WIR SIND ÜBERSIEDELT!Gemäß der DSGVO/Datensparsamkeit wurden alle Benutzerkonten (Email Adressen etc.) permanent gelöscht. Dieses Forum ist ein Archiv bzw. inaktiv. Bitte besuche unser neues Forum auf Gesundheit für Körper und Seele!  

Magen- Darmthematik

E

EK

Gast
Liebe Lichtforum Familie!
Babali und Luna haben eine Magen- Darmthematik. Durchfall und Erbrechen. Vor ca. einer Woche hat die ganze Geschichte angefangen - mal besser mal schlechter. Zuerst dachten wir die beiden haben irgendwelche Blätter von den Zimmerpflanzen gefuttert und nicht vertragen. Doch das war es nicht, weil es angedauert hat. Dann haben wir uns selber überprüft ob wir in unserer Mitte sind - das ist glücklicherweise der Fall. Weiters haben wir uns Gedanken übers Futter gemacht. Bis vor Kurzem haben die beiden auch das ganz super vertragen. Wir habe mit Reiki , Heilkarten, kol. Silber, Vibuthi und Arnica Globoli behandelt. Es scheint irgendwie nichts zu helfen
Heute als wir in der Früh das Katzenklo und den Bereich rund ums Klo sahen war klar - die zwei armen Lieblinge sind krank. Babali hats schlimmer erwischt, als Luna. Ihm is es so peinlich gewesen. Hab ihm gesagt, dass es das nicht muss, weil wir ihn und Luna lieben mit Durchfall und Erbrechen gleich wie ohne:BS:.

Bitte euch daher um Hilfe. Bin als "junge" Katzenmutter für Tipps sehr dankbar. Und die Katzenkinder freuen sich bestimmt über (Fern)Reiki!

Danke.
Umarmung von Herzen,:BS:
Elisabeth
 
A

Atlantis

Gast
Liebe Elisabeth,

ich habe bis vor genau fünf Jahren, mein ganzes Leben mit Katzen verbracht, und kann deine Gefühle gut verstehen.
Es ist eine wunderbare Idee, hier um Reiki und andere gute Energien für die beiden zu bitten und ich werde von Herzen gerne mit für die Racker da sein.
Was die Globulies angeht, da schau dir mal das Mittel Veratrum Album an. Auch Arsenicum Album könnte passen. Ist hier irgendwo die Tante Nilpferd?
Huuuhuuu ?
Ansonsten, allzulange würde ich nicht mehr abwarten. Sie sind ja noch klein, haben nicht sooo viele Reserven. Sollte es nicht besser oder schlimmer werden, dann geh bitte zum Tierarzt mit ihnen.
Ach ja, anstelle von Katzenfutter darfst du sie jetzt verwöhnen: weißen, gekochten Fisch, abgekochtes Hühnchen, das bekommt dem kleinen Magen im Moment vermutlich besser.
Meine Beobachtungen zeigen, daß junge Tiere, ob Hund, Fohlen oder Katzen, ebenso wie Kinder , manchmal Infektionen haben. Ihr Imunsysthem ist halt noch im Aufbau.
Aber oft kann man sich selber mit Hausmittelchen, Diät, Homöopathie, Reiki, helfen. Und ansonsten, wenn es nicht grad ganz arg ist, dann ist soetwas für den Tierarzt/Kinderarzt sowieso kein Problem, sein Alltag halt und er hat die Sache schnell im Griff, ohne das Tier / Kind sich lange quälen müssen.

ich schicke dir, Herbert und den Miezies eine ganz sanfte , liebe Umarmung,

gute Besserung,

Biggi
 

Weißer Wolf

Administrator
Hallo liebe Elisabeth,

danke dir von Herzen für deine Zeilen. Danke Biggi für die tollen Hinweise. Sabine und ich werden heute die beiden ebenso behandeln :)

Nun zum Durchfall, folgende Möglichkeiten:

1.) Futteraufnahme: die Katzen haben entweder Zimmerpflanzen angeknabbert (zu wenig Gras Angebot - Fellpflege) oder sie haben sich Lebensmittel von Menschen zugeführt, die sie nicht vertragen haben. Dies kann z.B. eine Schokoladenprodukt, Pudding oder etwas mit Kakao gewesen sein. Schokolade ist pures Gift für Katzen - und auch Hunde. Tatsächlich kommt es je nach Kakaokonzentration zu Vergiftungserscheinungen etc. Eine weitere Möglichkeit wäre "zu großes" Katzenfutter: der Katzendarm der kleinen verträgt nicht die "großen Brekkies", da Katzen nicht alles zerkauen und manchmal schlingen. Große Trockenfutter Stücke verursachen dann Darmstörungen bis Blutungen. Generelle Futterunverträglichkeit oder Wechsel des Futters kann es auch gewesen sein. Wasseraufnahme: hier Vorsicht bei offenen WC Deckeln sofern "Reiniger" verwendet werden. Katzen trinken manchmal auch (heimlich) aus dem WC. Ebenso Vorsicht: Düngemittel bei Pflanzen, wenn im Untersetzer sich Wasser ansammelt. Katzen trinken auch gerne aus diesen...

2.) Psyche: Katzen sind nicht wirklich "Stressresistent". Durchfall kann hier sehr schnell geschehen. Veränderungen mögen sie nicht besonders. Bsp. Stress zwischen den Beiden, Stress zwischen Ihnen und den Menschen oder Stress zwischen den Menschen selbst. Hektik. Wurde ein Klo entfernt oder der Platz verändert? Dürfen sie seit einer Woche irgendwo nicht mehr hin, wo sie vorher hindurften etc....

3.) Krankheit/Immunsystem: Viren, Bakterien oder Parasitärer Befall - Würmer. Entwurmen/Schonkost/Medizin ist hier die Devise.

Da Durchfall die Katzen entwässert wäre es gut wenn du den Tierarzt zu Rate ziehst. Überprüfe auch das Fell: wenn du es "wegziehst", geht es sofort wieder in die normale Position zurück? Oder ist es träge. Falls träge - gehe zum Tierarzt. Das was Biggi geschrieben hat ist sehr wichtig - Schonkost / Reduktion ist angesagt / weniger Katzenfutter. Beobachte das Trinkverhalten - sie müssen genügend Flüssigkeit zu sich nehmen.

Wir sind in Gedanken bei dir und schicken dir eine Umarmung von Herzen,
Alles Liebe,
Sabine und Matthias
 
Zuletzt bearbeitet:
E

EK

Gast
Danke

Liebe Biggi, lieber Matthias, liebe Sabine!
Danke für euer Postings. Danke für die hilfreichen Tipps.
Wir hatten um 9:45 Uhr einen Termin bei der Tierärztin. Es handelt sich um eine virale Infektionskrankheit den Darmtrakt betreffend. Luna und Babali haben Injektionen mit Antibiotika bekommen. Jetzt gibt es Schonkost (Hühnchen alla Elisabeth), Reiki, kuscheln und herzen. Und dann wird alles gut.

Trotzdem ist die Thematik: "impfen oder nicht impfen" wieder da, obwohl unsere Tierärztin keine Panik erzeugt, hat sie mir doch geraten mir in Ruhe zu überlegen die Katzen (nach abklingen der Erkrankung) gegen eine Durchfallerkrankung die zum Tod führt (mir fällt der Name der Krankheit momentan nicht ein) impfen zu lassen. Ich spüre keine Unruhe deshalb und doch ist es anders als bei Entscheidungen , die ich für mich treffe (wie z.B. ungeimpft nach Indien zu Baba zu reisen:BS:). Naja mal schauen - heut is heut!

Sooo, ich geh jetzt Fleisch kaufen und dann gibts tolles Essen für meine Katzenkinder!:DH
Danke euch!
Wünsch euch allen einen schönen Tag,
Umarmung von Herzen,
Elisabeth
 

Weißer Wolf

Administrator
Hallo liebe Elisabeth,

danke für das Update, ich habe gerade noch das Posting editiert (siehe Thema Wasseraufnahme). Es ist wunderbar, dass du beim Tierarzt warst. Du wirst sehen, da wird es ihnen schnell wieder besser gehen. Wegen dem Impfen schreibe ich lieber nicht ;) da kennst du meine (bei Gott nicht allgemein gültige) Meinung...

Umarmung von Herzen,
Alles Liebe,
Matthias
 
E

EK

Gast
Hallo lieber Matthias!
Ja stimmt. Doch wie kann ich sie zum Trinken animieren?:schnkl: (Ich meine Wasser!!!! :schulter: Klingt einfach lustig!) Sie schlafen jetzt und wirken ziemlich geschafft von der ganzen Aufregung. Vielleicht dann zum Essen!?

Ich spüre keine Unruhe deshalb und doch ist es anders als bei Entscheidungen, die ich für mich treffe (wie z.B. ungeimpft nach Indien zu Baba zu reisen:BS:).
Bin drauf gekommen, dass es das nicht ist. Es ist das Gleiche. Schon komisch warum ich da einen Unterschied mach. Wo doch meine Katzen (alle Lebewesen) genauso Gott sind wie ich/wir. Es gibt eigentlich keinen Unterschied und daher kann (und gibt) es auch keine zwei verschiedenen Entscheidungen.

Danke!:DH:BS:
Ich umarme dich und euch alle von Herzen,
Elisabeth
 
A

Atlantis

Gast
Liebe Elisabeth,

was das Trinken angeht, da mach dir keine Sorgen. Sie werden von sich aus trinken, solange einfach Wasser für sie bereit steht.
Für den Fall, daß du ihnen einen Tee anbieten möchtest, oder verdünnten Tee, bin ich sehr gespannt. Die Idee an sich ist ja gut, aber meine Katzen und Hunde haben ausnahmelos nicht einen Tropfen von dem von mir liebevoll bereiteten Heiltrunk angerührt.
Bei Lucky ist es sogar so, daß er ehr bereit zu sein scheint stur zu verdursten, bevor er sooowas anrührt.
Wirst sehen, morgen sieht die Katzenwelt schon anders aus.


mitfühlende Grüße von Herzen,

Biggi
 
S

SW

Gast
ja, mit Tee habe ich die gleichen Erfahrungen gemacht - da kannst Liebe reinstecken so viel du willst, für die Katzen war der immer nur bäh :WS :boo: :confused: :ENS:
Wasser is jetzt einfach das Beste, vielleicht ein paar helfende Steinchen hinein... auf jeden Fall bloß keine Milch jetzt, auch nicht stark verdünnt, da sie Durchfall bei Katzen verursachen kann (aber nicht muss nach meiner Erfahrung, aber im momentanen Fall wäre es einfach verkehrt ihnen eine zu geben), da die Katzen die darin enthaltene Laktose nicht gut verarbeiten können. Alle Unterteller bei den Pflanzen checken und im Klo brav den Deckel zuklappen - somit müssten alle ungesunden Flüssigkeitsquellen ausgeschalten sein.
Tja, und Liebe schenkt ihr den beiden Rabauken eh genug - was also soll schiefgehen, die können nur gesund werden;):DH?
Ich werd nachher die Fernbehandlung für sie machen und wünsch euch allen eine erholsame und heilbringende Nacht!
Alles Liebe euch, Sabine:BS:
PS: vielleicht hilft es, wenn sie ausnahmsweise die Nacht bei euch verbringen dürfen? Oder einer von euch bei ihnen im Wohnzimmer pennt? Is halt wie mit kranken Kindern......
 
E

EK

Gast
Liebe Biggi, liebe Sabine.
Danke für die hilfreichen Tipps. Das mit Tee hab ich nicht versucht, obwohl ich daran gedacht hab, aber Herbert hat beim äußern dieser Gedanken, laut gelacht. :blum: Er meinte, dass nicht mal ich gern Tee mag wenn ich krank bin.:DH Stimmt!:BS: In der Schüssel mit Wasser sind immer Heilsteine drin und im Krug aus dem ich ihnen das Wasser nachfülle auch. Gibts da besondere Steine die besser "helfen"? Wir haben außerdem Vibuthi ins Wasser getan, dass sich am Boden zwar absetzt doch Luna hat die Angewohnheit mit der Vorderpfote immer vorher kräftig umzurühren bevor sie trinkt.:blum: Die Schlafzimmertür haben wir heut mal offen gelassen, doch es war die ganze Nacht ruhig und keiner der Beiden hat reingeschaut. In der Früh - wo normalerweise große Freude und wildes Herumtoben herrscht, dass die "Dosenöffner" endlich aufstehen wurde wir heute "nur" mit einem verschlafenen Blick und lautem Schnurren angeschaut.:BS: Das gekochte Hühnchen tut ihnen gut und sie hatten a Gaude (Spaß) zuerst mit den kleinen Stückchen zu spielen um sie dann zu essen. Wenn das nur nicht so elend riechen würde beim Kochen - bäh:BWS:
Jetzt sind beide happy und liegen am Kratzbaum (wir haben diesen ans Fenster gestellt) wo sie die Vogerln im Garten beobachten. Mein Herz freut sich so wenn ich sie beobachte wie sie "fernsehen" durchs Fenster.:D

Danke.
Von Herzen umarme ich euch,
Elisabeth
 
A

ananda

Gast
Einen ganz ganz lieben und festen Drucker für eine wundervolle Katzenmama, damit mein ich dich liebe Elisabeth!:BS::gabi:

in Liebe, Susanne
 
A

Atlantis

Gast
So, da möchte ich mich doch der Susanne ganz unbedingt anschließen.
Du bist wunderbar Elisabeth :mrmng:. Danke für die berührenden Zeilen, und das du uns teilhaben läßt.
Ich kann mir nach deiner Beschreibung die beiden Süßen richtig gut vorstellen, und du wirst sehen, schon bald tollen sie wieder putzmunter und quietschmopsfiedel durch eure morgendliche Stille :blum:.

ganz liebe Grüße,

Biggi
 
E

EK

Gast
Liebe Susanne, liebe Biggi!
Danke euch für die lieben Postings. Die zwei sind schon wieder fit (im Vergleich zu gestern würde ich sogar sagen topfit). Morgen werde ich die Tierärztin noch mal anrufen wegen der Kotprobe.
Das Hühnchen hat wieder einmal sehr gemundet und nun wird schlafender weise auf dem Kratzbaum verdaut. Nicht ich - die Katzen:clown:

Alles Liebe,
Elisabeth:BS:

P.S. Ach ja es gibt auch ein neues "Fernsehprogramm". Hab das Vogelfutterhäuschen direkt vors Fenster im 1. Stock gehängt. Ich kann euch sagen - göttlich!
 
E

EK

Gast
Ihr Lieben.
Hier das Update: Die Tierärztin hat mich angerufen. Die Kotprobe war positiv. Luna und Babali haben Giardien. Das sind parasitäre Einzeller, die sich an den Dünndarmwänden festsetzen und dort ihr Unwesen treiben. Giardien verursachen ein Reizung bzw. eine Entzündung im Darm. Dadurch ist die Dünndarmtätikeit eingeschränkt und es kommt zu Durchfall, Übelkeit und Bauchschmerzen.
Morgen und die nächsten 2 folgenden Tage bekommen die zwei Rabauken lecker Entwurmungspaste. Mmmmmh super.

Soweit so gut.
Wünsch euch einen schönen Abend,
alles Liebe,
Elisabeth
 
M

marfr

Gast
Liebe Elisabeth,

genau das hatten die zwei Katzen meines Sohnes vor einem Jahr oder so auch. War ne rechte Prozedur (eine Woche lang bestimmte Kost, z.B. selbst gekochtes Hühnchen ohne Salz usw.), bis das wieder gut war.

Ganz viel Geduld und baldigen Erfolg der Behandlung, damit Ihr Euch alle wieder wohl fühlt.

Liebe Grüße
Marion
 
A

Atlantis

Gast
Liebe Elisabeth,

Lucky hatte diese kleinen Plagegeister auch als er noch Welpe war. Mit einer entsprechenden Wurmkur war das Problem schnell behoben. Lucky hatte sogar Blut im Stuhl und ich war sehr beunruhigt, weil ich dachte, er hätte Gift gefressen.
Um so erleichterter war ich , das es meinem Liebling nach ein paar Tablettchen in Leberwurst und Okkubaka Globulies schnell wieder gut ging.
Er hatte das als junger Hund häufiger. Fraß halt sämtliches in sich rein, auch da, wo die Hunde ihre Toilettenmeile hatten.
Siehst du, hier ist auch wieder so ein klassischer Fall, in dem ich sage:
Prima, das es die (Tier)Schulmedizin gibt. Alleine mit Reiki, oder Kügelchen würde ich mich nicht wohl fühlen, im Kampf gegen die Giardien.
Besonders schön und dienlich finde ich es, wenn man beides kombinieren kann, oder wenn das eine das andere ergänzt.

ganz liebe herzliche Grüße

Biggi
 
S

SW

Gast
Liebe Elisabeth,
na wenigstens wisst ihr jetzt was es ist und könnt die vogelfernsehprogrammguckenden:blum: Katzen entsprechend behandeln, das ist schon mal viel wert!
Bringt man diese "Einzeller" mit den Schuhen von draußen in die Bude oder was meinte die Tierärztin, wo sie die herhaben? Bin ja interessiert wegen unserer Kleinen.....
Alles Gute an eure zwei Süßen und euch liebe Grüße,
Sabine:BS:
 
A

Atlantis

Gast
Ihr Lieben ,

schaut mal hier

Giardien

Früher waren Giardien (nicht zu verwechseln mit Würmern!) in Deutschland kaum bekannt, heute gehören sie leider zum Alltag einer Tierarztpraxis. Durch den immer stärker werdenden Trend, Tiere aus südlichen und östlichen Ländern nach Deutschland zu importieren, hat die Giardiose sich bei uns dramatisch verbreitet. Inzwischen ist sie, nach Würmern, die zweit häufigste parasitäre Infektion. Ganze Tierheim-Bestände an Hunden und Katzen sind mitunter von Giardien befallen.
WAS SIND GIARDIEN?

Die birnenförmigen Giardien gehören unter den Protozonen (Einzellern) zu der Gattung der Flagellaten (Geißeltierchen). Der medizinisch wichtigste Vertreter ist Giardia intestinalis, auch Giardia lamblia genannt.

Die Parasiten nisten sich im Dünndarm von Wirbeltieren ein und ernähren sich vom Darminhalt. Sie schädigen die Darmschleimhaut, indem sie sich mit ihrem an der Bauchseite befindlichen Saugnapf an der Darmwand festhalten. Auch frei zwischen den Darmzotten kommen sie in großer Menge vor.

Die Parasiten durchlaufen in ihrer Entwicklung zwei Stadien: Das eigentliche Wachstumsstadium (vegetatives Stadium) und das Stadium der Zyste (Dauerform). Werden Zysten mit dem Kot ausgeschieden, sind sie in der Außenwelt über einen Zeitraum von mindestens 3 – 4 Wochen infektiös und werden auf verschiedene Weise auf neue Wirte übertragen. Sie haben eine schwer lösliche Hülle, die sie außerhalb des Tierkörpers nahezu unangreifbar macht. Sie überstehen die verschiedensten Umwelteinflüsse nahezu ohne negative Auswirkung. Selbst relativ starke chemische Mittel können ihnen nichts anhaben. In kaltem Wasser (4° C) überleben die infektiösen Zysten ca. 2 – 3 Monate, in feuchten Böden bis zu 7 Wochen. Unter optimalen Bedingungen können sie mehrere Monate lebensfähig bleiben.
ANSTECKUNG:

Die Giardiose ist eine Zoonose, d.h. sie kann sowohl Menschen als auch Tiere befallen. Giardien sind hoch ansteckend, eine Infektion kann schon durch die Aufnahme von nur zehn Zysten ausgelöst werden.

Die Infektion erfolgt auf verschiedenen Wegen, z.B. durch Schmierinfektion, den Kontakt mit dem Kot anderer infizierter Katzen, über Vogelkot, Stubenfliegen und auch über Nager (Wassertränken, Teiche, Vogelhäuschen!!). Auch durch die Aufnahme von kontaminiertem Wasser (z.B. Pfützen) oder nicht einwandfreiem Futter können die Tiere sich mit Giardien infizieren. Kommt ein Mensch mit dem Parasit in Berührung (z.B. durch Streicheln eines infizierten Tieres oder Kontakt mit kontaminiertem Wasser), kann auch eine Übertragung durch kontaminierte Kleidung, Schuhe oder Hände erfolgen.

Aufgrund der verschiedenen Übertragungswege sind auch reine Wohnungskatzen letztendlich vor einer Ansteckung nicht sicher.

Bis vor einigen Jahren bestand die Ansicht, dass neue Ausbrüche der Giardiose ausschließlich auf Reininfektion (also Infektion durch nicht beseitigtes infiziertes Material) zurückzuführen sind. Inzwischen hat man jedoch herausgefunden, dass Giardien sich bei manchen Tieren in die Gallengänge zurückziehen können und dort für Medikamente unerreichbar sind. In Stresssituationen reaktivieren sich diese Dauerstadien rasch und werden wieder ausgeschieden. Die betroffenen Tiere fungieren als Dauerausscheider.
Oft sind die Darmparasiten so hartnäckig, dass sich eine Behandlung der Giardiose über Wochen und Monaten hinzieht und der Hund oder die Katze sich immer wieder reinfizieren bis hin zur chronischen Giardiose.

Teilweise sind epidemieartige Erscheinungen in Tierheimen, bei Züchtern oder Hundeschulen zu beobachten.
SYMPTOME:

Giardien verursachen akuten oder chronischen Durchfall mit teilweise gelblichen, schleimigen Kot, gelegentlich auch mit Blut vermischt.

Die meisten Tiere sind munter und haben einen völlig normalen Appetit, nehmen eventuell aber rapide ab. Einige Tiere leiden möglicherweise aber auch unter Übelkeit, Erbrechen und Fieber.

Besonders betroffen sind Jungtiere, kranke und alte Tiere sowie stressgeplagte Tiere aus dem Ausland. Werden diese Tiere nicht frühzeitig behandelt, können Giardien zur Austrocknung und insbesondere bei jungen und schwachen Tieren im schlimmsten Fall zum Tode führen.

Erwachsene Tiere mit intaktem Immunsystem beherbergen Giardien oft auch ohne erkennbare Krankheitssymptome und können auf diese Weise ihre Umgebung unbemerkt infizieren.
DIAGNOSE:

Kommt ein Hund oder eine Katze mit Diarrhö in die Praxis, dachte man früher nicht gleich an Giardien. Heute jedoch ist die Giardiose so häufig verbreitet, dass sich – sofern die klassische Durchfallbehandlung nicht binnen kurzer Zeit anschlägt – der Verdacht auf Giardien (oder evtl. auch Kokzidien) meistens bestätigt.

Für den Nachweis der Giardien untersucht man Kotproben. Zu beachten ist, dass die Zysten-Ausscheidung erst 2 – 3 Tage nach Diarrhö-Beginn erfolgt und nicht in jeder Kotprobe nachweisbar ist. Für ein sicheres Testergebnis ist es daher unbedingt notwendig, Proben von verschiedenen Tagen (mind. 3 aufeinanderfolgende Tage) und unterschiedlichen Kotausscheidungen zu nehmen.

Viele Tierarztpraxen halten entsprechende Schnelltests vorrätig, aber auch alle tiermedizinischen Labors können den Test durchführen. Ist der Test positiv, ist der Befall von Giardien als sicher anzusehen. Da die Parasiten sich in die Gallengängen und den Blinddarm zurückziehen können, kann eine Reinfizierung durch Zysten auch nach Wochen bis Monaten erfolgen. Der Test muss daher nach ca. 3 – 4 Wochen wiederholt werden und ggf. öfter, bis nach einer intensiven Behandlung ein negatives Ergebnis diagnostiziert wird.
THERAPIE:

Grundsätzlich und für alle Medikamente gilt: Alle Katzen und ggfs. weitere Tiere im Haushalt (z.B. Hunde, Chinchillas, Frettchen) müssen mitbehandelt werden. Die Ansteckungsgefahr bei Giardien darf niemals unterschätzt werden! Und man darf auch nicht vergessen: Giardien gehören zu den Zoonosen und können auch beim Menschen schwere Krankheitsverläufe auslösen. Eine Reinfektion von Mensch zu Tier und von Tier zu Mensch ist leicht möglich.

In Deutschland stehen von schulmedizinischer Seite zwei Medikamente zur Behandlung zur Verfügung. Hierbei handelt es sich entweder um die Wirkstoffe Metronidazol (Tabletten) oder Fenbendazol (Medikament Panacur als Tabletten oder Paste).

Da Panacur weniger Nebenwirkungen zeigt, sollte die Behandlung zuerst mit diesem Mittel erfolgen. Der Inhaltsstoff Fenbendazol hat eine abtötende Wirkung auf die Eier der Parasiten. Außerdem beeinträchtigt er die Aufnahme und den intrazellulären Transport von Nährstoffen und Stoffwechselsubstraten des Parasiten. Als Folge kommt es zum Absterben des Parasiten. Leider ist vielen Tierärzten noch nicht bekannt, dass die laut Packungsbeilage empfohlene Dosis von 50 mg pro kg Körpergewicht bei einem Befall mit Giardien 5 Tage hintereinander verabreicht werden muss. Nach 3 Tagen Behandlungspause muss erneut eine 5-tägige Gabe erfolgen. Also: 5 Tage Gabe, 3 Tage Pause, 5 Tage Gabe. Im Beipackzettel ist nur von einer 3-tägigen Gabe die Rede, dies bezieht sich aber auf eine Wurmbehandlung und nicht auf die Giardienbehandlung!

Leider gibt es Tierärzte, die eine Behandlung von Giardien bei Katzen mit Panacur ablehnen, weil der Beipackzettel nur die Behandlung von Giardiose bei Hunden umfasst. Diese Auffassung ist jedoch unsinnig, bei einer Giardiose bei Katzen ist eine Behandlung mit Panacur erwiesenermaßen möglich und hilfreich!

Metronidazol hat eine abtötende Wirkung auf Erreger, die keinen Sauerstoff zum Leben benötigen (Anaerobier). Der Wirkstoff hemmt den Zellstoffwechsel der Bakterien und verhindert dadurch ihre weitere Vermehrung. Leider ist Metronidazol sehr schwierig zu handhaben, weil die Tabletten fürchterlich schmecken (die Katzen speicheln danach sehr stark) und nicht jeder Besitzer in der Lage ist, 2x täglich die Tabletten zu verabreichen. Auch bei einer Behandlung mit Metronidazol muss die Gabe in einem bestimmten Intervall wiederholt werden. Schlägt die Therapie nicht direkt an, so muss – in Absprache mit dem behandelnden Tierarzt – ggf. die Dosis erhöht werden.

Zur Bestandsbehandlung gibt es eine Einschränkung: Die Behandlung trächtiger Kätzinnen. Die Medikamente können bei Kitten Missbildungen verursachen. Am besten die trächtige Katze separat testen und von den restlichen Katzen trennen.

Giardien greifen die Darmflora der Wirtstiere an, die Verdauung ist gestört. Dazu kommt, dass die genannten Medikamente ebenfalls die Darmflora angreifen. Eine Diät mit faserreicher Nahrung ist dringend anzuraten, kohlenhydratreiches Futter verstärkt die teilweise blutigen Durchfälle. Durch die zusätzliche Gabe von Aufbaumitteln für den Darm (z.B. Bactisel, Darmflora plus, Moorschlamm) kann man versuchen, die Darmflora wieder zu regenerieren.

Auch wenn eine Giardiose durch eine Diät alleine nicht zu beherrschen ist, sollte man während der Behandlung und auch noch lange Zeit danach Diätfutter geben. Die Heilungsphase zieht sich oft monatelang hin. Die Anfälligkeit der Tiere, sich erneut zu infizieren, ist in dieser Zeit hoch. Also bei positiven Tests immer wieder behandeln und zwar alle Tiere des Bestandes, auch die unauffälligen.

Als alternatives Heilmittel wird inzwischen häufig “Kolloidales Silber” empfohlen, welches einzellige Parasiten wie Bakterien, Viren und Pilze in kürzester Zeit abtöten soll. Die winzigen Silbermoleküle dringen in einzellige Bakterien ein und blockieren dort ein für die Sauerstoffgewinnung zuständiges Enzym . Der Stoffwechsel der Parasiten kommt so zum Erliegen, und sie sterben ab. Ob eine Behandlung mit “Kolloidalem Silber” tatsächlich zum Erfolg führt, kann an dieser Stelle nicht beurteilt werden. Kolloidales Silber kann im Internet bei verschiedenen Anbietern bestellt werden.

Mittlerweile gibt es in Amerika für Hunde und Katzen einen Impfstoff (Giardia-Vax) gegen die Giardiose, jedoch ist dieser für Deutschland nicht zugelassen.
Achtung, der Hundeimpfstoff ist für Katzen giftig.
HYGIENE:

Für die Gesundung der Patienten spielt die Hygiene eine ganz wichtige Rolle. Die tägliche Reinigung von Schlafstätten, Futternäpfen, Transportboxen, Toilette usw. ist über einen gewissen Zeitraum dringend anzuraten! Insbesondere die Katzentoiletten müssen mehrfach täglich geschrubbt, verschmutzte Streu entsorgt werden.
Hierfür haben sich Dampfstrahler bewährt, da die Giardien erst ab einer Temperatur von ca. 70 °C zerstört werden. Aber Achtung: Der Dampf muss auch tatsächlich die hohe Gradzahl erreichen! Wird die Dampfaustrittsdüse nicht nahe genug an den zu desinfizierenden Gegenstand gehalten, kühlt der Dampf zu schnell ab und hat keinerlei Wirkung auf die Parasiten! Kleinere Teile daher lieber auskochen oder mit kochendem Wasser übergießen, evtl. kommt auch eine Desinfektion im heißesten Programm von Wasch- oder Spülmaschine in Frage. Nach dem Dampfstrahlen oder heißem Nasswischen/Auskochen müssen die gereinigten Stellen mindestens 15 Minuten nachtrocknen, damit die Zysten absterben.

Haushaltsübliche Putz- und Desinfektionsmittel wie z.B. Sagrotan oder Domestos haben keine angreifende Wirkung auf Kokzidien, allenfalls können Flächendesinfektionen (z.B. Endosan Forte, Neopredisan) zum Einsatz kommen.

Auch das Sauberputzen der Analregion nach Kotabsatz mittels Feuchttücher ist zweckmäßig. Das regelmäßige Shampoonieren des Felles, gerade bei langhaarigen Tieren, sollte – falls durchführbar – zu den Hygienemaßnahmen dazugehören.

Zimmerbrunnen als Trinkgelegenheit sollten bei einem Befall mit Giardien nicht zum Einsatz kommen, sinnvoller sind spezielle Wasserfilter mit UV-Licht.

© Katzenschutzbund Köln e.v. | Impressum | Login
Design & Umsetzung Simon Kühn | CMS von WP
gesunde Grüße von Herzen,

Biggi
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
L

Lichtblicke

Gast
liebe Elisabeth, lieber Herbert,

ma so eine Aufregung. und ich hab mich gar nicht mitaufgeregt, weil ich euch erst jetzt lese.

super habt ihr das hinbekommen. unsere drei Katzen hier waren auch nicht fit - Wurmtabletten mindestens einmal pro Jahr scheinen bei freilebenden Katzen wie unseren sowieso normal zu sein, weil sie ja echte Mäuse fressen.

mischt ihr eigentlich Katzenfutter und Milch? ich kann mich dunkel erinnern, dass irgendeine unserer vielen Katzen diese Mischung überhaupt nicht vertrug...

von Herzen weiterhin gute Besserung, ich sende heute Nacht Reiki

Lisa
 
C

carolcn

Gast
Liebe Elisabeth,

ich habe jetzt nur deine Beitrag gelesen, weil ich mich nicht von den anderen Beiträgen beeinflussen lassen will.

Es kann auch gut möglich sein, wenn deine Katzen normal fressen und es ihnen sonst so ganz gut geht, dass sie irgend etwas durcheinander gebracht hat. Ich mein etwas psychisches. Gab es bei euch Veränderungen, die die Katzen verstört hat?

Mein Katze hat dann Durchfall, wenn sie Psychisch etwas durcheinander gebracht hat, wenn sie Psychisch belastet war oder ist.

Wenn du willst kann ich mal versuchen mit deinen Katzen zu sprechen?

Liebe Grüße
Carolin

Ps: Aha ok, dann habt ihr die Lösung gefunden. Mein Angebot steht trotzdem wegen euren Katzen! :)
 
E

EK

Gast
Ihr Lieben.
Danke für die Postings. Wow Biggi, das is ja spannend, danke. Vieles hat mir die Tierärztin eh erklärt, hab mir nicht alles gemerkt.

Liebe Sabine! Wegen der Infektion hat sie das Selbe gesagt wie in dem Artikel steht, den Biggi gepostet hat: "Die Infektion erfolgt auf verschiedenen Wegen, z.B. durch Schmierinfektion, den Kontakt mit dem Kot anderer infizierter Katzen, über Vogelkot, Stubenfliegen und auch über Nager (Wassertränken, Teiche, Vogelhäuschen!!). Auch durch die Aufnahme von kontaminiertem Wasser (z.B. Pfützen) oder nicht einwandfreiem Futter können die Tiere sich mit Giardien infizieren. Kommt ein Mensch mit dem Parasit in Berührung (z.B. durch Streicheln eines infizierten Tieres oder Kontakt mit kontaminiertem Wasser), kann auch eine Übertragung durch kontaminierte Kleidung, Schuhe oder Hände erfolgen."

Sie hat mir auch geraten nach dem wir die Wurmpaste verabreicht haben, die Hauspantoffel, Decken, Vorleger, Teppiche, Kissen (wo sich die Katzenkinder aufhalten) mit etwas Danklorid zu Waschen. Weiters hat sie empfohlen das Katzenklo und den Bereich rund ums Klo alle 2-3 Tage mit Danklorid, oder Desinfektionsmittel zu putzen. Sie meinte aber auch ich soll in Zukunft deshalb in keine Putzwut verfallen, weil sonst sind die 2 bei jeder kleinen Kleinigkeit krank.

Liebe Marion, liebe Lisa!
So a große Aufregung is es eigentlich nicht. Bin erstaunlich ruhig. Danke für eure lieben Zeilen!

Liebe Carolin.
Die Tierärztin hat ein sehr gutes Einfühlungsvermögen und große Erfahrung im Bereich der Veterinärmedizin. Herbert und ich spüren mittlerweile gut was die zwei liebenswerten Katzenkinder "sagen" wollen. Wir können eigentlich nichts falsch machen, sagen uns eh was sie grad wollen. Wir wissen was momentan los ist und behandeln mit allem was uns zur Verfügung steht (Schulmedizinisch und Alternativmedizinisch)!
Danke für dein liebes Angebot. Ich finde es großartig, dass du das machst. Ich glaub, du kannst das wirklich gut. Und wenns mal Sprachschwierigkeit zwischen uns und den Katzen gibt werde ich dein Angebot gern in Anspruch nehmen. Danke dir!

So muss los. Die Wurmpaste holen.
Ich wünsch euch allen einen schönen Tag und danke euch von Herzen für die Postings.
Umarmung,
Elisabeth
 
WIR SIND ÜBERSIEDELT!Gemäß der DSGVO/Datensparsamkeit wurden alle Benutzerkonten (Email Adressen etc.) permanent gelöscht. Dieses Forum ist ein Archiv bzw. inaktiv. Bitte besuche unser neues Forum auf Gesundheit für Körper und Seele!  
Top