwas was mir nicht bewusst ist, finde ich, den von Atlantis aufgeführten Schatten Sadismus als legger, weil es ihr ja nicht bewusst zu sein scheint, ich ihr aber dankbar bin, das sie es vorher erwähnt hat.

Alles Liebe dir

Stephan
 
A

Atlantis

Gast
Ihr Lieben,

der Anfang ist gemacht. 17 Begriffe habe ich auf Zettel geschrieben und zusammengefaltet, dann in ein Säckchen gepackt. Den Begriff SCHATTEN habe ich als Oberbegriff für meine Arbeit gewählt und dazu dann ein Zettelchen gezogen.
Nun habe ich also den Schatten und einen weiteren Begriff, welche ich in ein Glas Wasser lade, verbunden mit meinem Namen , und dem Wort Heilung.-
Hm, :rolleyes: als Widder appeliert das sehr an meine Geduld . Viel cooler erscheint es mir ja, gleich alle 17 Begriffe zu laen , zack auf ex runter mit dem Glas, fertig :DH.
Aaaber irgendetwas in mir flüstert mir, daß das vielleicht doch nicht so ganz dienlich sein könnte.

Gut, also dann eben laaaaangsam,

fröhliche Grüße euch ,

von Herzen,

Biggi
 
A

Atlantis

Gast
Ihr Lieben,

es ist sehr spannend und es fühlt sich gut an, die Arbeit mit den Schattenthemen.
Derzeit bin ich noch mit der ersten Schatteneigenschaft beschäftigt, nehme wahr, befasse mich mit ihrer Thematik, immer mit dem Ziel vor Augen einen Ausgleich , eine Ballance eine Heilung zu wirken.
Mein derzeitiges Thema ist die Gefühlskälte . -
Und folgendes zeigt sich für mich:
eigentlich kenne ich mich so, daß ich sanfte Worte, schöne Worte, mit vielen Blümchen und Liebe und Licht ungemein wichtig fand.
Wenn ich jetzt Menschen in meinem Alltag erlebe, wie sie in dieser Form reden oder schreiben, dann fühlt es sich jetzt ehr an, wie als würde man einfach zuviel Rouge und Makeup auftragen.
Es fühlt sich nicht wirklich echt an, und ich bemerke mein Interesse hinter die Schminke schauen zu wollen.
Während ich die Schminke erst gaaanz toll fand, empfinde ich sie im Moment als zu viel. Und andersherum entdecke ich, daß wir mit weniger Schminke wunderschön sind.
Ich bin dankbar für diesen für mich neuen Blickwinkel , und ich finde es spannend, wie sich die Dinge so ergeben.
So zog ich heute Morgen , eine Tageskarte aus meinem Tarotdeck , es waren die 6 Scheiben, und folgendes las ich u.a. beeindruckt:
... Auf der inneren Ebene zeigt die Karte weiter, daß wir erkennen müssen, daß nur ein ausgewogenes Verhältnis gegensätzlicher Prinzipien ( Krieg und Friden = Mars - Venus, Fülle und Entbehrung = Jupiter - Saturn, Zweifel und Glaube = Merkur - Jupiter usw... ) weiterführt. Wo immer wir ein Prinzip vernachlässigen, abwerten oder zu unterdrücken versuchen, gerät das Gesamtgefüge aus dem Gleichgewicht, und der natürliche Entwicklungsprozeß ist gehemmt.
(aus: Der Crowley Tarot von Akron und Hajo Banzhaf )

ja, also ich bin gespannt, wie es weiter geht, was sich weiter tut.

Grüße von Herzen euch,

Biggi
 
S

sdfff

Gast
Liebe Biggi,

das ist ja spannend.

Obwohl ich "deine Gefühlskälte" - Übung als, wie mag ich es jetzt formulieren, als sehr sportlich bezeichnen möchte, da ich, für mich, dies eher als Lichteigenschaft bezeichnet hätte, scheine auch ich, eine gewisse Überreiztheit in meinen Augen wahrzunehmen, wenn sich gewisse Schlagworte, gepaart mit sehr vielen Satzzeichen, in mein Feld drängen. Es ist für mich ein sehr schmaler Grad zwischen Freude und Überdrehtheit, der, sich je nach meiner Tagesform, sekündlich verschiebt.

Für mich ist Gefühlskälte etwas langsames, etwas was mir die Zeit gibt, die ich brauche, um mich auf gewisse Themen besser einzuschwingen, etwas, das meine Sinne vor zu vielen ablenkenden Lichtblitzen schützt. Gefühlskälte ist gerade in diesen scheinbar so offenen Zeiten ein ganz wunderbares Werkzeug, um sich die Zeit zu nehmen, hinter die Fassade des Lichts zu blicken.

Alles Liebe dir

Stephan
 
A

Atlantis

Gast
Lieber Stephan,

danke für deine Beschreibung des Begriffes "Gefühlskälte". Was du schreibst ist für mich völlig stimmig und ich stelle fest, daß ich dies noch nie so betrachtet habe.
Für mich gab es die "Gefühlswärme", die galt für mich als richtig und die " Gefühlskälte", die war unter schlecht abgespeichert. Und es gab für mich eigentlich nur dieses Schwarz, welches ich verurteilte und mied und das Weiß , was eben richtig war.
Jetzt fällt mir eine Linie auf, an deren einen Ende das absolute Extrem steht, und an deren anderem Ende auch ein absolutes Extrem steht.
Beide Extreme scheinen mir auf Dauer nicht harmonisch lebbar, aber durchaus hilfreich um zu begreifen , zu erfahren. Und je mehr ich in die Mitte dieser Linie schaue, umso klarer fühlt es sich an.

alles Liebe ,

Biggi
 
WIR SIND ÜBERSIEDELT!Gemäß der DSGVO/Datensparsamkeit wurden alle Benutzerkonten (Email Adressen etc.) permanent gelöscht. Dieses Forum ist ein Archiv bzw. inaktiv. Bitte besuche unser neues Forum auf Gesundheit für Körper und Seele!  
Top