WIR SIND ÜBERSIEDELT!Gemäß der DSGVO/Datensparsamkeit wurden alle Benutzerkonten (Email Adressen etc.) permanent gelöscht. Dieses Forum ist ein Archiv bzw. inaktiv. Bitte besuche unser neues Forum auf Gesundheit für Körper und Seele!  

In weisen Händen ein wunderbares Werkzeug...

Weißer Wolf

Administrator
Hallo lieber Stephan,

ich danke dir für all deine wert- und gehaltvollen Postings... Ich lese immer wieder diesen Satz:

"In weisen Händen ein wunderbares Werkzeug, aber mit Sicherheit kein Meister."

Würdest du mehr dazu schreiben, ich finde den Satz spannend...

Umarmung von Herzen,
Alles Liebe,
Matthias
 
S

sdfff

Gast
Lieber Matthias,

sehr gerne.

Immer wieder lese ich, "danke, das du gerade jetzt diese Essenz gepostet hast, sie passt so wunderbar auf meine Situation". Manchmal denken Menschen, das ich sie ganz bewusst für sie ausgesucht habe, in einem Glauben, der mir fremd ist, denn er würde implizieren, das ich über irgendwelche Fähigkeiten verfüge, die über dem eigenen Wissen des Selbst stehen, was es jetzt genau braucht. Das Universum scheint einen grossen Vorrat an Humor zu besitzen, den ich nur sehr begrenzt nutzen kann.

In meiner damaligen Praxis schleifte sich so ein: "ich frage mal lieber den Stephan, ob ich schon ausatmen soll, oder lieber noch etwas damit warte", ein. Dies führte für mich im Endeffekt dazu, das ich mich entschloss, dem äusseren Heilungsring zu entsagen, und den Weg nach Innen anzutreten. Doch egal was ich tat, es bildeten sich Grüppchen, und wann immer eine neue Essenz auftauchte, nahmen es diese wunderbaren Menschen als Anlass, es als göttlichen Wink zu interpretieren, mit manchmal recht komisch anmutenden Selbstinterpretationen, hauptsache es passte irgendwie mit dieser Essenz zusammen. Also schloss ich auch mein eigenes Forum.

Im Prinzip ist dieser Satz mein universelles ohne Gewähr - Mantra , und doch weisst sie, für mich, auf eine mögliche Abhängigkeit hin, wie ich sie sehr gerne bei PendlerInnen oder KartenlegerInnen beobachte. Eine Essenz kann per se gar nichts, eine Karte ist bedrucktes Papier, ein Pendel ist der verlängerte Arm einer winzigkleinen Zuckung, und das ist auch alles völlig ok. Insofern bin ich bei positiven oder negativen Kritiken völlig schmerzfrei, es hat nichts mit der Essenz zu tun, und noch viel weniger mit mir, irgendwelchen Fähigkeiten oder Sichtweisen. Die Essenz ist ein Werkzeug, ein Vehikel, die Texte sind sowohl eine Anleitung wie auch eine Verschleierung, und wirken, schon durch das Lesen, und, wofür die Blüte wirklich steht, woher soll ich das wissen, ich kann nur von mir sprechen, und in dem Moment wo ich es ausspreche verfremdet sich schon die universelle Wahrheit. Die Blüte oder das Wort wirkt, und zwar in dem Rahmen, den ich selbst meisterlich bestimme. Insofern würde auch ein Schluck Wasser den gleichen Effekt haben, oder das farbige Ausmalen des Wortes auf ein Blatt Papier, man könnte sich von mir eine teure Urkunde besorgen, ein unglaubliches Seminar buchen, sich die Essenz bei mir freischalten lassen, es ist alles die gleiche Energie, nur das Vehikel dieser Wahrheit wurde modifiziert.

Aber auch in diesem Rahmen gilt es diese Werkzeuge weise zu nutzen, denn selbst die essenzentielle Aktivierung der Augen an den Füssen, entbindet es mich nicht vor dem meisterlichen Blick im Strassenverkehr.

Alles Liebe dir

Stephan
 
D

Das Nilpferd

Gast
In meiner damaligen Praxis schleifte sich so ein: "ich frage mal lieber den Stephan, ob ich schon ausatmen soll, oder lieber noch etwas damit warte", ein.
guten morgen lieber stephan,
dieser satz ist genial :) er erinnert mich an mich, vielleicht hast du ihn ja für mich geschrieben :schnkl: ;)
spaß beiseite: dein posting ist wirklich großartig. es spaltet mein denken in zwei teile. und das ist auch großartig weil mit 2 "denkenrichtungen" zieht die eine in die eine und die andere in die andere richtung. das resultat ist unbeweglichkeit :DH also: denken aufhören :BS:

das, was ich so großartig finde ist, dass dir weder lob noch tadel etwas anhaben, du schreibst und machst dein ding so wie es für dich stimmig ist und du bist dir bewusst, dass nicht dein ICH diese dinge bewerkstelligt sondern etwas anderes, etwas, das diese ganzen "dinge" nur als (du nennst es) vehikel (und das finde ich ein super passendes wort) benutzt, die aber für sich alleine gesehen jedoch "kein meister" sind. aber es ist so spannend dass zb deine blütenessenzen, dass jede einzelne zu dieser zeit zu genau einem menschen passt, der sich irgenwelche "informationen" herausholen kann. und viele menschen sehen dann eben in DIR das göttliche anstatt im sein dahinter. was ja eh stimmt :DBGS: das aber den rest vergisst, nämlich dass auch der jenige mensch, der es liest, göttlich ist, dass die essenzen göttlich sind, dass alles aus gott kommt und dass sogar die zeit, die es garnicht gibt, genau passt :blum: insofern kann ich sowohl dich verstehen wenn du sagst dass menschen in DIR "die große" hilfe sehen und weniger in den essenzen, bzw dass DU genau das richtige findest, und schon garnicht in sich selber das göttliche vermuten. das resultat ist dann abhängigkeit: sowohl von dir als essenzenliferant als auch von den essenzen. hab ich das richtig ausgedrückt? andererseits - und das ist dann der gedanke der in die gegenrichtung denkt - wenn alles nur als vehikel benutzt wird, dann werden vielleicht wir auch als vehikel benutzt um etwas göttliches weiterzugeben. und wenn ich es dann NICHT weitergebe, obwohl ich ohne nachzudenken weiß, dass es passt, dass es gut ist und dass das ICH eigentlich völlig nebensächlich ist bei diesem ganzen spiel, dann ist das doch auch etwas "egoistisches", also dem ego entspringendes. nur weil ICH denke, dass die anderen die falsche motivation haben es für sich zu nutzen. ich meine damit jetzt nicht unbedingt dich, es waren nur deine sätze die mich zum denken angeregt haben. vielleicht ist es vergleichbar mit einem kind, wann bzw wielange soll man ihm helfen, wann soll man vom fördern zum fordern übergehen, oder ist es ein ständiges balancieren zwischen den beiden polen? ich habe manchmal das gefühl, dass menschen bequem werden wenn ICH alles übernehme und erkläre und erzähle was ich WEIß und dass ich dann immer "psychologin" bin, dass sich aber nichts ändert. warum auch :rolleyes: mache ich das nicht kommt mein anderes ego auf den plan, das, das sagt: du bist überheblich und hart. aber auch mir wurden von komischen menschen harte sätze gesagt um mich zu fordern (gell matthias :mad::dnk::blum: ). vermutlich ist ohne denken in der jeweiligen situation (präsenz) eh alles klar wenn man sich und seinen spinnern (vom spinnennetz) keine beachtung schenkt. in der erinnerung an so manche situation (aus der präsenz draußen) spinn ICH hat viel zusammen :blum: naja, das waren jetzt eben meine morgendlichen gedanken dazu :blum:

einen wundervollen sonnigen frühlingstag wünsche ich dir
dein nilpferd :BS:
 
S

sdfff

Gast
Liebe Tante Nilpferd,

ich danke dir sehr für deine Zeilen, und auch aus tiefstem Herzen für diesen Satz.

Genau das ist der Punkt:

nur weil ICH denke, dass die anderen die falsche motivation haben es für sich zu nutzen.
Ich bin fast versucht zu schreiben, was soll ich denn machen?

Auf der einen Seite bin ich ein wirklich tiefempfundener Fan der Eigenverantwortung, auf der anderen Seite gibt es die universellen Zusammenhänge. Wenn ich nur lang genug warte, kommen diese Blüten einer lesbischen Katze, eines Fussballspielers, der reihenweise die Frauen als Seelenpartner entzückte, die natürlich alle bei mir auftauchten, um sich beraten zu lassen, damit ich auch merkte, das dies ein etwas grösser angelegtes Thema ist, und irgendwann tauchten bei mir plötzlich diese leuchtenden Augen auf, und die Worte: "wenn ich dich nicht hätte, ich wüsste gar nicht mehr weiter", also üben wir das. Zur eigenen Erdung habe ich meine Krankenkasse und meine mich wirklich sehr liebenden 2 Finanzämter, aber es ist mir einfach peinlich mein reales Leben zu kennen, und dann anderen Menschen einen wie immer gearteten Rat zu geben, wie sie ihr Leben gestalten sollen.

Alles Liebe dir

Stephan
 
D

Das Nilpferd

Gast
.... aber es ist mir einfach peinlich mein reales Leben zu kennen, und dann anderen Menschen einen wie immer gearteten Rat zu geben, wie sie ihr Leben gestalten sollen.
lieber stephan,
oooooh ja das kenn ich auch sehr gut :BS: aber inzwischen glaube ich nicht mehr, dass irgendetwas "vorher" zur perfektion getrieben werden muss .... zumindest in der theorie glaube ich das ;) :schnkl: wenn ich nur dann rat geben dürfte wenn mein eigenes leben 100mio%ig perfekt verläuft (WER sagt denn überhaupt was perfekt ist) dann müsste ich warten bis mir flügerl gewachsen sind :engel: und dann wäre ich nicht mehr hier sondern woanders :BS: fazit: wem würde ich DANN also noch nützen :blum:;) fazit aus dem fazit: wann wenn nicht jetzt? :BS: womit wir wieder bei/in der präsenz sind.... :LS:

danke, dass es dich gibt, lieber stephan :BS:

sonnige grüße aus dem süden
dein nilpferd :blum:
 
S

sdfff

Gast
Liebe Tante Nilpferd,

vielen Dank für deine Zeilen.

Ich bin völlig bei dir, das es eher eine Verhinderungstaktik ist auf wie du schreibst:


wenn ich nur dann rat geben dürfte wenn mein eigenes leben 100mio%ig perfekt verläuft
zu warten. Nur, für mich gibt es schon so die Grenze das es doch so 40 % sein könnte, bevor ich mich an den Gedanken eines Rates machen sollte. Zumal es spannenderweise immer Themen sind, von denen ich in meiner Realität doch täglich nachweise, das ich da ganz dringenden Bedarf an Eigeninitiative in Form von Transformation habe.

Alles Liebe dir

Stephan
 
D

Das Nilpferd

Gast
Nur, für mich gibt es schon so die Grenze das es doch so 40 % sein könnte, bevor ich mich an den Gedanken eines Rates machen sollte.
lieber stephan,
ich musste ertappt schmunzeln bei dieser zeile :BS: 40% perfekt DANN mach ich mir gedanken darüber ob ich jemandem anders etwas raten darf oder nicht :BS: ich vermute dich weit jenseits der 40% grenze :DH außerdem drängt sich mir die frage auf: gibt es essenzen die nur zu 40% perfekt sind? gibt es steine, die nur zu 40% perfekt sind? gibt es irgendetwas, was gott geschaffen hat, das nur zu 40% perfekt ist? ich vermute nicht. daher... meine weitere vermutung..... wenn gott auch uns geschaffen hat, dann sind auch wir perfekter als 40% :DH:blum: ob jetzt ein finanzamt oder eine krankenkasse, ein partner oder ein beruf, ein kind oder ein verschobener wirbel den eigenen plan von perfekt auf 40% abwertet: wir sind ja trotzdem göttlich perfekt. warum leben wir es also nicht einfach sondern fühlen uns rund um die uhr unter 40% .... das ego fühlt sich immer zu 100% im recht uns (zumindest bei mir bemerke ich das ständig) zu erklären, dass wir NICHT zu 100% perfekt sind :blum:
aber: "mensch - ego = gott" sagt baba. "ego weg, gott da" sagt die tante nilpferd :LS:


alles liebe von der tante nilpferd ;)
 
S

sdfff

Gast
Liebe Tante Nilpferd,

vielen Dank für deine Zeilen.

Du hattest die knuffige Formel von Baba gepostet "mensch - ego = gott". Wunderbar, ersetze das Wort ego durch Schuld, dann hast du die Verkaufsstrategie der katholischen Kirche, wobei die ja noch etwas weiter geht, das stimmt, es geht ja alles um die Vorbereitung auf das jüngste Gericht. Gott sein zu wollen, oder auch nur in den Verdacht zu kommen, sich ihm anzunähern ist pure Blasphemie oder so, ich bin jetzt nicht so Bibel sicher. Ich habe für mich den Verdacht, und so pfiffig wie mir Baba aus der Ferne erscheint, mir aus seinen mir zugänglichen Schriften entgegen fliesst, ist, das er es auch für eine wunderbare Idee hält, den Menschen in seinem Feld, durch das Ego den Auftrag zu geben, das Ego zu jagen. Das ist eine Endlos Schleife, ich weiss, das ich dafür in meiner Realität gerade bei ihm, andere Worte finde, darf es aber bei diesem Begriff belassen. Ich habe genug eigene Felder zu bearbeiten, und darf dann hier bei mir bleiben.

Wenn alles von Gott, von dem Selbst, von der universellen Energie durchdrungen ist, dann ist es ja auch das Ego, insofern ist die Trennung des Egos von Gott wahrscheinlich eine Sache, die Gott in seinem Gott sein beschneiden würde.

Wahrscheinlich gibt es das Ego gar nicht, und es wurde nur erfunden, um uns in einer wie immer gearteten Abhängigkeit zu halten, damit wir auch nicht im Ansatz auf die Idee kommen, das wir bereits heute schon frei sind, ganz sind. Aber wirklich wissen, nein, tut mir leid, wissen tue ich es nicht. Wenn die einen Recht haben, werde ich es nie erfahren, weil ich denke, das auch in der Hölle mit Textbausteinen gearbeitet wird, wenn die anderen Recht haben, werde ich es nie erfahren, weil ich Selbst bin, und mich dann wohl kaum an mein Ego erinnern werde.

Das eigentliche Problem, und damit mag ich wieder auf den Ausgangsgedanken kommen, liegt darin, das mir deine Sichtweise nicht wirklich nützt, denn ich würde dich missbrauchen, Tante Nilpferd hat gesagt, also los Stephan. So funktioniert mein Leben aber nicht, und daher weiss ich für mich, das ich solide 19 % in der Kategorie, besser als erwartet habe, also den heilerischen Ball sehr flach, wahlweise im Schrank halte.

Alles Liebe dir

Stephan
 
S

SW

Gast
Lieber Stephan,
so logisch deine Zeilen beim Lesen klingen, haben sie doch einen Beigeschmack der "Abwehrhaltung", frei nach Anett Louisan: "Geh mir weg mit deiner Lösung, das wär der Tod für mein Problem!".
Warum Kirche und Schuld hier hereinbringen, was haben die da zu suchen?
Alles ist Gott, auch das Ego. Aber dieser Teil hat die Funktion eines Schleiers, Vorhangs, eines Filters, der mich alles nur sehr begrenzt sehen lässt. Ich putze zwar nicht leidenschaftlich gerne, aber doch genug, damit ich mich wohlfühle. So auch meine Fenster, damit ich den Blick hinaus genießen kann. Beim Auto putzt man die Scheiben, damit man mit freier Sicht fahren kann. Als nicht mehr und genauso auch nicht weniger würde ich das Ego betrachten. NEin, man soll es nicht "verteufeln", denn das Göttliche hat auch dies erschaffen (wie den Teufel;) ), aber man sollte es einfach auch nicht überbewerten und sich daran klammern wie an eine verdreckte Scheibe, die das Licht in mein Wohnzimmer so herrlich gedämpft nur eindringen lässt, damit ich meinen Dämmerschlaf fortsetzen kann. Aber ich habe die freie Wahl, ob Dämmerlicht oder freie Sicht.
Und Nina kannst du nicht missbrauchen, denn sie unterbreitet dir nur Ideen, ist diese deswegen aber noch nicht...
Soweit meine Gedanken zu eurem Gespräch, für das ich euch beiden sehr danke!
Alles Liebe euch und einen wunderbaren schönen Morgen, Sabine:BS:
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
D

Das Nilpferd

Gast
Das eigentliche Problem, und damit mag ich wieder auf den Ausgangsgedanken kommen, liegt darin, das mir deine Sichtweise nicht wirklich nützt, denn ich würde dich missbrauchen, Tante Nilpferd hat gesagt, also los Stephan. So funktioniert mein Leben aber nicht, und daher weiss ich für mich, das ich solide 19 % in der Kategorie, besser als erwartet habe, also den heilerischen Ball sehr flach, wahlweise im Schrank halte.
guten morgen lieber stephan,

es tut mir leid wenn ich mich so ausgedrückt habe, dass du das gefühl bekommen hast ich möchte dir "nützen". das war ganz und garnicht meine absicht denn ich habe kein "problem" hinter deiner sichtweise gesehen. ich fand es nur (ganz egoistisch) spannend mich über die gedanken, die sich durch deine antwort an matthias formiert haben, zu reflektieren. keineswegs möchte ich dich von deinen 19% abbringen. ich stelle mir nur selbst die frage warum ICH mir nicht 100% erlaube. ich habe nämlich durchaus das gefühl mehr zu verdienen ;) denn ich glaube daran, dass ich göttlich bin, mal mehr mal weniger aber immer öfter mehr :)

gekommen ist das ganze am schweigeretreat , da hatte ich erlebnisse/gefühle/empfindungen/gedanken.. was auch immer... dir mir kurze einblicke gewährten in dimensionen, die weit über das hinausgehen was ich kenne. daher vermute ich, dass in mir noch viel viel mehr steckt als ich bisher weiß. mir ist sehr wohl bewusst, dass aussagen wie "ich bin gott" durchaus "kein meister" sind, aber "in weisen händen ein wunderbares werkzeug". ich meine das so, dass diese aussage sehr leicht missbraucht werden kann, dass man mit dieser aussage alleine voll sein ego kultivieren kann: "ich bin gott also mache ich alles was mir spaß macht egal was es für konsequenzen für dich und die welt hat". das ist aber nicht gemeint. denn wäre ich mir wirklich wirklich wirklich bewusst was/wer/wie gott ist würde ich das große ganze im auge behalten und eben NICHT machen was immer ich will sondern würde gleichzeitig alles spüren, wie es dir bei meiner handlung geht, wie es der umgebung bei meiner handlung geht, würde die zukunft und die vergangenheit im hinterkopf haben und das was dich und mich im leben weiterbringen kann, dein umfeld....etc, alles alles alles würde ich bei meinen handlungen einplanen wenn ich gott bin. und daher kann ich mit dem gedanken "ich bin gott" nie nie nie jemandem anderen schaden. aber es ist ein "wunderbares werkzeug". wenn ich mir ständig vor augen halte, dass ich gott bin, also der gott der eben ALLES im auge behält und nicht nur meine eigenen wünsche, dann kann ich gut damit arbeiten, kann viele dinge geschehen lassen ohne meinen willen durchzuboxen, kann vieles annehmen, vieles machen und vieles auch sein lassen und vor allem kann ich mich dann von frust unzufriedenheit und leid distanzieren. es erinnert mich daran wer ich bin. gott würde zb nie über eine nicht runtergeklappte klobrille einen streit anzetteln, ICH schon :aegs::BS: daher gerade in solchen situation bewusst machen, dass ich gott bin und der tag verläuft friedlich :DH es lebt sich leichter und schöner für mich.

für mich ist das ego auch nicht mit schuld gleichzusetzen, denn so wie du geschrieben hast, auch das ego ist göttlich. "in weisen händen ein wunderbares werkzeug", aber alleine "kein meister". doch dass ich das ego BIN, das geht nicht mehr zu denken, mich damit zu identifizieren, nein, auch das geht nicht mehr. was ich beobachten kann bin ich nicht, was mich kleinmachen will, bin ich nicht. es sind teile von mir. aber meine ganze, wahre natur ist gott. da ich aber nicht gott bin (obwohl ich gott bin) muss es irgendetwas geben damit ich mir diese (scheinbare) trennung erklären kann. und genau da kommt für mich das ego ins spiel. das ego ist das, das mich manchmal alles andere als göttlich sein lässt. und genau das empfinde ich als meine vorrangige aufgabe, genau diesen trennenden teil (ego) immer kleiner werden zu lassen und mich gott in mir zu nähern.

ich wünsche dir einen wundervollen tag
dein nilpferd :BS:
 
S

sdfff

Gast
Liebe Sabine,

vielen Dank für deine Gedanken.

Gut, dann lasse ich Kirche und Schuld weg. Die Gleichung war Mensch-Ego=Gott, also gilt auch Mensch=Ego + Gott. Damit ist für mich klar, das diese Gleichung zwar knuffig klingt, aber schlicht falsch ist, vor allem wenn alles Gott ist oder sein soll. Zumal sich mir die Frage stellt, ob Gottes Ego nicht gewaltig ist oder war, auch Gott muss dazulernen sonst stirbt er.

Wenn das Ego ein Filter wäre, oder ein Schleier, gar ein Vorhang, dann weiss ich für mich, da ich als Mensch nur sehr beschränkte Kapazitäten der Sichtweise habe, von dem Tunnelblick des Mannes ganz zu schweigen , das ich dies benötige, um mich Teilbereichen sinnvoll nähern zu können. Gerade der Vorhang gibt nur dann etwas frei, wenn ich auch wirklich bereit dafür bin. Insofern, könnte ich das Ego auch als eine Schutzfunktion interpretieren, das nur dann etwas frei gibt, wenn ich auch wirklich dafür bereit bin. Das Problem ist meist, das ich, mir, den hilfreichen Energien, gerne auch wem auch immer vorgaukel, einen gewissen Stand der Erkenntnis bereits integriert zu haben. Da das Universum den Stephan aber genau kennt, wird dies abgeprüft, also macht es gar keinen Sinn zu schreiben: Tante Nilpferd dein Vorschlag ist toll, ich mache das jetzt. Klassischerweise probiert man es. Wenn ich schon weiss, das ich nicht daran glaube, dann geht es wieder auf die Ehrenrunde, da bin ich schmerzfrei.

Eine Lösung kann also nur dann eine Lösung für mich sein, wenn es eine Lösung für mich ist. Gut das Wort Missbrauch ist in diesem Forum scheinbar hart besetzt, das war gar nicht so meine Absicht, denn es ging mir nur darum, aufzuzeigen, das ich in diesem Moment meinen meisterlichen Weg verlassen würde, weil ich eine Freigabe von Tante Nilpferd nutze, an die ich nicht glaube, und damit genau weiss, das dieser Weg, so bunt er sich auch ausmalen lässt, nicht der meine sein kann und damit ist.

Wenn dein Satz gelten würde, das ich jemanden gar nicht missbrauchen kann, weil man niemals die eigenen Ideen sein kann, dann habe ich damit Mühe, denn selten missbrauche ich den Gesamt - Menschen, was es, in meinen Augen nicht besser macht.

Alles Liebe dir

Stephan
 
S

sdfff

Gast
Liebe Tante Nilpferd,

vielen Dank für deine Gedanken.

Bitte erlaube mir, das ich einen einzigen deiner wunderbaren Gedanken herausnehme.

gott würde zb nie über eine nicht runtergeklappte klobrille einen streit anzetteln, ICH schon
Im Prinzip wäre meine Frage: woher weiss du das? Ja mehr noch, wenn es stimmt, das Gott wahre Natur ist, wird es mit Sicherheit irgendeine Religion geben, die genau diesen Programmpunkt in irgendeiner Form abdeckt. Wenn ich mein Sein in Singapur Revue passieren lasse, dann habe ich schon einen ganz bestimmten Verdacht.

Das Problem an alles ist gerade, das es alles ist oder sein muss, also auch die Schuld, die Klobrille, ja die Wut , der Schmerz, das Forum, die Smilies, eben alles. Ich kann Gott nicht trennen, in einen lieben Gott, in einen strafenden Gott, in einen schlafenden Gott, weil wenn ich das tue, bin ich schwupps wieder in der Höhle, die ich, und da glaube ich immer noch ganz stark daran, niemals verlasse habe. Wenn Gott alles ist, kann ich Gott als Begründung völlig vergessen, es ist eine Konstante, damit kann ich sämtliche Bemühungen auch nur irgendetwas zu denken, zu gestalten, um mich in irgendeiner Form Gott anzunähern, einstellen, denn ich bin ja schon der Teil Gottes der ich bin. Und ich weiss gar nicht, ob ich Gott irgendetwas beraube, wenn ich mich ändere oder es nur glaube, das ich es tue.

Alles Liebe dir

Stephan
 
D

Das Nilpferd

Gast
lieber stephan,

auch ich bedanke mich für deine zeilen. bis jetzt habe ich unseren dialog als konstruktiven austausch erfahren bei dem ich vieles durch deine brille betrachten konnte was meine gedankenwelt erweitert hat. das bedeutet für mich nicht, das wir am ende beide gleicher meinung sein müssen. nein, durch die neue denkrichtung die du mir schenkst kann ich meine denkrichtung von einer anderen seite betrachten, merke wo ich selber zweifle, was ich selbst an meiner "philosophie" nicht verstehe oder integriere und natürlich auch wo ich andere erfahrungen gemacht habe und daher anders darüber denke....etc.... aber nun schwingt in deinen sätzen irgendetwas mit das mich nicht mehr offen für deine worte sein lässt. für mich fühlt es sich so an als ob wir in einen wettstreit miteinander getreten sind in dem es darum geht wer denn nun recht hat und wer den anderen besser zerlegen kann. weißt du, ich kenn es aus eigener erfahrung dass ich jedes wort, jeden satz, ja sogar jeden punkt und jedes komma interpretieren und zerlegen kann. da wir in einer dualen welt leben wird immer irgendwo eine antithese zu einer these existieren. und über etwas zu philosophieren wenn es nur darum geht antithesen aus dem ärmel zu zaubern macht mich kraftlos und müde. du wirst einwenden dass auch das gott sein muss. und ja, auch DAS ist gott, gott lässt mich müde werden, gott nimmt mir die energie, gott schenkt mir den mut dir das zu schreiben und gott lässt mich dabei ruhig bleiben. und ich danke dir und gott und allem was ist für diese erfahrung denn vor garnicht all zu langer zeit wäre ich in diesen wettkampf mit eingestiegn, egal welche kraft es mich gekostet hätte. nun steige ich aus und bin dennoch glücklich, mit mir, mit dir, mit allem.

danke dass es dich gibt lieber stephan, hab einen wundervollen sonnigen tag.

ich wünsche dir von herzen alles liebe und schicke dir grüße aus dem süden
dein nilpferd :BS:
 
WIR SIND ÜBERSIEDELT!Gemäß der DSGVO/Datensparsamkeit wurden alle Benutzerkonten (Email Adressen etc.) permanent gelöscht. Dieses Forum ist ein Archiv bzw. inaktiv. Bitte besuche unser neues Forum auf Gesundheit für Körper und Seele!  
Top