WIR SIND ÜBERSIEDELT!Gemäß der DSGVO/Datensparsamkeit wurden alle Benutzerkonten (Email Adressen etc.) permanent gelöscht. Dieses Forum ist ein Archiv bzw. inaktiv. Bitte besuche unser neues Forum auf Gesundheit für Körper und Seele!  

Goldene Äpfel - Kambiz Poostchi

E

EK

Gast
Ihr Lieben.
Ich lese grad das Buch "Goldene Äpfel". Eigentlich les ich nicht das ganze Buch, sondern ich schlage, wenn mir danach ist, einfach irgendwo auf und lese die Geschichte die dort steht:LS:. Die hab ich heut aufgeschlagen:

Lobpreis
Mullah Nasrudin läuft durch das Dorf, ruft laut nach seinem Esel und preist immer wieder Gott. "Aber Mullah", fragt ihn da ein Nachbar, "wo fehlt es denn?" "Ich habe meinen Esel verloren!" "Ist das ein Grund, Gott zu preisen und zu danken?" "Natürlich, denn hätt ich noch auf dem Tier gesessen, wär ich auch verschwunden."

Hier der Link zu Amazon und die Kurzbeschreibung zum Buch:
Goldene Äpfel - Spiegelbilder des Lebens: Lehrreiche und humorvolle Geschichten, Weisheiten und Aphorismen aus aller Welt: Amazon.de: Kambiz Poostchi: Bücher

Kurzbeschreibung (Amazon)
Jede Kultur verfügt über einen literarischen Schatz, in dem sich deren Geschichte, Denkungsweise und Mentalität widerspiegeln. Viele Texte, die aus einer mündlichen Tradition in die Schriftlichkeit gesichert wurden, sind oft archetypisch, sprachlich poetisch-prägnant und zeitlos. Kambiz Poostchi versteht sich als Vermittler der Kulturen und hat ein multikulturelles Kompendium geschaffen. Lebensweisheiten verbergen sich darin, sie wollen wie Schätze geborgen und ins eigene Leben integriert werden. Die Lebenshaltung, die sich dahinter verbirgt, ist eine bejahende und dynamische. Wer beruflich gerne mit Lehrgeschichten und Texten arbeitet, kann hier gezielt suchen und wird fündig werden. Wer in seinem persönlichen Leben Denkanstöße liebt, wird in den "Goldenen Apfeln" viele Spiegelbilder des Lebens finden, die zur Quelle geistiger wie seelischer Kraft werden können. Auch die handverlesenen Grafiken in diesem Buch repräsentieren unterschiedliche Kulturen und Regionen unserer Welt und wide rspiegeln die bunte Mannigfaltigkeit der Ausdrucksformen menschlicher Kreativität.

Wünsch euch allen einen super feinen Tag. :)
Umarmung von Herzen, Elisabeth
 
M

marfr

Gast
:dnk: liebe Elisabeth,

eine schöne Idee :)

Von Herzen auch euch allen einen feinen sonnigen Frühlingstag

:BS:

Marion
 
E

EK

Gast
Ihr Lieben!
Hier noch drei Geschichte vom Mullah Nasrudin:

Der Mullah und das Lügen
Ein Mann kam zum Mullah und bat ihn: "Kann ich deinen Esel haben?"
"Sonst sehr gerne, aber heute ist mein Esel nicht da" sagte der Mullah. In diesem Augenblick schreit der Esel: "Iaaah". "Warum lügst du, Mullah? Dein Esel ist doch zu Hause!"
"Glaubst du mir oder dem Esel?", fragte der Mullah


Nützlicher
Der Mond ist nützlicher als die Sonne
Eines Tages betrat Nasrudin ein Teehaus und verkündete:
"Der Mond ist nützlicher als die Sonne."
Man fragte ihn, warum.
"Weil wir in der Nacht das Licht nötiger brauchen."


Nasrudins Verwirrung
Nasrudin kam auf seiner Reise einmal nach Bagdad. Was war das für eine große Stadt. Noch nie zuvor hatte er so viele Menschen gesehen. Das Gedränge und die Menschenströme verunsicherten ihn sehr.

Er dachte: "Ich frage mich, wie es die Menschen in einer Stadt wie dieser eigentlich schaffen, sich selbst im Auge zu behalten und wie sie trotzdem wissen, wer sie sind." Dann sagte er zu sich: "Ich muss mir genau merken, wer ich bin, denn sonst verliere ich mich vielleicht."

Am Abend suchte er sich ein Quartier für die Nacht. Neben ihm lagerte ein Schalk. Als Nasrudin sich nun schlafenlegen wollte, bekam er Angst , sich nach dem Aufwachen nicht mehr wiederzufinden. Das erzählte er dem Schalk, der neben ihm auch noch wach war.

Der Spaßmacher riet ihm folgendes: "Kein Problem mein Freund. Nimm diese Blase hier und puste sie zu einem Ballon auf. Binde sie an dein Bein und geh ruhig schlafen. Wenn du aufwachst, suche einfach nach dem Mann mit dem Ballon - das bist dann du!"

"Eine wunderbare Idee" sagte Nasrudin.

Nach einigen Stunden wachte er auf. Er suchte nach der Blase und sah, dass sie am Bein des Narren befestigt war. "Ja, das bin ich" dachte er. Dann aber packte ihn plötzlich die Furcht und er schüttelte den anderen Mann: "Wach auf! dein Vorschlag war nicht gut. Es ist genau das passiert, was ich befürchtet hatte."

Der Schalk erwachte und fragte Nasrudin, was denn los sei. Nasrudin zeigte auf den Ballon: "Anhand der Blase kann ich feststellen, dass du ich bist. Aber wenn du ich bist - wer bei der Liebe des Allmächtigen bin ich?"


Viel Freude damit. :D :blum:
Von Herzen, Elisabeth
 
E

EK

Gast
mmmmhhh???! eigentlich wenn ich es mir recht überlegen gehören diese in den thread: Link entfernt !!! naja egal. ich wünsch euch trotzdem viel spaß damit. ;)
 
E

EK

Gast
Ihr Lieben!
Hier noch eine Geschichte aus dem Buch! (=Herberts Lieblingsgeschichte):blum::D

Der Palast

Ein sehr armer Mann kam zum Rabbiner: "Es ist schrecklich, Rebbe, ich bin unglücklich wie Hiob.
Ich, mein Weib, meine vier Kinder und
die Schwiegermutter leben in einem Zimmer!"
Fragte der Rabbi: "Hast du Hühner?"
"Ja vier."
"Nimm sie herein ins Zimmer!"
Der Mann wagte es nicht zu widersprechen. Nach einer Woche kam er zum Rabbi und sagte:
"Es ist schrecklich, die Hühner machen alles dreckig. Eins hat gepickt den Säugling, mein Weib hat sie gejagt über die Betten!"
Der Rabbi fragte: "Hast du ein Kalb?"
Und als der Mann ängstlich nickte, sagte er: "Nimm das Kalb hinein ins Zimmer."
Nach vier Tagen kam der Mann gerannt: "Rebbe, ich kanns nicht mehr
aushalten. Das Kalb brüllt und trampelt auf den Kindern
herum, die Hühner fliegen durchs Zimmer und legen die Eier ins Bett."
Der Rabbi dachte lange nach, dann fragte er: "Hast du ein Pferd?"
"Ja ich hab ein kleines - aber Ihr werdet doch nicht wirklich wollen, dass....
"Nimm herein den Gaul sofort!" verlangte der Rabbi.
Schon am folgenden Morgen kam der Mann schreiend angelaufen:
"Das ist zuviel! Keine Minute länger will ich aushalten diese Hölle. Wir werden alle völlig meschugge!!!"
"Nun", sagte der Rabbi, "wenn du es kannst wirklich nicht mehr aushalten länger,
dann nimm heraus die Hühner, nimm heraus das Kalb, heraus den Gaul."
Der Mann rannte heim. Schon nach einer Stunde kam er wieder und lachteund klatschte in die Hände
und schlug sich die Schenkel: "Rebbe, ich bin der glücklichste Mensch auf der Welt. Uns ist als säßen
wir in einem Palast!"


Von Herzen, Elisabeth
 
WIR SIND ÜBERSIEDELT!Gemäß der DSGVO/Datensparsamkeit wurden alle Benutzerkonten (Email Adressen etc.) permanent gelöscht. Dieses Forum ist ein Archiv bzw. inaktiv. Bitte besuche unser neues Forum auf Gesundheit für Körper und Seele!  
Top