WIR SIND ÜBERSIEDELT!Gemäß der DSGVO/Datensparsamkeit wurden alle Benutzerkonten (Email Adressen etc.) permanent gelöscht. Dieses Forum ist ein Archiv bzw. inaktiv. Bitte besuche unser neues Forum auf Gesundheit für Körper und Seele!  

Du spielst die Hauptrolle!

C

Christiw

Gast
Liebe Elisabeth,

der Satz "Gott ist Alles" berührt mich auf eine bestimmte Art und Weise intensiver, als der Satz "Gott ist in Allem". Die Aussage "Gott ist in Allem" impliziert für mich eine Getrenntheit - denn wenn Gott lediglich IN Allem ist bzw. wenn er lediglich als die INNERE Wirklichkeit aller Wesen begriffen wird, was ist dann mit dem Außen? Ist das Außen, die Spielwiese, die Illusion , etc. nicht Gott? Wenn aber Gott alles ist, dann ist er nicht irgendwo "drinnen" sondern IST alles. Dann gibt es keine Unterscheidung zwischen dem "guten" göttlichen inneren Kern und dem "bösen" Außen, dem Ego .

Ich kann das gut nachvollziehen, wenn man nicht mehr weiß wer, wie oder was Gott ist. Und das hier kognitives Wissen nicht die Lösung bringt, sondern diese Verwirrtheit eher noch auslöst. Es gibt Momente, in denen schleichen sich sogar Zweifel ein und ein in Frage stellen von so manchen scheinbaren Konzepten. Doch wenn ich mich auf mein Herz besinne, und meinen Verstand dazu einsetze mich daran zu erinnern, dass ich Gott bin und damit meinen Geist in genau diesen verwirrten und zweifelnden Momenten auf Gott ausrichte, dann ist alles gut. Und dabei muss ich den Satz "Ich bin Gott" nicht verstehen, manchmal kommen sogar Zweifel auf - aber wenn ich mich unermüdlich daran erinnere, unbeeindruckt von Gedanken und Emotionen , dann kann ich immer öfters dir Früchte dieser Wahrheit ernten.

Alles Liebe dir,
Christina
 
E

EK

Gast
Liebe Elfriede, liebe Biggi!
Danke für eure Überlegungen. Werd in eure Postings genauer reinspüren.

Liebe Christina!
Du schreibst...
Ist das Außen, die Spielwiese, die Illusion, etc. nicht Gott? Wenn aber Gott alles ist, dann ist er nicht irgendwo "drinnen" sondern IST alles. Dann gibt es keine Unterscheidung zwischen dem "guten" göttlichen inneren Kern und dem "bösen" Außen, dem Ego.
Mir platzt das Hirn. Ich fühl mich so als ob ich ein Kind bin und die Welt neu entdecke. Es fühlt sich so an als ob ich noch nie was davon gehört hab.:confused::mad:

...Und dabei muss ich den Satz "Ich bin Gott" nicht verstehen, manchmal kommen sogar Zweifel auf - aber wenn ich mich unermüdlich daran erinnere, unbeeindruckt von Gedanken und Emotionen, dann kann ich immer öfters dir Früchte dieser Wahrheit ernten.
Ich bin genervt. Ich mag nicht "unermüdlich" und das andere Wort mit "U" zipft auch:hst:.:confused: Und welche Früchte? - ich will keine doofen Früchte - will nur endlich a Ruhe haben von wegen Ego , Erleuchtung , Angst , Zweifel und dem ganzen Pipapo!:hst:

Eure grummelige Elisabeth
 
C

Christiw

Gast
Liebe Elisabeth,

kenne ich, verstehe ich, geht vorbei. So bleibt mir nur eines zu sagen "Auch gut" :blum: und "Du machst das wunderbar" :blum:

Freue mich auf das heutige Treffen :D :BWS:
Alles Liebe dir,
Christina
 
A

ananda

Gast
Liebe Elisabeth!

Ich habe das Zitat von Baba heut morgen auch gelesen, ich lese viele Zitate, Sprüche, Texte von Baba... und manches verstehe ich, manches nicht. Manches behalte ich, manches nicht. Manches berührt mich, manches nicht.. Zu Beginn meines Reikiweges wurde ich mit dem kleinen Büchlein Sai Avatar konfrontiert. Ich las darin und versuchte zu verstehen. Ich versuchte so krampfhaft alles was da drinnen stand zu verstehen, dass ich immer schwindliger im Kopf wurde. Ich konnte oft nächtelang nicht schlafen, weil ich alles umbedingt verstehen wollte.. verstehen was Baba sagt, verstehen was Matthias sagt... es gelang mir nicht, und ich fühlte mich richtig schlecht und unwürdig und dumm. Irgendwann hab ich dann kapiert, dass es nicht ums Verstehen geht Elisabeth. Das es darum geht zu spüren, zu erleben, zu erkennen...
Was ich jetzt nicht versteh, kann ich so stehen lassen. Ich muss das Zitat nicht mehr verstehen, oder auch Passagen daraus. Ich kann es so stehen lassen, und nehme dafür das in meinem Herzen mit was mich berührt im ersten Moment des Lesens. Es muss nicht mehr und noch mehr sein.... Das was sich anbietet, das was sich auftut... Das nehme ich an, weil es direkt ins Herz sickert und ein andres Wissen, ein Herzwissen das ruhig macht da ist. Liebe Elisabeth, so wie du sagst: Pfukelule! Scher dich nicht um das was du nicht verstehst! Bussi, deine Susanne
 
J

jako

Gast
Hallo Ihr Lieben,

für mich sind Babas Worte glasklar. Das heißt, ich verstehe seine Worte so: das Universum ist Gottes Schöpfung, aber er IST auch ohne seine Schöpfung. Er braucht sie nicht, um ER zu sein. Vielleicht hat er ja noch Anderes geschaffen, als nur unser Universum? Was wissen wir schon wirklich über GOTT. Er ist so enorm, so unbegreiflich, dass es fast eine Vermessenheit ist, zu meinen, man verstehe ihn.

Was aber ist für uns wichtig? Dass wir in SEINEM Sinne handeln, dass wir spüren, was wir zu tun haben und dass wir immer seine Nähe suchen. Denn ER ist LIEBE, Geborgenheit und alles, was wir brauchen, um glücklich und erfüllt zu sein. Je mehr ich mich GOTT nähere, desto mehr liebe ich. Egal wen oder was.

So sehe und erlebe ICH diese Sache. Und fühle mich sehr wohl dabei. Was nicht heißt, dass ich keine Probleme habe im Leben, aber ER lehrt mich, sie zu lösen. Mit dem Herzen und dem Verstand.

Alles Liebe

jako
 
WIR SIND ÜBERSIEDELT!Gemäß der DSGVO/Datensparsamkeit wurden alle Benutzerkonten (Email Adressen etc.) permanent gelöscht. Dieses Forum ist ein Archiv bzw. inaktiv. Bitte besuche unser neues Forum auf Gesundheit für Körper und Seele!  
Top