WIR SIND ÜBERSIEDELT!Gemäß der DSGVO/Datensparsamkeit wurden alle Benutzerkonten (Email Adressen etc.) permanent gelöscht. Dieses Forum ist ein Archiv bzw. inaktiv. Bitte besuche unser neues Forum auf Gesundheit für Körper und Seele!  

Brauche ich einen spirituellen Lehrer

L

Lichtblicke

Gast
liebe Nisane,

ich glaube ich kann dich sehr gut verstehen.

bei mir ist es so, dass ich ganz froh bin zu erkennen, dass nicht jede Stimme, die aus mir spricht, meine innere, göttliche Stimme ist. meine sich noch an Äußerlichkeiten festmachende Stimme von meiner wirklichen inneren Stimme zu unterscheiden und das Erkennen dann auch zuzulassen und danach zu handeln - das beschäftigt mich in meiner derzeitigen Lebensphase noch einmal sehr intensiv. und damit meine ich mich.

heute morgen hat eine Miese-Peter-Stimme in mir vor sich hingegrummelt - grundlos. ja, das fühlt sich ganz anders an als diese ruhige innere Wahrheit. einfach so. pfoah, sie ging mir auf den Wecker, war aber nicht abzustellen. bis ich sie vor einer Viertelstunde auslachte, laut und schallend. sie hat sich beleidigt verkrochen (spürbar!) und tüftelt wahrscheinlich schon wieder an einer neuen Strategie :BS:. derzeit an dem Gedanken , ich werde schizophren - ach ja...

vergnügte Grüße vom Video-Kamera-Lern-Arbeitsplatz

Elisabeth
 

Weißer Wolf

Administrator
"Das Wort, das Symbol, das Bild, die Idee ist nicht die Wahrheit; aber wir beten das Bild an, wir verehren das Symbol, wir schreiben dem Wort eine große Bedeutung zu, und das alles ist sehr destruktiv; denn dann wird das Wort, das Symbol, das Bild wichtiger als alles.
Krishnamurti, Vollkommene Freiheit"

Sehr weise Worte die er da sagt und es ist auch meine Sicht der Dinge. Ich benutze seine Zitate sehr gerne um etwas zum Ausdruck zu bringen.

Alles Liebe Liesel
Hallo liebe Liesel,

wie kann ich dir da nur Zustimmen. Gerade Krishnamurti als der Theosophie Lehrer schlecht hin, der sogar Schulen in USA, Indien und England gegründet hat, die sogar heute noch existieren. Die Geschichte ist voll von Menschen, die offensichtlich wahrhaftig Dinge entdeckten und so den Menschen als Begleiter zur Verfügung standen.
Meine Antwort ist nicht zynisch gemeint, doch war das gewählte Zitat so zitiert worden, als ob Krishnamurti gegen Lehrer sprach - was er nicht tat. Er sprach gegen die Autoritätsgläubigkeit, welche jeder weise bzw. wahrhaftige Lehrer bei seinen Schülern aufzulösen versucht.

Umarmung von Herzen,
Alles Liebe,
Matthias
 

Weißer Wolf

Administrator
Nun, da stellt sich die Frage für den Einzelnen, wem glaube ich, wer sagt die Wahrheit?
Hallo liebe Nisane,

dies ist eine sehr gute und weise Frage - denn dies ist genau das Problem des "ichs", das zu unterscheiden lernen muss. Der Verstand wird sich schwer tun die richtige Wahl zu treffen - wobei jede Wahl sowieso die richtige ist, egal ob es A, B oder gar keine Wahl ist.
"An den Früchten werdet ihr sie erkennen" - nur wahrhaftig Gelebtes - nicht gesprochene Verkündigungen - sind jene Früchte, die ich wahrnehmen kann oder auch nicht. Mich jenen nähern kann oder auch nicht. Wie schön ist es doch, dass all diese Wahlmöglichkeiten existieren - die in Wirklichkeit doch wieder nur Illusion sind.

Umarmung von Herzen,
Alles Liebe,
Matthias
 
A

Atlantis

Gast
:BS: Ja, Gott ist in mir, ich bin ein Teil von ihm.
Und Gott ist in jedem anderen Menschen . In jedem Kind, in jedem Tier, in jeder Pflanze, im Wasser uuuund in jedem Lehrer.
Und es liegt ganz bei mir, ob ich das Göttliche in meinem Gegenüber sehe , erkenne und etwas daraus für mich ziehen kann.
Natürlich kann ich auch hergehen und mir nur das rauspicken, was in einem Lehrer noch nicht im Gleichgewicht ist, und es dann mit Gedanken wie:
Ach , und das soll ein Lehrer sein , der macht ja dies und das ... -
Ja, das kann man , aber man kann auch den Blick auf den göttlichen Kern des Gegenüber richten , auf die klare Botschaft, die genau aus diesem einen Wesen spricht ( ob Tier, oder Mensch, oder :blum: ihr wißt schon ).
Und ich glaube , es ist gut zu schätzen was ist.
Einst hatte ich einen ganz wunderbaren Lehrer, einen spirituellen Wildnistrainer. Wow, ich stand ganz am Beginn und seine Präsenz , seine Art die Dinge zu sehen und zu handhaben, die waren für mich so großartig, daß ein Teil von mir ständig um ihn herum gewesen wäre, wenn ich nur gekonnt hätte.
Nun, seine Seminare waren stets nie direkt um's Eck, sie kosteten Geld...-
Er sagte immer:
Die beste Lehrerin ist die Natur . Sucht euch einen Sitzplatz in der Natur, sucht ihn täglich auf und beobachtet.
Laßt den Plappermann zu Hause, oder schickt ihn weg, er ist ein alter Miesmacher und lenkt euch vom Wesentlichen ab.
Geht jeden Tag an euren Sitzplatz , beobachtet.
Genau das WOLLTE ich aber nicht hören , ich WOLLTE eben diesen Wildnistrainer.
Ich WILL :eek:, na ihr könnt euch denken, wie oft ich in den Genuß seiner Seminare kam.
Innerlich tobte und weinte ich: Ich will aber doch unbedingt -
Irgendwann hatte ich keine Lust mehr zu toben, ich merkte ja auch, es bringt mich nicht einen Zoll nähr an meinen Wunsch.
Ab da habe ich langsam begonnen anzunehmen , dankbar anzunehmen, was mir genau richtig gegeben wird.
Ich begann zu verstehen, daß für mich stets der richtige Lehrer da ist, so ich ihn denn sehen mag.
Und dann erkannte ich plötzlich noch klarer.
Es gibt Leute, die gehen zu Sabine und Matthias nach Kärnten.
Manchmal war ich echt traurig, weil ich da nicht so hin konnte wie Lisa, oder Nina, aber dann dachte ich.
Hey, dann ist es so, und schau, sie kommen doch täglich, wann immer du magst, direkt in deine Stube.
Sie bringen ihre Botschaft zu mir, und es liegt an mir, ob ich sie verkonsumiere, runterlese und rufe: Mehr, mehr...
Oder ob ich sie lebe , erarbeite .
Und sie geben sich die Klinke in die Hand mit Baba und Mooji :LS:.
OK, sie sind nicht in der körperlichen Präsenz vor Ort, aber ich bin verbunden denn wir sind alle eins.
Gerne würde ich die leibliche Präsenz von Sabine, Matthias, Mooji und Baba genießen, aber hey das ist halt grad nicht so. OK.
Und was ist mit den Lehrern, die täglich zu mir kommen, aber ich gehe an ihnen vorrüber, weil sie mir nicht wert und groß genug als Lehrer erscheinen.
Dabei tragen sie alle eine göttliche Nachricht für mich in sich.
Ganz genau passend und richtig.

ja, das waren nochmal meine Gedanken zu diesem Thema, an diesem herrlichen Regentag

Grüße von Herzen,

Biggi
 
W

wunder5

Gast
Liebe, liebe Biggi,

ja, ich gebe dir vollkommen recht, dass Matthias und Sabine hier was ganz tolles aufgebaut haben. So viel Harmonie und Wahrhaftigkeit habe ich bisher noch in kein anderem Forum erlebt. Auch die Tatsache, dass man hier seine wahre Meinung schreiben kann, ohne dass der Forenpapa eingreift spricht für viel Wahrhaftigkeit für Matthias.
In diesem Sinne und auch in sehr vielem, was er sagt, ist unentliche Wahrhaftigkeit.

Nun allgemein, ja man kann sich auch immer auf den göttlichen Kern seines Gegenübers und auch der Natur richten. Genauso kann man den göttlichen Kern sehen aber gleichermaßen, wenn ich vielleicht diesen Menschen nicht im Gleichgewicht empfinde, so wie ein Mörder beispielsweise, ihn in seiner Göttlichkeit segnen und dennoch zu dem Beschluß kommen, dass morden nicht harmonisch für mich ist, und meine Konzentration auf etwas anderes göttliches, was ich dann sehe, richten.

Liebe Biggi, ich habe in meiner spirituellen Zeit nur ein Buch gelesen und noch das neue Testament, drei Filme habe ich in diesem Bereich gesehen.
Ich bin jemand, der lieber seine Antworten aus seinem eigenem Leben un Erfahren zieht.
Darauf kann ich felsenfest bauen, es ist für mich wie die große Wissenschaft nur auf mich bezogen. Ich habe es für mich so erlebt, dass alles, was auf mich zukommt mich zu mir selbst führt, egal ob positiv oder "negativ", alles hat mich weitergetragen.
Und somit ist mir bewusst, dass alles Gott ist...egal ob Kritik oder Anerkennung, Leid oder Liebe, einfach alles.
Und ja, es kommen so Zeichen Gottes in der Welt, egal ob in der Natur oder in anderen Menschen, aber die die mir bewusst werden sind in dem Moment auch genau richitg für mich, nicht mehr oder nicht weniger. Wenn ich die Welt jetzt anschaue, spricht sie viel mehr als früher zu mir, ich kann so viele Zeichen sehen, damals konnte ich fast gar nichts sehen :rolleyes:
Und ich bin mir sicher, dass ich vielleicht in einem Jahr die Welt wie eine Dauerkomonikation empfinde...aber es ist für mich jetzt genauso gut wie es ist.

ganz viel Liebe wünsche ich dich Biggi und euch anderen Lieben hier!
Nisane
 
L

liesel

Gast
Hallo liebe Liesel,

wie kann ich dir da nur Zustimmen. Gerade Krishnamurti als der Theosophie Lehrer schlecht hin, der sogar Schulen in USA, Indien und England gegründet hat, die sogar heute noch existieren. Die Geschichte ist voll von Menschen, die offensichtlich wahrhaftig Dinge entdeckten und so den Menschen als Begleiter zur Verfügung standen.
Meine Antwort ist nicht zynisch gemeint, doch war das gewählte Zitat so zitiert worden, als ob Krishnamurti gegen Lehrer sprach - was er nicht tat. Er sprach gegen die Autoritätsgläubigkeit, welche jeder weise bzw. wahrhaftige Lehrer bei seinen Schülern aufzulösen versucht.

Umarmung von Herzen,
Alles Liebe,
Matthias
Krishnamurti hat das aber schon so gemeint. Deswegen hat er ja auch seine Schule geschlossen und aufgehört als Lehrer tätig zu sein. Er hat nur noch Reden gehalten und das auch nur auf drängen. Allerdings rede ich ja auch aus Erfahrung was Lehrer betrifft. Ich hatte nie einen und habe doch genau das erkannt was z.B. Baba auch erkannt hat. Ich will jetzt damit nicht generell Lehrer ablehnen. Es gibt Menschen die brauchen einen und andere nicht. Nur sollte man sich nicht dem was der Lehrer sagt unbedingt aneignen sondern immer nur das was man auch mit sich Selbst vereinbaren und für sich Selbst auch als richtig erkennt. Meine Meinung ist nun einmal das allein das Leben der beste Lehrmeister ist und man sich diesem Überlassen sollte statt zu kämpfen. Ich habe mich dem überlassen und meinen Weg gefunden und habe das erreicht was das höchste Glück ist das man erreichen kann, wenn es denn überhaupt etwas zu erreichen gibt. Es ist die Liebe zu allem was ist. Und das ist keine Illussion sondern die Wirklichkeit in der ich jetzt erst lebe.
Und keine Angst ich respektiere deine Sicht und nehme es keineswegs zynisch wahr sondern einfach als deine Sicht mehr nicht.

Alles Liebe Elisabeth
 

Weißer Wolf

Administrator
Hallo liebe Liesel,

ich weiss zwar nicht, wie du auf die Aussage bezüglich Krishnamurti kommst, den er lehrte bis ins Hohe Alter, auch wenn er die Öffentlichkeit mehr und mehr scheute. Vielleicht durch den zeitweise vorhandenen Konflikt mit der Theosophie Gesellschaft, der jedoch beigelegt wurde. Die meisten Gedanken Krishnamurtis sind durch seine zahlreichen Reden und Gespräche überliefert. Obwohl er mit zunehmendem Alter mehr und mehr die Öffentlichkeit scheute, hielt er seine Vorträge, zu denen viele berühmte Zuhörer gehörten. Wie gesagt, er hat sich immer wieder gegen Autoritätengläubigkeit geäußert, was sehr weise wahr.

Wen seine Lehren interessiert kann dies hier nachlesen: Jiddu Krishnamurti

Interessant - auf den Thread bezogen ist:
Krishnamurtis Lehre geht von der Möglichkeit vollständiger „geistiger“ Freiheit aus, indem durch aufmerksame Beobachtung des eigenen Geistes und seiner Reaktionen in dem Moment, in dem diese geschehen, seine „Natur“ erkannt wird. Beziehungen zum Taoismus und zum Zen-Buddhismus (mit dessen psychologischen Aspekten sich Erich Fromm beschäftigte) sind erkennbar. Zentral für seine Lehre (die eigentlich keine ist), ist der Ausspruch „Truth is a pathless land“ (Etwa: „Die Wahrheit ist ein Land ohne vorgegebene Wege“): Keine Methode, keine Religion, kein Lehrer kann zur Wahrheit führen. Jeder ist für seinen Weg selbst verantwortlich.
Was immer Krishnamurti gesagt hat, niemals hat er daraus eine Theorie gemacht. In allen Vorträgen spricht er darüber, dass man bezweifeln muss, was er sagt. Denn nur das, was wir selbst erkennen, ist wirkliche Einsicht, nicht das, was wir in Büchern lesen. Das gilt auch und besonders für seine Bücher. Er versuchte zu verhindern, dass daraus eine neue Ideologie entsteht. Seine Aussagen sollen uns stattdessen anregen, selbst die Wahrheit unseres Lebens und des Lebens insgesamt herauszufinden.

Bis auf das "bezweifeln was er sagt" deckt sich dies mit dem was z.B. auch Baba sagt. Jeder weise Lehrer weist immer wieder darauf hin - dass z.B. Meditation nicht erlernt werden kann, da es nur im Selbst erfahren werden kann. Doch alleine darüber zu sprechen und Hinweise zu liefern, ist schon eine "Lehre" an sich - ein Wegweiser.

Und egal wie man es dreht oder wendet, wenn ich nur igendjemanden zitiere, dessen Ansicht für mich stimmig war, war er in dem Moment mein Lehrer. Es ist nur die eigene Überheblichkeit und Arroganz des Ichs, die keine Lehrer im eigenen Leben anerkennt. Die Demut hingegen sieht in allem seinen Lehrer - in jeder Form, von Stein, Tier, Pflanze zum Menschen, denn die Demut hört zu und lässt uns offen sein - offen für das Lernen.

Krishnamurti selbst nannte sich noch am Sterbebett "Weltenlehrer"... (vgl. Roland Vernon: Star in the East: Krishnamurti--the invention of a Messiah)

Für mich persönlich sehe ich jeden Tag Lehrer - auch zu jemanden hinzugehen, der blinde Flecken aufzeigen kann ist hilfreich. Ein Buch, ein Video, eine Person - alles hilft. Umsetzen muss ich immer alleine. Auch ich habe immer eines im gleichen Atemzug erwähnt: erlaube nicht, dass Abhängigkeiten geschaffen werden - es steht im Widerspruch zum dem, was eigentlich gelehrt wird: der Blick nach Innen - zum eigenen Satguru.

Umarmung von Herzen,
Alles Liebe,
Matthias
 
Zuletzt bearbeitet:
L

liesel

Gast
Ich danke dir Matthias du machst mich immer sicherer in dem was ich aus mir Selbst heraus durch mein göttliches Sein weiss. Vieles bestätigst du sogar mit dem was du sagst. Nun was es ist das sei dahingestellt. Ich aber sehe immer klarer.

Auch ich umarme dich von Herzen
Elisabeth
 
L

lakshmi

Gast
########################################################################################
Und egal wie man es dreht oder wendet, wenn ich nur igendjemanden zitiere, dessen Ansicht für mich stimmig war, war er in dem Moment mein Lehrer. Es ist nur die eigene Überheblichkeit und Arroganz des Ichs, die keine Lehrer im eigenen Leben anerkennt. Die Demut hingegen sieht in allem seinen Lehrer - in jeder Form, von Stein, Tier, Pflanze zum Menschen, denn die Demut hört zu und lässt uns offen sein - offen für das Lernen.

zitat von matthias.#########################################################################
hallo matthias. diese aussage stimmt absolut.
wer offen ist kann lernen aus allem was ist.
ich kenne nichts anderes.
nd ich lerne gerne,es kommt immer das was ich gerade brauche,und das macht mir ganz viel freude,so ist mein leben reich .
 
E

EK

Gast
Vertrauen, Liebe und Hingabe

Liebe Elfriede!
Da kann ich dir nur zustimmen!

Dieser Thread wird nun schon lange und immer wieder mit neuen Postings gefüllt. Ich selbst habe viel gelernt und die Stationen durchlebt, die einige hier beschrieben haben. Wie sehr habe ich doch Lehrer als solches abgelehnt. Bei den Wörtern „Meister“ oder „Guru“ hat es mir die Nackenhaare aufgestellt.

Und jetzt?! Hingabe und Vertrauen kann man nicht mit dem Kopf/Verstand lernen. Ich habe es versucht und bin an dem Kritiker/Ego :aegs: gescheitert – ich war eine Schauspielerin, die Masken getragen hat und geglaubt hat, dass ICH die Masken und die Schauspielerin bin.

Meine Lehrmeister haben etwas Unbeschreibliches geschafft. Sie haben mein Herz berührt. Ohne die Gnade Gottes wäre dies nicht möglich gewesen, denn der überhebliche und arrogante Kritiker:mad: hätte es nicht geschafft, niemals gewollt und vor allem niemals zugelassen "sich selbst zu überlisten“ und auszubooten - dafür war dieser zu clever. Und genau dafür brauche ich meine Lehrer. Denn dies ist erst der Anfang. Mit dem Öffnen meines Herzens kommt viel „neues“ und „schönes“ auf mich zu. Ich fühle mich wie ein Kind. Ich staune und wachse. Und ich spüre auch, dass wenn ich mal groben Blödsinn mach und vom Weg abkomme, sind meine Lehrer wie Eltern trotzdem immer für mich da. Das ist bedingungslose Liebe und dafür danke ich meinen Lehrern und meinem Gott.:BS:

Ich wünsch euch allen einen schönen Nachmittag!
 
L

lakshmi

Gast
liebe elisabeth.
ja genau so ist es . wenn das herz offen ist,und wenn die demut da ist,das leben so anzunehmen wie es ist. dann
ist es reich und schön,und klar bin ich dankbar für das aufzeigen,wenn ich mal ein bissl vom weg abkomme.das mir das sehr deutlich
von liebenden und sehenden menschen hier im forum gezeigt wird.
also ich bin da wirklich dankbar dafür,hab auch auch schon sehr besch.zeiten durchgemacht,und habs nicht sehen wollen.
aber ich sage immer,meine helfer sind an meiner seite,im himmel und auf der erde.
und das ist einfach wunderschön.
ich danke allen meinen helfern und lehrern,sie helfen mit bedingungsloser liebe.gott und seine engel sind stets an meiner seite.
ich wünsche euch allen einen schönen abend.
 

Weißer Wolf

Administrator
Hallo ihr Lieben,

zu diesem Thema passend sagte Baba heute:

"Ihr habt viel von anderen zu lernen. Es gibt keinen Grund diese Tatsache anzuzweifeln. Diejenigen, die ablehnen von anderen zu lernen, geben zu, Dummköpfe zu sein. Ihr könnt von anderen lernen, wasimmer euch fördert spirituellen Fortschritt zu erlangen und das, was sie zu geben haben, in Übereinstimmung mit den für euren Fortschritt auf eurem eigenen, moralischen Weg oder der von Rechtschaffenheit (dharma) vorgeschriebenen Richtlinien, in Fülle aufzunehmen. Ihr müßt als ihr selbst leben, nicht als jemand anderer. Geht in Gott auf, in euren eigenen Überzeugungen und Gefühlen, in der Glückseligkeit, die eurem eigenen Herzen entspringt und in der Freude, die ihr durch eure spirituellen Übungen (sadhana) erlangt. Wenn andere euch davon abhalten dieses zu tun, wasimmer sie an Pläne oder Erfindungen spinnen, oder welche Findigkeiten sie einsetzen, haltet ihnen stand. Sagt euch nicht von dem göttlichen Bewußtsein und der göttlichen Verzückung los. Reißt die Grenzen ein, die den freien Fluß der Göttlichkeit, der Süße und der Stärke versperren. Und das, aus der Tiefe eures Herzens."

Umarmung von Herzen,
Alles Liebe,
Matthias
 

Weißer Wolf

Administrator
Hallo ihr Lieben,

zu dieser wunderbaren Thematik passend erreichte uns heute der folgende Gedanke zum Tag:

"Der wahre Guru (spirituelle Lehrer) ist wie ein Augenchirurg. Der Augenarzt heilt den Grauen Star (Katarak), indem er den wolkigen Film im Auge des Patienten entfernt und somit die Sicht des Auges wiederherstellt. Der wahre Guru wird auch den Schleier der Unwissenheit des Gottsuchenden entfernen und Bindung, die die Sicht verschwimmen läßt. Somit stellt er die natürliche, spirituelle Sicht wieder her. Nur wenn ihr euer Herz reinigt indem ihr Unwissenheit,, Kummer und Sorgen, Leid, Angst, Habgier und Neid aus ihm entfernt., könnt ihr die Fülle eurer Wirklichkeit, nämlich das, was ihr wirklich seid, erkennen. Feiert den Tag, an dem euer Geist (mind) die Dunkelheit der Unwissenheit verloren und die Fülle der Erleuchtung erreicht hat." - Baba

Umarmung von Herzen,
Alles Liebe,
Matthias
 

Weißer Wolf

Administrator
Hallo ihr Lieben,

der heutige Gedanken zum Tag passt hier einfach wunderbar her:

"In der Vergangenheit, noch bevor der Guru (Lehrer) Wissen an seine Schüler vermittelte, teilte er ihnen verschiedene Aufgaben zu, die sie in seiner Einsiedelei ausführen mußten. Dieses hatte seinen Grund. Eine wichtige Aufgabe von Arbeit ist die Reinigung des Herzens (chittha). Ist das Herz gereinigt, dann ist der Schüler bereit die Lehren des Lehrers zu empfangen. Deshalb wurde am Anfang an die Schüler in der Vergangenheit Aufgaben verteilt. Nachdem die Schüler durch die Ausführung der Arbeiten gereinigt, und der Lehrer in Bezug auf ihre Reife die spirituelle Unterweisung zu empfangen zufrieden mit ihnen war, fing der Lehrer an das Wissen über das Selbst zu vermitteln." - Baba

Umarmung von Herzen,
Alles Liebe,
Matthias
 

Weißer Wolf

Administrator
Hallo ihr Lieben,

ein weiterer wunderbarer Gedanke zu dieser Thematik erreichte uns heute:

"Der Guru (Lehrer) warnt und erweckt. Er enthüllt die Wahrheit und ermutigt euch dazu, in der Wahrheit foranzuschreiten. Es sei denn, daß ihr das Verlangen, das fragende Herz, die suchende Intelligenz habt. Ohne diese Anforderungen, kann Er nichts unternehmen.Der Hungrige kann gespeist werden, doch derjenige, der keinen Hunger hat wird Nahrung wegwerfen, weil er sie als Übel empfindet. Der Guru ist ein Gärtner, der die Pflanzen hegen wird, aber der Schößling muß vorher austreiben, bevor er sprießen kann. Der Gärtner setzt der Pflanze nichts Neues zu, Er hilf ihr nur in Übereinstimmung mit ihrer Vorsehung, schneller vielleicht, üppiger vielleicht, zu wachsen, aber nicht gegen ihr inneres Wesen. Er entfernt die spirituelle Armut, indem Er auf den Schatz deutet, der vergraben im eigenen Inneren liegt und enthüllt die Methode, wie dieser Schatz wiederzugewinnen ist, die Bereitschaft benötigt ihn zum eigenen Vorteil zu nutzen." - Baba

Umarmung von Herzen,
Alles Liebe,
Matthias
 

Weißer Wolf

Administrator
Hallo ihr wunderbaren Alle,

heute erreichte uns der folgende Gedanken zum Tag:

"Jedes Lebewesen erreicht Verwirklichung. Das ist vom Schicksal so vorgesehen. Die Dauer und Schwierigkeiten dieser Reise werden durch den Charakter der angehäuften Wirkungen aus vielen Leben bestimmt. Um Verwirklichung im spirituellen Bereich zu erreichen, ist die Hilfe derer, die diesen Weg schon bezwungen haben, unerläßlich. Diese Führung kann nur von einem Herzen zum anderen Herzen übermittelt werden, wenn eine enge Verbindung zwischen dem Suchenden und dem Meister gegründet wurde. Texte, Kommentare, sowie schriftliche Anleitungen können nur Zweifel, Disharmonie und Diskussionen erzeugen. Vernunft kann nur Klugheit und Geschick entwickeln. Erfahrung, die allein durch Intuition erreicht wurde, hat ihre Gültigkeit in der Sphäre des Geistes. Bei der Reise von Intuition zu Erleuchtung, müssen Schichten von Egoismus und seiner Boshaftigkeit durchdrungen und vernichtet werden. Ein Guru wird eine große Hilfe während diesem Abenteuer sein. Denn derjenige allein, der das Ziel erreicht hat, kann den Pilger an das Ziel führen. Ohne den Guru tendiert der Aspirant dazu in der Wildnis herumzuwandern." - Baba

Umarmung von Herzen,
Alles Liebe,
Matthias
 

Weißer Wolf

Administrator
Hallo ihr Lieben,

heute erreichte uns aus Indien der folgende Gedanke zum Tag:

"Guru Poornima ist der Tag, an dem Danksagung dem spirituellen Lehrer (Guru) gewidmet wird, denn am diesem Tage ist der Mond, der die führende Gottheit für den Geist (mind) ist, voll, klar kühl und strahlend! Er hat keine Makel oder Trübheit, die seinen Glanz vermindern. Auch der Guru wird an diesem Tag so dargestellt und gepriesen – als makellos, strahlend und liebevoll. Der Guru ist tolerant und wahrlich friedvoll. Er ist das lebende Beispiel für und die Verkörperung von den Tugenden, die Er von uns verlangt das wir sie entwickeln. Er entfernt die Fehler in der Sichtweise und vernichtet die Dunkelheit von Unwissenheit. Er offenbart das Göttliche (Aathma) dem Individuum und macht es frei. Deshalb ist Guru Poornima solch göttlichen Lehrern gewidmet. Tatsächlich ist Gott, der Gott in uns, der Guru aller Gurus. Seine Gnade kann den Blinden sehend machen, den Lahmen wieder gehend und den Stummen wieder sprechend. Durch eine bloße Berührung kann Er die Sünden der Vergangenheit vernichten und Friede und Freude schaffen. Vyaasa ist der erste Guru, der den Weg vom Ziel abgrenzte. Deshalb ist er mit dem Tag des vollen Mondes (Poornima) in Verbindung zu bringen.Guru Poornima ist der Tag, an dem Danksagung dem spirituellen Lehrer (Guru) gewidmet wird, denn am diesem Tage ist der Mond, der die führende Gottheit für den Geist (mind) ist, voll, klar kühl und strahlend! Er hat keine Makel oder Trübheit, die seinen Glanz vermindern. Auch der Guru wird an diesem Tag so dargestellt und gepriesen – als makellos, strahlend und liebevoll. Der Guru ist tolerant und wahrlich friedvoll. Er ist das lebende Beispiel für und die Verkörperung von den Tugenden, die Er von uns verlangt das wir sie entwickeln. Er entfernt die Fehler in der Sichtweise und vernichtet die Dunkelheit von Unwissenheit. Er offenbart das Göttliche (Aathma) dem Individuum und macht es frei. Deshalb ist Guru Poornima solch göttlichen Lehrern gewidmet. Tatsächlich ist Gott, der Gott in uns, der Guru aller Gurus. Seine Gnade kann den Blinden sehend machen, den Lahmen wieder gehend und den Stummen wieder sprechend. Durch eine bloße Berührung kann Er die Sünden der Vergangenheit vernichten und Friede und Freude schaffen. Vyaasa ist der erste Guru, der den Weg vom Ziel abgrenzte. Deshalb ist er mit dem Tag des vollen Mondes (Poornima) in Verbindung zu bringen." - Baba

Umarmung von Herzen,
Alles Liebe,
Matthias
 

Weißer Wolf

Administrator
Hallo ihr Lieben,

zu diesem Thema passend erhielten wir diesen Gedanken zum Tag aus Indien:

"Der Weise Vasishta, der den Herrn Rama unterwies, sagte zu Ihm: „Rama, eh Du Dich in die Untersuchung verwickelst, wie der Mensch zu Unwissenheit gekommen ist, würde ich Dich ermahnen zu versuchen Dich damit zu beschäftigen, wie man sie los wird.“ Diese Aussage ist nicht nur für Rama richtungsweisend gewesen, sondern ist es auch für die gesamte Menschheit. Sie hilft all denen, die nicht die Erkenntnis besitzen die Wahrheit, die hinter der sichtbaren Welt steht, zu erkennen. Seid davon überzeugt, daß ihr diese Unwissenheit besitzt, gebt den Kampf auf und löst euch von Bindungen an diese sich verändernde Welt mit dem Zyklus von Geburt und Tod. Es ist sehr wesentlich sich auf die Methoden zu konzentrieren, die diese Unwissenheit entfernen und dieser Pfad wird sicherlich Weisheit, oder Jnana hervorbringen. Weisheit/Wissen ist Licht und Unwissenheit ist Dunkelheit. Dunkelheit kann nur ohne Licht bestehen, doch sobald Licht erscheint, verschwindet die Dunkelheit." - Baba

Umarmung von Herzen,
Alles Liebe,
Matthias
 

Weißer Wolf

Administrator
Hallo ihr Lieben,

der heutige Gedanke zum Tag passt wunderbar hierher und erreichte uns gerade aus Indien:

"Ihr mögt euch wundern, warum diejenigen, die Selbstverwirklichung (jnanis) erreicht haben, immer noch Handlungen (Karma) durchführen müssen. Der Grund dafür ist, dass die Menschen gewöhnlich den Idealen folgen, die ihnen von denen auf einer höheren Stufe stehenden gesetzt werden. Ihr Handlungen formen die Basis für Rechtschaffenheit (dharma). Wenn Selbstverwirklichte nicht handeln, wie können sich dann die gewöhnlich Sterblichen retten? Sie haben keine Anweisungen und verlieren sich selbst auf dem leichten Pfad der sinnlichen Vergnügen. Die Pflicht des Weisen ist es das Rechte zu fördern und es vor anderen zu praktizieren, damit sie angespornt werden ihnen nachzueifern in der Hoffnung, genauso zufrieden und mit Freude erfüllt, wie die Selbstverwirklichten zu werden. Die Weisen haben es auszuführen und dafür Sorge zu tragen, dass es ausgeführt wird; sie haben dafür zu sorgen, dass ihre Handlungen gesehen werden und sie anderen zeigen, damit auch der Rest möglicherweise davon überzeugt ist, dem Beispiel der Selbstverwirklichten zu folgen. Die Sonne und der Mond führen ihre Pflicht mit Routine aus; Wind und Feuer haben ihre Aufgabe ohne Einwendungen auszuführen. Deshalb sollte jeder seiner Pflicht ohne Versäumnis und mit Sorgfalt nachgehen." - Baba

Umarmung von Herzen,
Alles Liebe,
Matthias
 
WIR SIND ÜBERSIEDELT!Gemäß der DSGVO/Datensparsamkeit wurden alle Benutzerkonten (Email Adressen etc.) permanent gelöscht. Dieses Forum ist ein Archiv bzw. inaktiv. Bitte besuche unser neues Forum auf Gesundheit für Körper und Seele!  
Top