WIR SIND ÜBERSIEDELT!Gemäß der DSGVO/Datensparsamkeit wurden alle Benutzerkonten (Email Adressen etc.) permanent gelöscht. Dieses Forum ist ein Archiv bzw. inaktiv. Bitte besuche unser neues Forum auf Gesundheit für Körper und Seele!  

Der Weg aus der Depression ins Licht

A

Andrea10

Gast
Lieber Micha,

Ich hab schon gestern deine Worte gelesen. Danach ist es mir schon wesentlich besser gegangen. Du weißt ganz genau, welche Aufmunterung ich brauche. Ich danke Dir aus tiefsten herzen dafür. Du bist einfach wunderbar. Ich muss dir recht geben, mein Ego hat gestern die volle Herrschaft über mich erlangt, aber am Abend dann nach deiner Erinnerung bin ich meiner Mitte schon wieder näher gekommen.
Gestern hat auch mein Vertrauen in Gott etwas gewankt, obwohl tief in mir ein Kern wusste, es ist alles in Ordnung so wie es ist. Heute habe ich die Situation angenommen und bin wieder in meiner Mitte.
Das zurück kehren in die Mitte geht wirklich immer schneller.

Liebe Marion,

Ich bin unheimlich froh dich an meiner Seite zu wissen. Deine Worte sind immer ein Segen für meine Seele . Ich weiß, dass ich nichts falsch gemacht habe, obwohl mein Ego gestern wirklich anderer Meinung war. Auch gut! Das wichtigste war, dass ich mir treu geblieben bin. Heute fühlt sich das ganze zu tiefst richtig an. Ich fühle mich wohl, dass ich dort nicht mehr arbeiten muss. Ich vertraue Gott, dass sich auch meine finanzielle Situation lösen wird. Das Ganze hat auch einen positiven Effekt. Ich habe gemerkt, dass ich nach vier Stunden Arbeit so erschöpft bin,dass ich den Rest des Tages nicht mehr richtig
genießen kann. Jetzt muss ich mir überlegen wie es weiter geht.

In Liebe

Andrea
 
M

marfr

Gast
Liebe Andrea,

danke für Deine Rückmeldung - und ganz fein, dass es Dir besser geht und Du Dich wieder in Deiner Mitte fühlst. Ich freu mich mit Dir, dass Du jetzt würdigen kannst, was Du richtig gemacht hast.

Ich wünsch Dir das für Dich jetzt beste, was immer es ist :).

Alles Liebe
Marion
 
M

Manuela

Gast
Allerliebste Andrea,

ich fühle mit dir. Mir war es sowieso ein Rätsel, wie du ein Chaos in einer Buchhaltung wieder auf die richtige Bahn bringen willst, ohne das es dich belastet. Ein Chaos zu verrichten ist einfach.
Aber es zu beseitigen .... Da braucht man vieeeeeeellll Nerven und mindestens 1000 Nag Champa!!! Wenn ich tief durchatme, fühle ich ein irrsinniges Wohlbefinden und ich denke nicht an das was sein wird. Das alles zu einem guten Ende kommt, weiß man in Momenten des Glücks und des Wohlbefindens. Sobald man aber aus der Bahn geworfen wird, weiß man gar nichts mehr. Deshalb tief durchatmen, Andrea. Einzige Möglichkeit!

Momentan trennen sich auch die Wege vieler Ehepartner. Vielen ist es bewusst geworden, dass sie so nicht weiterleben wollen. Aber das es nicht immer der Partner ist, der vom Weg abbringt, kann in diesen Moment keiner verstehen.

Es ist kein einfacher Weg, aber mit Gottesglauben und -vertrauen, werden sich die Türen aufmachen - ganz einfach, ohne das man daran rütteln muss.

Ich bin davon fest überzeugt. Gott steht mir jeden Tag bei und ich denke er "zerkugelt" sich, wenn ich mich oft gar so kompliziert anstelle, hihihi!!

Andrea, weg vom Chaos und hinein in die Ordnung, d.h. mach doch mal einen Job der DIR Spaß macht!! Buchhaltung ist langweilig und wiederholt sich ständig!! Ich weiß, wovon ich rede!! Du brauchst etwas Ansprechenderes!!

Ich wünsche dir auf jeden Fall wieder den Frohsinn, den du mir immer geschenkt hast. Du bist lebendig und blühst strahlend.

Alles Liebe

Manuela
 
A

Andrea10

Gast
Liebe Manuela,

Danke für deine lieben und aufmunternden Worte. Du hast recht! Ein Chaos in einer Buchhaltung zu entfernen ist gruslig, und ich wollte mir so etwas antun. Gott sei Dank,habe ich rechtzeitig die Kurve gekriegt. Ruf mich an, sobald Du Zeit hast, dann gehen wir einen Kaffee trinken.

In Liebe

Andrea
 
A

Andrea10

Gast
Hallo meine Lieben,

Am Montag haben mein Mann und ich mit drei Freundinnen gemeinsam Yoga gemacht. Dabei habe ich gespürt, dass es einer Freundin nicht gut geht. Ich habe ihr gesagt, wenn sie jemanden zum Reden braucht, kann sie gerne zu mir kommen. Gestern hat sie mich dann besucht. Da hat sie mir dann erzählt, dass ihr Job, Kinder und Haushalt zu viel ist,und sie sich total erschöpft fühlt. Ich habe ihr einige Ratschläge gegeben, ob sie daraus etwas macht, ist ihre Sache. Heute ist mir dann aufgefallen, dass genau vor einem Jahr ich in dieser Situation war, und plötzlich habe ich gewusst, heute geht es mir gut. Danke, lieber Gott, dass Du sie mir geschickt hast. Ich bin wieder gesund, und kann das Kapitel abschließen.

Alles Liebe

Andrea
 
M

marfr

Gast
Liebe Andrea,

das ist herzerfrischend...

Heute ist mir dann aufgefallen, dass genau vor einem Jahr ich in dieser Situation war, und plötzlich habe ich gewusst, heute geht es mir gut. Danke, lieber Gott, dass Du sie mir geschickt hast. Ich bin wieder gesund, und kann das Kapitel abschließen.
und wunderbar. Was für ein schönes Geschenk, das Dir Deine momentane Situation noch bewusster gemacht hat.

Von Herzen weiterhin eine gute Zeit, in der es Dir einfach gut geht.

Marion
 
A

Andrea10

Gast
Hallo meine Lieben,

Ich versuche schon seit Tagen zu schreiben wie es mir geht. Ich lese eure Beiträge und möchte selbst etwas berichten, weiß aber nicht wie. Das fängt schon damit an, dass ich kein neues Thema erstellen will, und wo anders passt das Ganze auch nicht hin. Mir geht es momentan nicht so besonders gut. Es plagen mich immer wieder Depressionen und wenn ich dann fest stelle, dass diese Empfindungen nur mein EGO betreffen, geht es mir auch nicht besser. Ich ermüde auch total schnell. Eine Stunde spazieren gehen und ich brauche mindestens zwei Stunden bis ich wieder fit bin. Was dann noch dazu kommt ist, dass mein Arzt der Meinung ist ich sollte auf Reha gehen. Ich habe aber keine Lust mehr auf irgendwelche Therapien. Dann sagt mir wieder meine Psychologien wir müssen weiter nach den Auslösern der Depression suchen. Ich mag nicht mehr. Ich habe eher das Gefühl je mehr ich mich mit der Krankheit beschäftige desto schlimmer wird es. Je mehr ich mich damit beschäftige was mein Ego treibt, umso schlimmer treibt es seine Spielchen. Ich habe das Gefühl, ich kämpfe gegen Windmühlen.

Alles Liebe

Andrea
 
C

carolcn

Gast
Liebe Andrea,

kann es sein, das du ein Mensch bist der gerne und viel anderen Menschen hilft und sich dabei SELBST vergisst?

Wenn ja, würde ich mit dem Suchen aufhören und anfangen dein SELBST, DICH selbst zu finden und zu spüren. Und dabei geht es nicht um deine Ängste und Emotionen suchen und spüren, sondern um dein wahres Selbst. Das du mit deinem wahren Selbst wieder in Kontakt kommst, und dich selbst wieder anfängst zu leben.


Was macht mir Freude, was sind meine Herzenswünsche, wo gehe ich auf, wo fühle ich mich wohl, wo kann ich mich so richtig frei bewegen. Was macht mir Spass? Fühle ich mich rund um wohl?
Kannst du dir selbst diese Fragen mit Leichtigkeit beantworten?

Ich wünsche dir ganz viel Selbstliebe.

Liebe Grüße, Carolin
 

Weißer Wolf

Administrator
Ich habe eher das Gefühl je mehr ich mich mit der Krankheit beschäftige desto schlimmer wird es. Je mehr ich mich damit beschäftige was mein Ego treibt, umso schlimmer treibt es seine Spielchen. Ich habe das Gefühl, ich kämpfe gegen Windmühlen.
Hallo liebe Andrea,

neben all der sicherlich guten schulmedizinischen Behandlung: es steckt tiefe Weisheit indem was du hier geschrieben hast. Vielleicht ist es ein guter Zeitpunkt die Übung der Acht zu beginnen und zwar mit dem Thema "Depression":
Link entfernt

Denn auch die Depression wird zu einem Bekannten und Begleiter... Und es kommt der Zeitpunkt diesen zu verabschieden. Dies in Kombination mit Affirmationen unterstützt den Prozess,

Umarmung von Herzen,
Alles Liebe,
Matthias
 
L

Lichtblicke

Gast
liebe Andrea,

meine Vorschreiber haben schon so Wertvolles geschrieben. ich kann mich nur anschließen, indem ich dich von Herzen umarme. ich weiß wovon du schreibst, auch in meinem Leben gab es diese Phasen. und bis vor ganz kurzer Zeit gehörte es in meinem Leben um meinen Geburtstag herum dazu, dass ich depressive Verstimmungen hatte. ich danke dem Göttlichen in mir, dass hier Erleichterung eingekehrt ist. und ich wünsche dir, dass auch in dein Leben die Leichtigkeit zurück kehrt.

ich wünsche dir eine Zeit des Wachsens und des Blühens
 
A

Andrea10

Gast
Hallo ihr Lieben,

Danke für eure Antworten! Danke für euer Dasein!

Liebe Caroline,

Bei mir ist der Drang für andere da zu sein sehr stark ausgeprägt und dabei auf mich zu vergessen. Ein so richtiges Helfersyndrom. Es hat sich allerdings schon erheblich gebessert. Zu fühlen was ich gern mache und mir Freude bereitet ist in den Phasen der Depression sehr schwierig. Das beginnt schon damit, dass ich mich selbst kaum spüre. Ich mach dann einfach Sachen von denen ich weiß, dass sie mir Spaß machen. Um mich besser zu spüren mache ich Yoga.
Die Such nach meinem wahren Selbst belastet mich momentan mehr als es mir gut tut. Das ständige herum wühlen im Gehirn und alles hinter fragen fühlt sich jetzt nicht stimmig an. Ich brauche Pause. Es kommt sowieso alles zum richtigen Zeitpunkt. Ich glaube es geht auch darum zu akzeptieren wie man ist. Danke für deine Anregungen!

Lieber Matthias,

Danke für deinen Tipp. Wenn der richtige Zeitpunkt da ist werde ich es versuchen.


Liebe Lisa,

Das klingt aber gar nicht schön, wenn man ausgerechnet zu seinem Geburtstag mit schlechter Stimmung zu kämpfen hat. Schön das Du das Ganze hinter dir gelassen hast. Danke für deine Aufmunterung!


Jetzt möchte ich euch noch erzählen wie es mir gestern ergangen ist. Ich habe auch die Beiträge von Micha und George gelesen, vielleicht kann euch auch das ein bisschen aufmuntern. Ich steige gestern total erschöpft aus dem Bett. Da sitze ich dann beim Frühstück und überlege wie ich wohl den Haushalt erledigen soll weil ich mich total schwach fühle. Da fällt mir ein, dass mir der Arzt einen Tipp gegeben hat. Ich solle tanzen. Ich auf zu unserem CD Regal und beginne zu suchen, weiß aber nicht mal nach was ich eigentlich suche. Da fällt mir eine CD von Johann Strauss in die Hände. Ich lege sie ein und fange an nach den Klängen des Kaiserwalzers zu schunkeln. Mit der Zeit habe ich dann richtig getanzt und es hat Spaß gemacht. Ich hatte danach wieder mehr Energie.:LS:
Ja, so eine Tanztherapie ist wunderbar.

In Liebe

Andrea
 
C

Christiw

Gast
Jetzt möchte ich euch noch erzählen wie es mir gestern ergangen ist. Ich habe auch die Beiträge von Micha und George gelesen, vielleicht kann euch auch das ein bisschen aufmuntern. Ich steige gestern total erschöpft aus dem Bett. Da sitze ich dann beim Frühstück und überlege wie ich wohl den Haushalt erledigen soll weil ich mich total schwach fühle. Da fällt mir ein, dass mir der Arzt einen Tipp gegeben hat. Ich solle tanzen. Ich auf zu unserem CD Regal und beginne zu suchen, weiß aber nicht mal nach was ich eigentlich suche. Da fällt mir eine CD von Johann Strauss in die Hände. Ich lege sie ein und fange an nach den Klängen des Kaiserwalzers zu schunkeln. Mit der Zeit habe ich dann richtig getanzt und es hat Spaß gemacht. Ich hatte danach wieder mehr Energie.:LS:
Ja, so eine Tanztherapie ist wunderbar.
Andrea
Liebe Andrea,

das klingt fantastisch. Ich habe eine große Affinität zur Musik und zum Tanzen. Gott sei Dank bin sehr beweglich, denn in unserer ziemlich kleinen Wohnung muss ich ganz schön um die Ecken und Kanten herumtanzen um ihnen auszuweichen :blum:. Und dabei ernte ich meistens ganz verdutzte Blicke von meinen Katzen. Das mit der Tanztherapie finde ich eine wunderbare Idee. Das ist manchmal so ähnlich wie mit der Lachtherapie: am Anfang ist es irgendwie komisch, weil es vielleicht nicht zur momentanen Stimmung passt und man sich denkt, dass es irgendwie aufgesetzt ist. AAAABER, es dauert nicht lange und man schwingt und swingt mit. Man macht einfach und lässt den Kopf mal beiseite - schön.

Danke dir für das Teilen deiner Erfahrung mit dem Tanzen. Ich freue mich für dich :BS:

Alles Liebe dir,
Christina
 
S

SW

Gast
Wenn der richtige Zeitpunkt da ist werde ich es versuchen.
Liebe Andrea,
wann ist schon für etwas der richtige Zeitpunkt, worauf sollte man da warten? Der richtige Zeitpunkt ist der Moment, wenn ich sage und entscheide: "jetzt anders, nicht mehr das Alte, ich ändere mich!" Diesen Zeitpunkt kann also nur jeder für sich selbst entscheiden, wann er ihn geschehen lässt. Und ja, dieser Zeitpunkt wird und kann eigentlich nie in einem "Hoch" kommen, er kann nur in einem "Tief" kommen, da nur dann Grund zu einer Kurskorrektur gegeben ist. Aber in welchem Tief man sich dazu entscheidet, dazu hat jeder auch die freie Wahl und es ist auch ganz gleich. Denn, wenn dieser Zeitpunkt gekommen ist, ist es nicht von Bedeutung wieviele Möglichkeiten es dazu schon davor gegeben hat, sondern es ist entscheidend, dass genau jetzt dieser Zeitpunkt ist, wo es geschieht. Kein Blick zurück würde etwas daran ändern, das Jetzt ist entscheidend, immer wieder aufs Neue, jede Sekunde neu und jede Sekunde ist gleich gut - die Sekunde genau jetzt und die nach 15 Jahren, sie haben die gleiche Qualität, es ist immer die selbe Zeitspanne, in der man "21", "22", "23" usw. sagt - "22" ist nicht besser als "23" oder "65";)...
Liebe Grüße dir von einer Walzerfreundin, Sabine:BS:
 
M

Micha

Gast
Liebe Sabine,

Zitat von SE:
Und ja, dieser Zeitpunkt wird und kann eigentlich nie in einem "Hoch" kommen, er kann nur in einem "Tief" kommen, da nur dann Grund zu einer Kurskorrektur gegeben ist. Aber in welchem Tief man sich dazu entscheidet, dazu hat jeder auch die freie Wahl und es ist auch ganz gleich.
:dnk: du Liebe, das gilt auch für mich, das durfte ich kürzlich ja erkennen und auch erfahren. :mrmng::hdku: Und ich werde mich beim nächsten Mal an diese Worte erinnern.

Liebe Andrea,

ich fühle mit dir und du hast mein Mitgefühl. Hätte ich eine Patentlösung, so würde ich sie dir sofort senden. Jedoch freue ich mich immer wieder zu lesen, dass du am Positiven festhälst, dass du tapfer die Sache annimmst und dass du gewillt bist da raus zukommen. Und das wirst du. Hierfür sende ich dir Kraft und Liebe aus meinem Herzen. Danke für das Teilen deiner Gedanken und Gefühle. Und ja, Musik hilft mir auch immer wieder. Ich glaube an die Kraft der Musik unsere Ausrichtung und unser Befinden zu ändern.

Eine liebe Umarmung :mrmng: von Herzen für dich

Michael
 
C

carolcn

Gast
Liebe Andrea,

ich war auch 2 mal depressiv, das war im Jahr 2002 und 2003 Das erste mal war ein ein ganze Jahr depressiv und es war nicht sehr schön, weil ich die ganze Zeit auch den innerlichen Schmerz in mir gefühlt habe, das dies (die Depression) nicht meine Wahre Natur ist. Jeden Morgen bin ich leer und ohne Depression aufgewacht, bis ich wieder voll in meinen Tagesbewusstsein gekommen bin und dann war ich wieder depressiv und alles war wieder so schwer und traurig.

Ich habe keine Therapie gemacht, ich habe keine Medikamente genommen, ich war ganz "alleine" auf mich gestellt. Ich hab auch nicht wirklich mit jemanden offen darüber reden können.

Ich bin ein lebensfroher und lustiger Mensch. Ich weiss auch nicht genau WAS mir dann geholfen hat. Und das ich wieder froh und Lebenslust und Energie bekommen habe?

Einen Rat kann ich dir aber geben. Manchmal muss man einfach auch durch Gefühle hindurch gehen, die einen als "negativ" erscheinen. Aber zu oft sträubt sich das Ego vor diesen Gefühlen, das Ego will nicht hinschauen, das nicht fühlen. Dabei ist hinter jedem Gefühl ein Geschenk.

Heute habe ich bei Alexander die Satori-Atmung eine Stunde lang gemacht. Vielleicht wäre das auch etwas für dich. Alexander ist hier unter dem Namen Saschko zu finden.

Alles liebe von Carolin
 
A

Andrea10

Gast
Hallo ihr Lieben,

Danke für eure Antworten. Es ist einfach schön, dass es euch gibt.

Umarmung

Andrea
 
L

Lotus Heart

Gast
Liebe Andrea,
ich verfolge diesen Thread schon seit ein paar Tagen und hatte bisher nichts hinzuzufügen.
Aber heute schon. :D

Ich hatte gestern einen sehr anstrengenden Tag im Büro. Es war so ein Tag, an dem absolut nichts locker von der Hand ging, sondern ein Problem dem nächsten folgte und eine wichtige Sache der anderen.
Alles dringend und schnell - und das am Faschingsdienstag, mein Mann und 2 Kollegen in Wien, an die man etwas abgeben hätte können und meinen Kindern versprochen, mit ihnen zum Faschingsumzug zu gehen.
Als sie von der Schule kamen, war noch lange kein Licht am Ende des Erledigungs-Tunnels zu sehen, aber versprochen ist versprochen.
So hatte ich keine Freude am Fasching, weil ich noch unterwegs telefonisch Dinge erledigte und mir alles Unerledigte im Kopf herum schwirrte. Also war ich froh, als die Kinder den Fasching frühzeitig beendet haben wollten und ich mich am späten Nachmittag zurück zu meiner Arbeit an den Schreibtisch setzen konnte.
Aber anstatt dass es mir danach besser ginge, ging es mir schlechter, weil ich mich wieder einmal selber dabei ertappte, mein wirkliches Leben an mir vorüberziehen zu sehen und nichts dagegen zu unternehmen, sondern mich sogar noch selbst zu bemitleiden. :aegs:
Im selben Moment kam genau dieses Gefühl, das du auch ausgedrückt hast: ICH WILL NICHT MEHR, ICH MAG NICHT MEHR, SOLL MIR DEN BUCKEL RUNTER RUTSCHEN WER WILL....

Als ich dann am Abend schlafen ging und meinen Geist wie jeden Tag auf Gott ausrichtete, war nur eines da: SEI BEWUSST, LEBE BEWUSST!

Und genau aus diesem Grund habe ich mir heute eine Light-Version von "Auszeit" genommen. Das war auch dringend nötig. Zwar war ich auch heute noch mit unserer neuen Mitarbeiterin alleine im Büro, aber ich habe alles zur Seite geschoben, das noch einen weiteren Tag warten kann. Daher habe ich heute Dinge gemacht, die mir Spaß machen und an denen ich mich freuen kann und das erledigt, was ich gerne tue (und komischerweise gab es heute auch keine Anrufe von Leuten, die etwas dringend und schnell von mir haben wollten :LS:). Auch habe ich mir heute Nachmittag BEWUSST für meine Kinder Zeit genommen, die ich gestern nicht wirklich hatte, obwohl ich 'physisch anwesend' war.

Es war keine gewaltige Auszeit, aber ich habe mich besonnen und mich heute ein wenig erholt. Das oben beschriebene Gefühl war sofort wieder weg und es ging mir heute wunderbar.
Und wie jeden Tag werde ich mich heute Abend bei Gott dafür bedanken, dass er mir den richtigen Hinweis gegeben hat: BEWUSSTHEIT.

Ich empfinde große Dankbarkeit für alles, was ich lernen darf und woran ich wachse, wenn es auch die 'Anzipf-Phasen' braucht, um mich wieder auszurichten und auf das Wesentliche zu konzentrieren.
Auch diese, nennen wir sie mal 'nicht so angenehmen' Gefühle machen Sinn. Sind sind da, um dir etwas aufzuzeigen.

Von HERZen alles Liebe für dich!
Gabi
 
M

Manuela

Gast
Liebe Andrea,

es gibt Zeiten, da hat man einfach zuviel Zeit nach zu denken. Ich zum Beispiel, lege dann alles auf die Waagschale und jedes kleine Detail zipft mich an! Ich verberge es auch nicht, sondern lasse dabei meinem Gefühl freien Lauf. Nur Eines hab ich gelernt, dass für diese Situation nur ich selbst verantwortlich bin. Spiegelbild, blablabla! Wir wissen, worum es geht, vergessen aber gerne, da wir so arm sind und füttern brav unser Ego weiter. Selbstverständlich weiß ich, dass es dir jetzt nicht weiterhilft, aber man geht 2 Schritte voran und oft einen zurück. Reiki -Selbstbehandlung hilft mir z.B. sehr. Morgens stehe ich gut gelaunt auf und bin den ganzen Tag voller Energie. Leider habe ich es schon lange nicht mehr an mir selbst versucht. Ein wunderbares Gefühl! Ich danke Gott dafür, dass ich dieses Gefühl spüren darf und so weitergeben kann.

Liebe Andrea, vertraue auf dich!! Du bist ein wunderbarer Mensch und Jeder, der dich kennt, weiß wovon ich spreche!! Höhen und Tiefen begleiten unser Leben und damit bist du nicht alleine.

Atme tief durch, was spürst du? Dich?

Ich weiß, dass du es schaffen wirst!!

In Liebe

Manuela
 
A

Andrea10

Gast
Liebe Gabi, Liebe Manu

Danke für eure herzlichen Worte. Jetzt im Moment geht es wieder etwas besser. Ich gehe jetzt mit meinen Mädls spazieren. Auf das freue ich mich so richtig. Frische Luft und ratschen ( Liebe Biggi plaudern). Ich habe ein paar turbulente Tage hinter mir. Am Samstag habe ich erfahren, dass meine Großtante verstorben ist. Am Sonntag in der Nacht musste ich meine Schwiegermutter ins Krankenhaus bringen. Sie war total schwach. Jetzt hat sich heraus gestellt, dass sie eine Darmentzündung hat. Ich war sie auch besuchen, und gestern dann das Begräbnis. Da bin ich richtig froh für die Auszeit heute. Ach ja und dazwischen noch Arztbesuche. Das alles zusammen ist mir einfach zuviel. Da reagiert mein Körper dann mit totaler Erschöpfung. Gestern am Abend hatte ich regelrecht Mühe mich duschen zu gehen. Am Montag war ich bein einem Homöopathen und er hat mir zwei verschiedene Mittel gegeben. Auf die warte ich noch, mussten erst bestellt werden. Habt ihr schon mal von Lac maternum C200 und Cuprum C30 gehört? So und jetzt aber auf zu meiner Auszeit, die unheimlich wichtig ist.

Alles Liebe

Andrea
 
M

marfr

Gast
Liebe Andrea,

Lac maternum und Cuprum klingt interessant. Am besten ausprobieren und nicht lang drüber nachdenken. Vielleicht magst berichten, wie es dir dann damit geht.

Alles Liebe
Marion
 
WIR SIND ÜBERSIEDELT!Gemäß der DSGVO/Datensparsamkeit wurden alle Benutzerkonten (Email Adressen etc.) permanent gelöscht. Dieses Forum ist ein Archiv bzw. inaktiv. Bitte besuche unser neues Forum auf Gesundheit für Körper und Seele!  
Top