WIR SIND ÜBERSIEDELT!Gemäß der DSGVO/Datensparsamkeit wurden alle Benutzerkonten (Email Adressen etc.) permanent gelöscht. Dieses Forum ist ein Archiv bzw. inaktiv. Bitte besuche unser neues Forum auf Gesundheit für Körper und Seele!  

Fama - das Gerücht - Geschwatze - üble Reden...

Weißer Wolf

Administrator
"Verwendet keine hässlichen Worte gegeneinander. Solche Worte sollten eure Zunge niemals verunreinigen. Erinnert euch, dass Gott in eurem Herzen wohnt, ebenso wie er in den Herzen derer wohnt, die um euch herum sind. Gott sieht und hört alles. Wenn ihr harte, zornige und hässliche Worte gegeneinander verwendet, wird dadurch das Göttliche sowohl in dir, als auch im Gegenüber verletzt. Die Zunge ist ein Instrument, mit welchem du dich selber und auch andere sehr verletzen kannst. Sei deshalb sehr vorsichtig; setze sie nur zu deinem eigenen Besten und zum Besten anderer ein. Die beste Art und Weise die Zunge zu benutzen ist, freundliche Worte zu sprechen, den Namen Gottes zu wiederholen und Seine Herrlichkeit zu besingen." - Baba

Ihr Lieben,

es ist nun 03:51, wiedereinmal die typische Zeit um etwas zu schreiben. Was heute so interessant war ist, dass schon bevor ich die nachstehenden Zeilen geschrieben habe (bzw. diese "da" waren - für wen auch immer) auch noch Baba's Thought of the Day genau zu diesem Thema war...

Beginnen wir nun, lassen ES fließen: ;) - und nein, es war nicht auf jemanden speziellen "gerichtet", nicht Forum bezogen und auch nicht Treffs etc. Eben einfach nur da...

Meine Lieben,

wie oft sehe ich, wie über Dritte schlecht gedacht, gesprochen und dezent auf die "Schlechtigkeit" von jemanden hingewiesen wird... Dies schmerzt mein Herz. Siehst du nicht, wie du jedesmal über deinen eigenen Schmerz sprichst, dich selbst nur noch mehr verletzt? Erkenne das Schöne und Glorreiche am anderen, arbeite an dir und erkenne deine eigenen Fehler.
Wie oft setzt du ein Lächeln auf und beginnst deine Worte in einem Gespräch mit jemanden über einen Nichtanwesenden, um dich selbst ins Rampenlicht zu stellen und dann dezent auf die Fehlbarkeiten des Abwesenden hinzuweisen? Die Zunge ist in diesem Moment das schärfste Werkzeug, das Wunde verursacht, dein Geist wie ein dunkler kalter Nebel, der sich ausbreitet.
Lasse dies nicht zu, erlaube dir nicht den üblen Geruch der Nachrede zu verbreiten. Richte deine Gedanken auf das Gute des Menschen, über den du gerade lästern willst. Denn dann richtest du nicht, du richtest auf. Denn dann urteilst du nicht, sondern erkennst die Schönheit Gottes, die in diesem Menschen wohnt. Du ermöglichst in diesem Moment das Wachstum deines Gegenübers zu seiner vollen unendlichen Schönheit und Größe anstelle Ihn auf sein Ego zu reduzieren.

Folge diesem Rat, verbreite den süßen Duft deiner liebevollen Gedanken und nutze liebevoll deine Kraft des Sprechens.

Alles andere ist nichts anderes als ein Hinweis auf deine Größe - die Größe deines eigenen Egos.

von Herzen alles Liebe,

Matthias
 
Zuletzt bearbeitet:
L

Lotus Heart

Gast
Nachgedacht!

Wie oft setzt du ein Lächeln auf und beginnst deine Worte in einem Gespräch mit jemanden Nichtanwesenden, um dich selbst ins Rampenlicht zu stellen und dann dezent auf die Fehlbarkeiten des Abwesenden hinzuweisen? Die Zunge ist in diesem Moment das schärfste Werkzeug, das Wunde verursacht, dein Geist wie ein dunkler kalter Nebel, der sich ausbreitet.

Ihr Lieben,
gibt es nicht irgendwo eine Maschine zu bestellen (so ähnlich wie die Sünden-wegwasch-Seife :)), die ständig damit beschäftigt ist, unser Ego klein zu halten? Die ihm ständig eine über die Rübe zieht, wenn es versucht, sich aufzublähen?

Bestellen kann man diese "Maschine" vermutlich nicht, aber man kann sie sich selbst konfigurieren und installieren. Tägliche Wartung und Pflege sind natürlich von Nöten, ebenso wie die Gewissheit und Sorgfaltspflicht, sie ständig auf ihre Funktionstüchtigkeit zu überprüfen!

Aber haben wir nicht schon so eine Maschine?
Ist es nicht jene, welche wir GEWISSEN nennen?
Nun, wir sind ja schließlich von Gott als vollkommene Wesen erschaffen. Warum hätte er gerade auf so etwas Wichtiges vergessen sollen!? Die einzigen, die darauf vergessen, sind wir selbst, zugedeckt vom dichten Nebel aus Eitelkeit und Selbstherrlichkeit!
Oft wird diese Selbstherrlichkeit auch von der Ausrede verdeckt, die Fehlbarkeit des anderen zu erkennen und helfen zu wollen. Helfen kann jedoch nur derjenige, der durch sein Herz spricht und das Ego "schlafen gelegt" hat. Wir haben alle ein großes Herz, doch (was auch mich selbst betrifft), bin ich mir nicht immer sicher, dass das Ego nicht noch viiiiiiiel größer ist und uns mit List und Tücke selbst glauben lässt, wie uneigennützig, liebevoll und selbstlos wir handeln...
Schon der Gedanke alleine, so "gut" zu sein, und der Wunsch, dafür Anerkennung zu erhalten, beweist das übermächtige Ego.

Ich danke dir, lieber Matthias, für diesen "Thought of the day" und deine Gedanken dazu.
Du hast mich eiskalt erwischt, was auch dringend nötig war!

HERZlichst
Gabi
 

Weißer Wolf

Administrator
Wie wahr, wie wahr...

Liebe Gabi,

wie wahr sind doch deine Worte... Und zum Gewissen, ich habe Gott Sei Dank zwei Stück davon...

Ein Gewissen sitzt irgendwo in der Magengegend...
Das zweite Gewissen heißt Sabine :D:D:D

und auch ich werde sehr sehr sehr sehr oft eiskalt erwischt... Gott sei Dank, denn so kann man wachsen.

von Herzen alles Liebe,

Matthias
 
L

Lotus Heart

Gast
Zwei Gewissen!

Ja, so gesehen, habe ich auch zwei! :D:D

Ich danke dir!
Alles Liebe
Gabi
 
S

Schmetterling

Gast
Liebe Gabi, lieber Matthias!

Mir geht es aber besser, als euch, denn ich habe 4 Gewissen !!!!!!! (Egospielchen)

Eines sitzt im Magen, eines im Kopf, und noch zwei sitzen auf einer wunderschönen sonnigen Terasse beim Frühstück.
Und gerade diesen beiden Gewissen, möchte ich wieder einmal danken.
Für das "sanfte Führen" zu richtigen Gedanken und Gefühlen.
Danke für den schönen gestrigen Tag und das "supergute Essen".

Liebe Grüße vom Schmetterling
 
S

Schmetterling

Gast
Liebe Gabi, lieber Matthias!

Mir geht es aber besser, als euch, denn ich habe 4 Gewissen !!!!!!! (Egospielchen) :rolleyes:

Eines sitzt im Magen, eines im Kopf, und noch zwei sitzen auf einer wunderschönen sonnigen Terasse beim Frühstück. :):)
Und gerade diesen beiden Gewissen, möchte ich wieder einmal danken.
Für das "sanfte Führen" zu richtigen Gedanken und Gefühlen.
Danke für den schönen gestrigen Tag und das "supergute Essen".

Liebe Grüße vom Schmetterling
N.S. Mein Arm funktioniert wieder wie neu. :D:D:D
 
S

SW

Gast
ach du Liebe du, sei fest umarmt!
Na, da sind wir 2 aber froh, dass wir deinen 2 Gewissen (Magen und Kopf) genug Futter geliefert haben :D:D:D.....
Schön, dass es dich gibt!:)
 

Weißer Wolf

Administrator
"Verwendet keine hässlichen Worte gegeneinander. Solche Worte sollten eure Zunge niemals verunreinigen. Erinnert euch, dass Gott in eurem Herzen wohnt, ebenso wie er in den Herzen derer wohnt, die um euch herum sind. Gott sieht und hört alles. Wenn ihr harte, zornige und hässliche Worte gegeneinander verwendet, wird dadurch das Göttliche sowohl in dir, als auch im Gegenüber verletzt. Die Zunge ist ein Instrument, mit welchem du dich selber und auch andere sehr verletzen kannst. Sei deshalb sehr vorsichtig; setze sie nur zu deinem eigenen Besten und zum Besten anderer ein. Die beste Art und Weise die Zunge zu benutzen ist, freundliche Worte zu sprechen, den Namen Gottes zu wiederholen und Seine Herrlichkeit zu besingen." - Baba

Ihr Lieben,

es ist nun 03:51, wiedereinmal die typische Zeit um etwas zu schreiben. Was heute so interessant war ist, dass schon bevor ich die nachstehenden Zeilen geschrieben habe (bzw. diese "da" waren - für wen auch immer) auch noch Baba's Thought of the Day genau zu diesem Thema war...

Beginnen wir nun, lassen ES fließen: ;) - und nein, es war nicht auf jemanden speziellen "gerichtet", nicht Forum bezogen und auch nicht Treffs etc. Eben einfach nur da...

Meine Lieben,

wie oft sehe ich, wie über Dritte schlecht gedacht, gesprochen und dezent auf die "Schlechtigkeit" von jemanden hingewiesen wird... Dies schmerzt mein Herz. Siehst du nicht, wie du jedesmal über deinen eigenen Schmerz sprichst, dich selbst nur noch mehr verletzt? Erkenne das Schöne und Glorreiche am anderen, arbeite an dir und erkenne deine eigenen Fehler.
Wie oft setzt du ein Lächeln auf und beginnst deine Worte in einem Gespräch mit jemanden über einen Nichtanwesenden, um dich selbst ins Rampenlicht zu stellen und dann dezent auf die Fehlbarkeiten des Abwesenden hinzuweisen? Die Zunge ist in diesem Moment das schärfste Werkzeug, das Wunde verursacht, dein Geist wie ein dunkler kalter Nebel, der sich ausbreitet.
Lasse dies nicht zu, erlaube dir nicht den üblen Geruch der Nachrede zu verbreiten. Richte deine Gedanken auf das Gute des Menschen, über den du gerade lästern willst. Denn dann richtest du nicht, du richtest auf. Denn dann urteilst du nicht, sondern erkennst die Schönheit Gottes, die in diesem Menschen wohnt. Du ermöglichst in diesem Moment das Wachstum deines Gegenübers zu seiner vollen unendlichen Schönheit und Größe anstelle Ihn auf sein Ego zu reduzieren.

Folge diesem Rat, verbreite den süßen Duft deiner liebevollen Gedanken und nutze liebevoll deine Kraft des Sprechens.

Alles andere ist nichts anderes als ein Hinweis auf deine Größe - die Größe deines eigenen Egos.

von Herzen alles Liebe,

Matthias
Ihr Lieben,

der Herbst hat seine eigene Energiequalität: man reflektiert über das bald zu Ende gehende Jahr, sieht vieles Positives, manche finden Negatives. Was ich sehe liegt jedoch nur im Auge des Betrachters.
Genau zu jenem Thema hatten wir vor langer Zeit diesen Thread, den ich so nun wieder zum Leben erwecke, auf dass man für sich selbst reflektieren kann: bin ich oder war ich schöpferisch oder destruktiv, sehe ich das Gute oder das Schlechte in allem und jeden.
Dies ist die wahre Reflektion, die Spreu vom Weizen im eigenen Selbst trennt...

Als Gedanke zum Abend schicke ich euch diese Umarmung,

Matthias
 
S

SW

Gast
Ihr Lieben,
ich hab folgende Erfahrung gemacht, die mich das Gegenüber, das gerade über einen anderen schimpft, in einem anderen Blickwinkel sehen lässt, vor allem aber seinen ihm innewohnenden Schmerz (denn auch wenn ich gerade "über jemand anderen" klage, so ist es immer noch ein Klagen, und dieses entsteht immer aus einem innewohnenden Schmerz, den ich mir nicht ansehen will und in deshalb im Außen "festmache"): eine Seele steht vor mir, die gerade ihre schärfsten Waffen (Zunge und Worte) auspackt, um diese gegen den "Angeklagten" zu schleudern. Wieviel Weh muss da innenwohnen, wieviel Wut , Hass und Verzweiflung ? Eindeutig schafft derjenige es im Moment nicht in die Handlungsfähigkeit zu kommen, da er die Lösung im Außen sucht und nicht in sich. Ich im Außen kann nie eine Lösung sein, ich kann nur liebevoll versuchen den Anderen erkennen zu lassen, dass der Schmerz nicht im Außen ist, sondern in ihm selbst und dass auch genau hier all seine Kraft und Freude ist, die ihn nun unterstützen werden, wenn er seinen eigenen Schmerz anschauen möchte. Und auch wenn ich daraufhin selbst "angeschossen" werde, sollte ich nie aufhören weiter liebevoll hinzuschauen, weil ja in diesem Moment das Weh nur noch lauter brüllt. Wenn es euch hilft, dann stellt euch ein kleines Kind vor, das gerade vor euch tobt, weil es seinen starken Gefühlen einfach nicht anders Ausdruck zu verleihen mag.
Es ist der Mangel an Liebe, der die Menschen oft so toben lässt - ein Mangel, der schon früh begonnen hat, nicht durch Selbstliebe erfüllt werden konnte und nun wird das Weh dieses Mangels auf verschiedenste Art und Weise in die Welt hinaus gebrüllt.
Bleibt auch in der Liebe, wenn ihr selbst "angeklagt" werdet (das Wort alleine sagt eh schon alles:rolleyes:). Alle gegen euch gerichtete Vorwürfe hört euch so an: tauscht das "Du" gegen ein "Ich" aus und ihr hört ganz klar, in welchen Bereichen der "Ankläger" gerade seinen emotionalen Schwierigkeiten hat.

Ich wünsch euch allen einen sonnig leichten Tag (auch wenn dieses Thema grad so "schwer" ist;)) und schick euch allen wunderbaren Menschen hier in diesem Haus eine gaaaanz herzliche Guten-Morgen-Umarmung:umrmng:!
Alles Liebe euch allen, Sabine:BS:
 
A

Atlantis

Gast
:BS:Guten Morgen liebe Sabine ,

na, diese Zeilen , die du so wunderbar für uns geschrieben hast, kommen für mich wie gerufen.
Auf der einen Seite erlebe ich immer wieder Menschen, die anklagen :fst:, dann empfinde ich Mitgefühl, weil ich sehe, das sie nicht erkennen können, das all die grausligen Leute und Situationen, über die sie grad schimpfen, tatsächlich eigens hervorgebracht und angezogen wurden.
Eine Spiegelung eben, der inneren Gefühle und Überzeugungen.
Auf der anderen Seite, und das ist der viel unangenehmerer Teil an dem Ding , ähm, ICH erlebe diese zeternden Menschen. Am Liebsten würde ich mir dann sagen:
Hoch , Quatsch, keine Spiegelung von mir, niiieeemals, ich erlebe das nur , weil ich ...- ähm, ja, wieso denn???

Erlebe ich sehr freundliche, nette, fröhliche Menschen,:tnz2::LS: dann freue ich mich sehr, und denke:
Hach , schöne Spiegelung!
Aber bei den anderen hakt es ja dann, wenn ich denke:
Damit hab ich nix zu tun.:rolleyes:

Früher ging ich hin, und habe dann anderen weitergetragen, wie uneinsichtig doch der Zeternde ist, und alle haben mit dem Kopf genickt, und wir alle machten, als würde uns das nicht vorkommen, und als wären wir da doch schon drüber weg.
Auch habe ich mir überlegt:
Hm, der Jenige wurde dir geschickt, damit du ihm helfen kannst :engel:, sonst nix.
Gleich auf diese Überlegung hin hab ich mich geschämt :cool: und kam mir doch etwas arogant vor.
Also: wenn schon Spiegelgesetz, dann auch bei den unangenehm auffallenden Dingen. ( bäääh, wie unbequem :ZS)
Jaah, und wenn ich dann nochmal ehrlich so ganz richtig für mich hingeschaut habe, dann erkannte ich eine Symbiose.:DH
Der Anklagende zeigt mir deutlich, das auch ich in meinem Inneren noch Frieden und Liebe ausbalancieren muß, das auch ich noch besser drauf achten kann, was ich womit erschaffe in meinem Leben, UND er gibt mir nicht nur die Chance mich zu erkennen, sondern überreicht mir auch das Geschenk helfen zu dürfen.
Und wenn ich nur ganz im stillen , in diesem Moment denke: Friede für dich und für mich, für diese Situation.

Dabei ist mir dann wiederrum aufgefallen, das ich mich damit viel schöner fühle, als wenn ich anderen sage:
Sieh mal der checkt es nicht, na, der muß / wird das auch noch erkennen.

Liebe Sabine, ich danke dir so sehr, für die Zeilen, dafür, das du mir das nochmal erklärt hast, und dafür, das du mir die Chance gegeben hast zu reflektieren.
Danke für die Lehrstunde in der Früh, die ich nun mit in den Tag nehmen darf, und das du dafür eigens in meine Wohnstube gesaust bist :hx2:.

ich wünsche auch dir einen leichten und glücklichen Tag,

Biggi ( ha, ich darf kein Blümchen mehr benutzen , mein Computer sagt : Mehr Smilies verboten!!!!! Na, dann denk dir, das ich da vor mein Biggi noch das blaue Blümchen gestellt hätte, gell. - und jetzt noch das grüne kleine Grinsegesicht.-)
 

Weißer Wolf

Administrator
Ihr Lieben,

zu diesem Thema hat Michael eine sehr schöne Geschichte gepostet:
(Administrator Hinweis: Link fehlerhaft und entfernt)

Diese Geschichte ist in Bezug auf dieses Thema deswegen so praktisch, da es den klaren Umgang mit Gerüchten, Geschwätz und verletzenden Aussagen aufzeigt. Wie oft wird das üble Reden hinter "darf ich dir etwas erzählen, es ist ja nur meine Meinung..." versteckt.

Wie gehe ich damit um? Michael lieferte mit seinser Geschichte eine klare Anleitung, wie sie auch Baba formuliert hatte - Man fragt dabei den Erzähler:

Ist das was du mir erzählen willst wahr?
Ist das was du mir erzählen willst gütig?
Ist das was du mir erzählen willst notwendig, dass ich es weiß?


Ist nur ein Nein darin, belästige mich bitte damit nicht.

Baba erklärte die Fragen, die wir uns stellen sollten so:

Ist es wahrhaftig?
Ist es liebevoll?
Dient das Gesagte?


Nein, dann halte dich fern.

Wie schön, dass man sich auf diese Art nicht alles anhören muss. Es ist unsere eigene Wahl.

Umarmung von Herzen,

Matthias
 
Zuletzt bearbeitet:

Weißer Wolf

Administrator
Ihr Lieben,

Baba hat heute zu diesem Thema das Folgende gesagt:

"Was bedeutet Gewaltlosigkeit (ahimsa)? Gewaltlosigkeit bedeutet nicht nur davon Abstand zu halten anderen Menschen Leid zuzufügen, sonder bedeutet auch sich selbst kein Leid zuzufügen. Was die Umgangssprache angeht, ist es sinnvoll zu überpprüfen ob das, was man sagt, niemandem Schmerz zufügt. Man muss darauf achten, dass die eigene Sichtweise der Dinge nicht durch böse Absichten oder Gedanken verschmutzt ist. Auch bösem Gerede sollte man kein Ohr schenken. Das alles kann einem anderen Menschen Leid bringen. Deshalb sollte man einer verschmutzten Sichtweise, bösem Gerede, bösen Gedanken und Taten und dem Bösen, das man hört keinen Raum geben. Und wie findet ihr heraus, was Böse ist? Durch die Befragung eures Gewissens. Wann auch immer ihr gegen das, was euer Gewissen euch sagt angeht, werdet ihr nur böse Resultate bekommen."

Sehr schön finde ich die Erklärung des "Gewissens". Egal wie kommuniziert wird, direkt, indirekt - es kann oder wird Resonanzen jeglicher Art hervorrufen. Es kann positive es kann negative Resonanz sein. Die einzige Frage, die sich stellt ist: habe ich ein reines Gewissen und keine verletzenden Gedanken oder Emotionen , die mich veranlassen etwas zu sagen...

Welch schöner Gedanke zum Tag,

Matthias
 

Weißer Wolf

Administrator
Ihr Lieben,

momentan legt Baba seinen Fokus auf dieses Thema, er hat vieles darüber in letzter Zeit gesagt. Es scheint offensichtlich wichtig zu sein:

"Seid immer von Liebe durchdrungen. Benutzt keine vergifteten Worte gegen irgend Jemanden, denn Worte sind zerstörerischer als ein Pfeil. Sprecht sanft und mit süßer Zunge, habt Mitleid mit denen die leiden und den Unwissenden. Tut euer Bestes, um den Balsam beruhigender Worte aufzutragen und gebt Hilfe zur rechten Zeit. Verletzt nicht anderer Leute Glaube an Tugend und das Göttliche. Ermutigt die Menschen Glaube zu haben, indem ihr ihnen durch eure eigene Lebensweise demonstriert, dass Tugend sich selbst belohnt und das Gott alles durchdringt und allmächtig ist. "

Umarmung von Herzen,

Matthias
 
A

Atlantis

Gast
:dnk: lieber Matthias für diese Worte,
ich habe diese Nachricht, mit ählichen Worten, vor kurzer Zeit von jemand anderem auch gelesen.
Es wurde so begründet, daß wir in einer Zeit der Transformation leben, einer Zeit, in der das Licht immer intensiver, die energetische Schwingung immer höher wird.
Worte und Gedanken verwirklichen sich jetzt viel schneller, als dies noch vor einiger Zeit war.
Es ist eine große Chance, aber nicht umsichtig gewählt, können die Worte und Gedanken einem sehr zusetzen. Ganz besonders wenn man bedenkt, das alles Eins ist.

Schön, das du mich durch Baba nochmal erinnerst und motivierst.

herzliche Grüße, Biggi
 

Weißer Wolf

Administrator
:dnk: lieber Matthias für diese Worte,
ich habe diese Nachricht, mit ählichen Worten, vor kurzer Zeit von jemand anderem auch gelesen.
Es wurde so begründet, daß wir in einer Zeit der Transformation leben, einer Zeit, in der das Licht immer intensiver, die energetische Schwingung immer höher wird.
Worte und Gedanken verwirklichen sich jetzt viel schneller, als dies noch vor einiger Zeit war.
Es ist eine große Chance, aber nicht umsichtig gewählt, können die Worte und Gedanken einem sehr zusetzen. Ganz besonders wenn man bedenkt, das alles Eins ist.

Schön, das du mich durch Baba nochmal erinnerst und motivierst.

herzliche Grüße, Biggi
Danke liebe Biggi, es ist immer so schön deine Zeilen zu lesen:LS:

Heute hat Baba wieder passend für diesen Thread das Folgende gesagt:

"Das Geheimnis von Frieden liegt im Dienst am Nächsten und in der Liebe zu allen Wesen. Die beste Form des Dienens ist zu fördern, wie die Weisen und Suchenden in ihrem Leben das Gute, das sie entwickelten, auch vorlebten. Sprecht nicht verächtlich von denen, die Gott dienen, verheimlicht nicht die Wohltaten der Großmütigen, entmutigt nicht das Studium der Schriften, auch wenn ihr mit ihrem Inhalt nicht einverstanden seid."


Umarmung von Herzen,

Matthias
 

Weißer Wolf

Administrator
Ihr Lieben,

passend zu diesem Thema hat Baba heute das Folgende gesagt:

"Für einen Menschen, der am ertrinken ist, ist sogar ein Strohhalm ein Hoffnungsschimmer. Für einen Menschen der im Ozean des weltlichen Lebens (samsara) strampelt, sind möglicherweise ein paar Worte, freundlich gesprochen, von großer Hilfe. Keine guten Handlungen auszuführen ist Verschwendung. Auch eine schlechte Handlung hat ihre Wirkung. Deshalb strebt danach die leiseste Spur von Boshaftigkeit in euren Handlungen zu vermeiden. Haltet eure Augen rein, lasst eure Ohren die Worte Gottes hören und erlaubt ihnen nicht auf Verleumdungen zu hören. Benutzt eure Zunge, um freundliche, gute und wahre Worte zu sprechen und erinnert euch immer an Gott. Ein solch kontinuierliches Bestreben wird euch sicherlich zum Sieg verhelfen."

Umarmung von Herzen,

Matthias
 
L

Lotus Heart

Gast
Lieber Matthias,
ich :dnk: dir wieder einmal, dass Baba uns durch dich immer wieder auf unsere menschlichen Schwächen aufmerksam macht und uns erinnert, woran wir uns halten sollen.

Es ist so wichtig, diese klaren Worte immer wieder zu hören!

HERZlichst
Gabi
 

Weißer Wolf

Administrator
Ihr Lieben,

gestern hat Baba sich diesem Thema gewidmet:

"Wenn der Intellekt abgestumpft ist und Glück durch Schlaf, Trägheit und dadurch, dass er auf anderen Leute Fehler aufmerksam macht, erreicht, dann hat er die Eigenschaften die Nichterkenntnis, Trägheit, Unklarheit und Dunkelheit, fördern (tamas). Diese Wesensart trägt dazu bei, dass man das Wissen um das Selbst ignoriert – ein ganzes Leben lang. Wahre Bildung ist die, die den Geist (mind) und den Intellekt des Menschen lenkt und unterweist, damit er sich Ausgewogenheit, Reinheit und Klarheit, welche die Fähigkeit besitzt das Sein sichtbar werden zu lassen (sattva), verdienen kann und dadurch glücklich ist. Die Schriften sagen: "Na Sukath Labhyathe Suhkam” – durch das Ertragen von Unglück allein kann Glück gewonnen werden. Diese Wahrheit muß durch Vidya (Selbsterkenntnis oder Bildung) nahe gelegt werden. Wenn ihr die Freuden, die das Glück von sattva bringt versteht, wird wahre Selbsterkenntnis oder Bildung leicht und schmackhaft erscheinen."

Umarmung von Herzen,

Matthias
 

Weißer Wolf

Administrator
Ihr Lieben,

gestern hat Baba sich diesem Thema gewidmet: es geht darum, auch NEGATIVES durch Selbstdisziplin anzunehmen und nicht "zurückzuschlagen".

"Die Einstellung zu Selbstkontrolle ist folgende: Verweigert durch Kummer, Verlust und der Undankbarkeit und Sündhaftigkeit die andere euch antun, verletzt zu sein. Tatsächlich solltet ihr froh und beruhigt sein, denn ihr solltet wissen, dass dies die Resultate eurer eigenen Handlungen sind, die auf euch zurückkommen. Ihr solltet diejenigen betrachten, die euch diesen Kummer als Freunde und Symphatisanten zugefügt haben. Ihr solltet nicht an Vergeltung denken, oder ihnen böses wünschen. Die natürliche Reaktion von Menschen, egal wer sie sind, ist, dass wenn sie verletzt werden, sie auch verletzen und wenn jemand Schaden verursacht, sie auch Schaden verursachen und wenn jemand sie beleidigt, auch wieder zu beleidigen und dies auf die eine oder andere Art und Weise. Das ist die Eigenschaft von Pravritti, des weltlichen Weges – der Weg von äußerlicher Verwicklung. Sucht ihr nach Nivritti, dem inneren Weg der Läuterung und Klärung, dann müßt ihr von solchen Handlungen Abstand halten und Selbstkontrolle zeigen (Thithiksha)."

Umarmung von Herzen,
Matthias
 

Weißer Wolf

Administrator
Ihr Lieben,

heute hat Baba sich diesem Thema gewidmet:

"Während ihr euch mit unzivilisierten Menschen abgebt, müßt ihr mit Vorsicht handeln. Auch mit undankbaren Gefährten, die das Gute vergessen haben, das man ihnen getan hat, müßt ihr vorsichtig sein. Das Gesetz ist das Werkzeug, das die Regierung anwendet, um Unrecht zu bestrafen. Als gebildete Personen und Studenten, solltet ihr dennoch nicht schwierige Menschen direkt verurteilen. Ihr müßt eure natürliche Tugend der Loslösung und eure charakteristische Eintellung der Hilfsbereitschaftzug offenbaren."

Umarmung von Herzen,
Matthias
 
WIR SIND ÜBERSIEDELT!Gemäß der DSGVO/Datensparsamkeit wurden alle Benutzerkonten (Email Adressen etc.) permanent gelöscht. Dieses Forum ist ein Archiv bzw. inaktiv. Bitte besuche unser neues Forum auf Gesundheit für Körper und Seele!  
Top