WIR SIND ÜBERSIEDELT!Gemäß der DSGVO/Datensparsamkeit wurden alle Benutzerkonten (Email Adressen etc.) permanent gelöscht. Dieses Forum ist ein Archiv bzw. inaktiv. Bitte besuche unser neues Forum auf Gesundheit für Körper und Seele!  

Reinigung des eigenen Selbst - Gedanken zum Tag

Weißer Wolf

Administrator
"Jeder von euch muss wenigstens einige spirituelle Anstrengungen machen, um den Geist von unerwünschten Eigenschaften zu reinigen. Kommt heraus aus dem Brunnen des Egos, hinein in die See des universalen Geistes, von dem ihr ein Teil seid. Seid in der Betrachtung Gottes und Seinem Lobpreis, wenn ihr, egal welchen, Seiner Namen mit jedem Atemzug wiederholt. Oder seid einfach damit beschäftigt, irgendeine Tätigkeit auszuführen, bei der ihr die Früchte eurer Handlungen (Karma) Gott widmet und nutzt eure Zeit und Energie damit, eure Freude, euer Geschick oder euer Wissen mit euren Mitmenschen zu teilen. Oder umgebt euch immer nur mit Menschen, die sich dem höheren Leben hingegeben haben. Dadurch könnt ihr euren Geist reinigen" - Baba

Ich finde dies eine sehr schöne Anleitung, wie ich jeden Tag mein Wesen hinterfragen kann. Bin ich in den Banalitäten stecken geblieben, oder habe ich das, was ich gemacht habe, bewusst gemacht? Habe ich irgendjemanden Freude bereiten können? Habe ich mein Wissen oder sonstiges geteilt?

von Herzen alles Liebe,

Matthias
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

Weißer Wolf

Administrator
Erkenne deinen eigenen Charakter

"Du musst danach streben, Deinen eigenen Charakter einzuschätzen und die Fehler herauszufinden, die ihn verseuchen; versuche nicht, den Charakter anderer zu analysieren und danach zu trachten, ihre Mängel herauszustellen. Diese Selbsterforschung ist sehr notwendig, um Licht in die Mängel zu bringen, die die eigene spirituelle Laufbahn untergraben könnten. Ein Mensch unterscheidet sich vom anderen in diesem Kampf gegen die inneren Feinde. Jeder erhält das Ergebnis, das sein Sadhana (seine spirituelle Praxis) verdient, das seine Handlungen in diesem und in früheren Leben verdienen. Auf dem spirituellen Weg muss jeder Einzelne voranschreiten von dort, wo er bereits ist, in seinem eigenen Tempo, im Licht der Lampe, die jeder Einzelne in seiner eigenen Hand hält." - Baba
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
I

Indigo

Gast
Höheres Selbst

Die Seele und das höhere Selst sind Aspekte dessen, was wir wirklich sind und wozu wozu wir auf bewusster Ebene den Kontakt verloren haben. Wir sind nicht von ihnen getrennt, es sind Teile von uns, die viel scharfsinniger und stärker als unser bewusstes Selbst sind. Durch die Kraft der Seele und des höheren Selbst werden die Wünsche des bewussten Selbst als konkrete Erfahrungen verwirklicht.
Die Gefühle, die wir im Leben durchmachen, sind Ausdruck der Weisheit der Seele. Das ist einer der Gründe, warum es so wichtig ist, Gefühle und Emotionen nicht zu leugnen, sondern sie zuzulassen, zu respektieren und zu verstehen. Viele von uns haben schon viel zu lange verleugnet, was wir angesichts der Erfahrungen, die wir im Leben machen, wirklich empfinden. Sich ständig wiederholende Erfahrungen deuten darauf hin, dass eine bestimmte Lektion noch nicht gelernt oder eine Erkenntnis geleugnet wurde.
Die Seele und das höhere Selbst kommunizieren mit dem bewussten Selbst durch Wünsche und Gefühle. Die leise, kleine Stimme des höheren Selbst meldet sich als sanftes Drängen, einmal etwas einfach nur zum Spaß zu machen zu tun. Das bewusste Selbst urteilt aus der sehr begrenzten Perspektive, die ihm von den physischen Sinnen vermittelt wird. Sie informieren es jedoch nur über einen kleinen Bereich des Lebens. Die Seele und das höhere Selbst überblicken ein viel breiteres Spektrum von Möglichkeiten und daher basieren unsere Informationen für das bewusste Selbst auf einem viel größeren Wissen. Indem wir Verbindung mit unserem höheren Selbst aufnehmen und uns seiner Führung anvertrauen, wird unsere Weltsicht erweitert und unser Leben wird reich an Liebe, Freude, Glück und Wundern sein.

Dazu habe ich auch noch eine sehr schöne Affirmation:

Ich verbünde mich mit meinem höheren Selbst und Wunder geschehen in meinem Leben.


Alles Liebe und Gute
Ines
 

Weißer Wolf

Administrator
Wahrheit im eigenen Leben...

Passend zu diesem Thread um das eigene Selbst zu reinigen:

"Das Hauptziel des Menschen ist das Ausüben und die Verbreitung des Grundprinzips Wahrheit. Man muß Wahrheit praktizieren, bevor man sie predigt. Was auch kommen mag, sollte man denMut und die Überzeugung haben, den Weg der Wahrheit zu beschreiten. Sogar auf Kosten von Nahrung, Kleidung und Zuhause, ja sogar auf Kosten des eigenen Lebens sollte man bereit sein, Wahrheit und Rechtschaffenheit zu praktizieren." - Baba
Thought for the day, 23. Mai 2008
 
S

Schmetterling

Gast
Liebere Matthias!

Das Grundprinzip "Wahrheit" ist sehr schwierig zu leben.
Es geht nämlich nicht nur darum, die "Wahrheit zu sagen", wenn es um das Erzählen von Erlebnissen geht,
oder wenn man etwas gefragt wird.
Für mich persönlich (ich spüre schon jetzt was Du denkst - Meistergrad !!!)
geht es jetzt in erster Linie darum, die Wahrheit zu sagen, auch wenn es eventuell Zerwürfnisse in der Familie geben könnte.
Man will niemanden verletzen, - weil man ja von den Schwierigkeiten, die viele Menschen haben, - weiß.
Viele dieser Schwierigkeiten hat man vielleicht mitverursacht, weil die Zeit noch nicht reif dazu war, Dinge zu erkennen.
Dazu kommt dann auch noch, das Thema: "verurteilen" !!!
Habe ich überhaupt das Recht etwas zu sagen, selbst ist man ja auch nicht fehlerfrei ?
Dazu kommt dann noch, weiß ich alles oder bilde ich es mir nur ein,
weil ich glaube, es besser zu können, oder weil vielleicht gar mein Herz an jemandem besonders hängt?
Das sind so viele Fragen, die ich persönlich zu "bearbeiten" habe, wenn es um das Thema "Wahrheit" geht.

Ganz liebe Grüße an Euch beide
und eine schöne Fastenwanderung
wünscht Euch von ganzem Herzen der Schmetterling

N.S. Ich fliege Euch besuchen (in meinen Träumen)
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
L

Lotus Heart

Gast
Respekt!

".... Auf dem spirituellen Weg muß jeder Einzelne voranschreiten von dort, wo er bereits ist, in seinem eigenen Tempo, im Licht der Lampe, die jeder Einzelne in seiner eigenen Hand hält." - Baba

Meine Rede! :)
Jedem einzelnen muss Respekt seinem Weg gegenüber entgegen gebracht werden, wo auch immer er steht!
Das Aufblähen seiner selbst was den Weg anderer betrifft, zeugt nur davon, dass man sich noch ganz am Anfang einer langen Reise befindet...
Deshalb verteidige nie deinen Weg, sondern lächle, wenn ihn dir jemand madig machen will!

DANKE BABA, danke Matthias fürs Weitergeben!

HERZlichst
Gabi
 

Weißer Wolf

Administrator
Gute Gedanken

Danke für eure Gedanken ,

heute gibt es passend dazu einen weiteren Satz von Baba:

"Berge können eher hinweggefegt werden als tiefverwurzelte Neigungen, Charakterzüge oder Denkmuster (Vasanas). Aber mit Willenskraft und Eifer, unterstützt von Glauben (Vertrauen), können diese Denkmuster in kurzer Zeit überwunden werden. Gib nur die Entschlossenheit und den Glauben (das Vertrauen) nicht auf bei welchem Verlust, welcher Not oder welchem Hindernis auch immer. Die Denkmuster müssen geläutert (verfeinert, verwandelt, erhöht) werden, um die Meisterschaft über den Geist (über die Gedanken, Gefühle, Vorstellungen, Wünsche, den Verstand und das Gemüt) zu erlangen."

und

"Das Wissen um die ALLEM INNEWOHNENDE GÖTTLICHKEIT (Átmajnána) kann nur durch die Aufgabe der Neigungen/Denkmuster (Vásanás)* gewonnen werden, das Hinauswachsen über den Geist (der abhängig ist von der Art der Gedanken, von den Gefühlen, Vorstellungen, Wünschen, vom Verstand und Gemüt) und das Überprüfen der eigenen Erfahrungen, um die WIRKLICHKEIT zu begreifen. Ohne diese Drei wird keine Weisheit (Absolute Wahrheit - Jnána) erwachsen. Zuerst gib alle unreinen Neigungen auf und kultiviere (entwickle, pflege, fördere) die reinen. Dann versuche allmählich sogar diese aufzugeben und leiste den Dienst des Geistes (ver-schenke Deinen Geist) ganz ohne irgendeinen Wunsch (irgendein Verlangen). So erlangter Frieden (Shánti) ist strahlend, segensreich und erfüllt von Weisheit. Es ist in der Tat die Erfahrung der GOTTHEIT (GOTTNATUR)."

Wir leben alle in unserer subjektiven Wirklichkeit - die nichts mit der Wahrhaftigkeit zu tun hat. Die Emotionen , die wir erleben, den "Glauben, wie Dinge sind" haben wir durch unsere unterbewusst abgespeicherten Muster - Denkmuster. Im Positiven wie im Negativen. Deswegen gibt es manchmal einen Sender von einer Information und die Information wird von zwei unterschiedlichen Personen 180 Grad unterschiedlich aufgenommen (= Resonanz). Genau diese Denkmuster gilt es zu überwinden und Baba hat hier die schöne Anleitung gegeben - Urvertrauen . Vertrauen darauf, dass genau jetzt genau das Richtige geschieht um MIR zu HELFEN, mein starres Denkmuster zu überwinden.

von Herzen alles Liebe,

Matthias
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

Weißer Wolf

Administrator
Wie die Handlung - so das Ergebnis - Karma

"Gutes und Böses, Glück und Leid, Verdienst und Sünde hängen von den Handlungen des Menschen ab. Wie die Handlung ist, so ist das Ergebnis. Aber heute beachtet der Mensch das Gesetz der Handlung nicht und benimmt sich, wie es ihm gefällt. Es ist leicht, den sündhaften Taten nachzugeben, aber es ist äußerst schwer, die schlechten Folgen zu ertragen, die sie hervorbringen. Die Upanishaden (eine der verschiedenen Schriftgattungen und hauptsächliche Basis der Veden, der Gesamtheit der ältesten Texte der indischen Literatur, die die göttliche Offenbarung ausmachen; sog. Weisheitstext ) sagen "Thasmai Namah Karmane" (meine Ehrenbezeigung zur Handlung). Entbiete Dein Namaskar (Gruß, Ehrenbezeigung) zur Handlung, die Du vollziehst. Was ist Namaskar? Es ist das Aufgeben der Empfindung des Ego (Ich). Du solltest der Handlung, die Du vollziehst, Ehre bezeigen, so dass sie heilig wird, Dir einen guten Ruf gibt und zur Wohlfahrt der Welt beisteuert. Jemand, der um die Wohlfahrt der Welt bemüht ist, sollte darauf schauen, dass seine Gedanken und Handlungen in Übereinstimmung sind mit seinen edlen Bestrebungen." - Baba
 

Weißer Wolf

Administrator
Heute hatte Baba Humor... :)

"Es hat keinen Sinn, untereinander über die NATUR GOTTES Erörterungen anzustellen und zu streiten. Prüfe und erfahre, dann wirst Du die WAHRHEIT erkennen. Mache keine Erklärungen, solange Du nicht überzeugt bist; sei still, wenn Du noch unentschlossen bist oder im Abwägen begriffen. Leg alles Schlechte in Dir ab, bevor Du den Versuch zu machen in der Lage bist, das GEHEIMNIS zu verstehen. Und, wenn der Glaube (das Vertrauen) wächst, hege ihn (es) mit Disziplin und Selbstkontrolle, so dass der empfindliche Sprößling bewacht sein möge gegen das Rindvieh, sprich die buntscheckige Menge der Spötter und Ungläubigen. Wenn Dein Glaube (Dein Vertrauen) zu einem mächtigen Baum gewachsen ist, kann sich besagtes wahrhaftiges Rindvieh in dem Schatten niederlegen, den er spenden wird." - Baba
 

Weißer Wolf

Administrator
Gedanken zum Tag vom 17.06 aus Putthaparti

Gestern hat Baba folgendes als Gedanken zum Tag gesagt, welches wieder in diese Rubrik passt:

"Der Geist (Gedanken, Gefühle, Vorstellungen, Wünsche, Verstand und Gemüt) kann wie eine Brücke gebraucht werden, die vom Erkennbaren zum Unsichtbaren führt, vom Vereinzelten zum Universellen. Reinige den Geist und mache aus ihm ein Werkzeug für liebevolle Gedanken und weitreichende Ideen. Reinige die Zunge und benutze sie zur Pflege von Furchtlosigkeit und Freundschaft. Reinige die Hände, lass ab von Unrecht und Gewalt, lass sie helfen, heilen und geleiten. Das ist die höchste spirituelle Bemühung (Sadhana)."

Dies war deswegen doppelt interessant, da bei meiner heutigen Meditation seit langem wieder einmal ein Hinweis zum Weitergeben gesagt wurde, was ich hiermit mache:

Es genügt nicht, heilige Orte zu besuchen oder Mantren zu sprechen, wenn die einfachsten heiligen Regeln im Leben nicht befolgt und umgesetzt werden. Reinige dein Selbst und lebe Gott in deinem Leben, sei liebevoll und sehe nur das Gute im Anderen.

Wichtig ist dabei die Wahrhaftigkeit. Es geht also nicht nur darum, so zu tun als ob, nein, vielmehr kann ich im Gegenüber nur das Gute entdecken, wenn sich meine Resonanzen auflösen. Um dieses Ziel zu erreichen bleibt nur, an sich selbst zu arbeiten und die Liebe für mein Gegenüber folgt von ganz alleine. Dies ist auch der Hinweis im "Reinige dein Selbst".
von Herzen alles Liebe,

Matthias
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

Weißer Wolf

Administrator
wie man das Affenhirn zur Ruhe bringt...

Ihr Lieben,

der heutige Satz passend in diese Rubrik lautete:

"Jemand sagt vielleicht: "Ich strebe nach Kontrolle über den Geist, aber er gebärdet sich wie ein wilder Hund. Wie kann es mir gelingen?" - Darin liegt ein Fehler. - Der Geist ist nicht greifbar. - Aber er ist verbunden mit den Sinnen. Folglich gilt es, die Sinne zu kontrollieren. - Laß Dich von ihnen nicht in die sachliche Welt hineinziehen. - Auf diesem Weg kann aus dem Geist ein Instrument der Erleuchtung werden anstatt der Täuschung. Daraufhin wird die Wahrheit aufscheinen, dass DIE DER INDIVIDUELLEN SEELE INNEWOHNENDE GÖTTLICHKEIT GOTT SELBST IST. Die Herrlichkeit dieser Bewußtwerdung vertreibt die Finsternis der Unwissenheit, denn DIE SEELE IST LICHT, und wo Licht ist, da kann es keine Finsternis der Unwissenheit geben." - Baba

Finde ich sehr berührend und schön...

von Herzen alles Liebe,

Matthias
 

Weißer Wolf

Administrator
wieder passend....

"Der Mensch sollte sich des Gefühls entledigen, dass er der Macher ist. - Solange das Ich (Ego) die Oberhand hat, wird sich kein BEWUSSTSEIN UM DAS ALLEM INNEWOHNENDE GÖTTLICHE entwickeln. Der Ich-bezogene Mensch (Egoist) kann DAS IHM INNEWOHNENDE GÖTTLICHE nicht erkennen. Der Eigennutz (Ichsucht, Selbstsucht - Egoismus) ist es, der an der Wurzel aller menschlichen Schwierigkeiten sitzt. Er ist eine Täuschung, die auf dem Mißverständnis beruht, dass der Körper wirklich und dauerhaft ist. - Die Wahrheit ist eine andere. - Man sollte das Dahinschwinden des Körpers und der Sinne erkennen und die Wünsche (das Verlangen) kontrollieren, die die Sinnesorgane auslösen. Wünsche sind unersättlich. Das Streben nach Reichtum, Macht und Position kann nur im Elend enden (zu Leid führen). - Stattdessen sollte man Zuflucht bei GOTT nehmen und alle Handlungen dem GÖTTLICHEN widmen." - Baba
 
S

Sternenkind

Gast
Sathya Sai Baba

Lieber Mathias,

die Worte von Sai Baba berühren mich zutiefst, und ich würde gerne mehr über ihn und seine Lehre erfahren.
Was würdest Du mir raten, wie ich beginnen soll??

Mit lieben Grüßen,

Michael
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
L

Lotus Heart

Gast
Sooo wahr!

"Der Mensch sollte sich des Gefühls entledigen, dass er der Macher ist. ....... Wünsche sind unersättlich. Das Streben nach Reichtum, Macht und Position kann nur im Elend enden (zu Leid führen). - Stattdessen sollte man Zuflucht bei GOTT nehmen und alle Handlungen dem GÖTTLICHEN widmen." - Baba

Lieber Matthias,
du hättest heute keinen besseren Gedanken zum Tag posten können!
Dazu kann ich nur sagen: JA, ICH WILL und DANKE, dass ich genau dies erkennen durfte! Und täglich wird es mir mehr bewusst!

Ich verbeuge mich in Demut tief vor Baba!

HERZlichst
Gabi
 

Weißer Wolf

Administrator
Baba

Lieber Michael,

ich danke dir für deine Zeilen. Während das Internet voll von Positiven wie Negativen über Sathya Sai Baba ist haben meine Frau und ich einen langen (kritisch hinterfragenden) Weg hinter uns. Ich habe so alles an Negativem genau so gelesen, wie das Positive. Ich habe vieles der Lehren gelesen und bisher nicht eine Stelle gefunden, wo sich mein Bauchgefühl gewehrt hätte. Wir sind dann nach Indien gefahren und durften bei Baba wahre Wunder erleben. So weit zu unserem Weg. Eine sehr guter Einstieg ist "das" Werk schlecht hin von Phyllis:

Amazon.de: Sathya Sai Baba. Ziel aller Reisen: Phyllis Krystal: Bücher

Eine Buchkritik von Fraggle findest du hier:

Link fehlerhaft und entfernt

Und am besten ist: Phyllis kommt im Herz mit ihren 94 Jahren zu uns und wird einen Vortrag plus ein zwei Tages Seminar zum Thema "Inneren Fesseln sprengen" abhalten.

in jedem Fall kann ich sagen, dass mich die Lehren so bereichert haben.

@Gabi
von Herzen Danke für deine lieben Zeilen

von Herzen alles Liebe,

Matthias
 
S

SW

Gast
jaja, der liebe Freud....

Und am besten ist: Phyllis kommt im Herz mit ihren 94 Jahren zu uns und wird einen Vortrag plus ein zwei Tages Seminar zum Thema "Inneren Fesseln sprengen" abhalten.
Sowas nennt man einen "Freud´schen Versprecher", in diesem Falle wohl eher "Verschreiber":D!! Köstlich!!:D:D:D
Zur Aufklärung: Phyllis kommt garantiert mit ihrem grossen HERZ, aber garantiert im HERBST nach Kärnten!
Köstlich!!
 

Weißer Wolf

Administrator
Neuer Thought for the day von Baba...

"Der Mensch wird nicht in seine vollkommene Menschlichkeit wachsen, solange er nicht auf dem spirituellen Pfad voranschreitet. Körper, Geist* und Gesinnung, diese drei zusammen genommen machen den Menschen aus. Ein Tier ist vorrangig damit befaßt, sich um seine körperlichen Bedürfnisse zu kümmern. Der Mensch ist ein höher stehendes Wesen, denn er ist mit Geist begabt. Kultivierung / Entwicklung / Pflege / Förderung der Gesinnung wird ihn ins GÖTTLICHE erheben. Körper, Geist und Gesinnung sind miteinander verflochten und voneinander abhängig. Geist und Körper müssen die Gesinnung befördern im Erlangen der Bewußtwerdung der ALLEM INNEWOHNENDEN GÖTTLICHKEIT (ÀTMAN)."

* Mit Geist - Englisch: 'mind', und Telugu, das noch heute dem uralten Sanskrit entspricht: 'manas' - ist der gesamte Bereich der Gedanken, Gefühle, Vorstellungen, Wünsche , des Verstands und des Gemüts gemeint. Telugu ist als Sprache des indischen Distrikts Andhra Pradesh eine der über 100 Sprachen, die in Indien gesprochen werden. - Wikipedia
 

Weißer Wolf

Administrator
Thought for the day

"Die Upanishaden - die zu den Heiligen Schriften Indiens gehören (A.d.Ü.) - erklären, dass Unsterblichkeit nur durch die Verminderung und das Loslassen aller Wünsche und Begierden, Tyága*, erfahren werden kann. Diese Entsagung bedeutet nicht, Heim und Herd aufzugeben, Freunde und Verwandte. Sie bedeutet, sich vom Vergänglichen und Unbeständigen dieser Welt zu verabschieden. Dazu ist Unterscheidungsfähigkeit erforderlich, zwischen dem, was bleibt und dem, was vergänglich ist, zwischen dem, was gut und dem, was schlecht / böse ist. Erst dann kann der Mensch seinen GÖTTLICHEN KERN entdecken. " - Baba

* 'Tyága' bedeutet das Aufgeben aller Bindungen und drückt sich in wahrhaft selbstlosem Tun aus, das nicht nach Früchten oder Ergebnissen trachtet. - nach Prof. Mittwedes Wörterbuch
 

Weißer Wolf

Administrator
Sehr schöner Gedanke zum Tag....

"Der Mensch sucht Freude an entfernten Orten und Frieden an ruhigen Plätzen. Aber die Quelle der Freude entspringt seinem Herzen und der himmlische Friede wohnt in ihm. - Selbst auf dem Mond verlassen den Menschen seine Ängste, seine Sorgen, seine Voreingenommenheiten und Vorurteile, und seine liebgewonnenen Abneigungen nicht. - Habe Glaube und Vertrauen in GOTT und in die Richtigkeit, Aufrichtigkeit eines Lebens nach moralisch ethischen Grundsätzen, wie sie für Anständigkeit im Denken, Redlichkeit in den Worten und der guten Sitte entsprechenden Verhaltens gelten. Dann gelangst Du zu Frieden und Freude, wie hoch auch immer der Fahrpreis für das Schicksal Deiner selbst zu verantwortenden Lebensreise, Deines Karma, ausfällt." - Baba
 
WIR SIND ÜBERSIEDELT!Gemäß der DSGVO/Datensparsamkeit wurden alle Benutzerkonten (Email Adressen etc.) permanent gelöscht. Dieses Forum ist ein Archiv bzw. inaktiv. Bitte besuche unser neues Forum auf Gesundheit für Körper und Seele!  
Top